Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Highlight: Rammstein-Countdown: Alles, was wir über das neue Album und die Tour wissen

Rammstein-Drummer Schneider über Handball: „So ein Gefühl kannte ich nicht mal von Rammstein“

2019 gibt’s die Handball-WM in Dänemark und Deutschland, bald kommt das neue Album von Rammstein. Einer, der mit beidem zu tun hat, Musik und Sport, ist nicht nur der ehemalige Leistungsschwimmer und Sänger der Band, Till Lindemann. Sondern auch Christoph Schneider, der einst Handball-Torhüter war – und heute das „Tor“ bei Rammstein „hütet“, also hinterm Schlagzeug sitzt.

Schneider zieht deutliche Parallelen zwischen Drumming und Goalkeeping. „Die Rolle des Torhüters entspricht in der Musik der des Schlagzeugers. Du bist hinten, bist für die Defensive verantwortlich und hältst den Laden zusammen. Aber: Du gibst den Rhythmus fürs Spiel vor, eine besondere Rolle“, sagte er zur „Welt“-Sportredaktion.

Hier die „Best of“ von Rammstein bestellen

Er sieht die Verantwortung, aber betont auch die notwendige Bescheidenheit: „Vorne passiert ein ganz anderer, aufregender Film, im Handball wie in der Musik. Aber du verspürst nicht wirklich das Bedürfnis, da ganze vorne dabei zu sein.“

Anzeige

Christoph Schneider: „Mir wurde schwarz vor Augen“

Rammstein

Der heute 52-Jährige war in der DDR ein recht erfolgsversprechender Nachwuchs-Sportler, spielte als Kind bei Dynamo Nordwest, aber nach dem Umzug mit den Eltern nach Halle/Saale geriet er in ein Team, das ihn die volle Härte des Handballs spüren ließ. Als Torhüter bekommt man am laufenden Band Bälle ins Gesicht. „Schon beim ersten Treffer wurde mir richtig schwarz vor Augen, nach dem zweiten wurde mir so schlecht, dass ich spontan beschlossen habe, nie wieder Handball zu spielen.“

Bei einem Promi-Spiel in Leipzig stellte sich Schneider unlängst nochmal ins Tor. Und wagte etwas. Stefan Kretzschmar passte ihm den Ball zu, Schneider warf – und traf. „Was für ein Moment“, sagt Schneider. „Als Torwart ein Tor zu werfen, war ein so unfassbares Gefühl. Es war mein geilstes Handball-Erlebnis überhaupt. Das hat mich für Tage euphorisiert. Ganz ehrlich: So ein Gefühl kannte ich noch nicht mal von Rammstein.“

Olaf Heine MCT Agentur GmbH
Anzeige

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Rammstein-Countdown: Alles, was wir über das neue Album und die Tour wissen

Tolle Pyro-Effekte! Wie kam man auf solche Ideen? In einem Interview sprach Effektdesigner und Tourmanager Nicolai Sabottka über die Herausforderungen und Inspirationen der aktuellen Tournee. „Wir haben uns schon früh mit der Entwicklung unserer eigenen Flammensysteme beschäftigt und haben mittlerweile eine eigene ‚Research and Development‘-Abteilung, in der so hübsche Sachen wie Tills Flammenrucksack entwickelt und gebaut werden.“ Dass das ganze sehr kostspielig ist, überrascht nicht. Selbst Testläufe, für die kein Erfolgsgarant besteht, kosten horrende Beträge: „Das kann manchmal sehr frustrierend sein. Wir haben schon das eine oder andere Einfamilienhaus versenkt, nur um festzustellen, dass bestimmte Effekte so, wie wir sie wollten,…
Weiterlesen
Zur Startseite