Spezial-Abo

Rapper Saint Dog (Kottonmouth Kings) im Alter von 44 Jahren gestorben


von

Saint Dog ist gestorben. Der Musiker wurde laut „TMZ“ am 14. Oktober 2020 tot im Haus eines Freundes im kalifornischen Victorville gefunden. Steven Thronson, wie er mit bürgerlichen Namen hieß, wurde 44 Jahre alt.

Die Umstände seines Todes sind momentan noch unklar. Die Polizei konnte nach erster Begutachtung keine Anzeichen von Gewalteinwirkung erkennen. Jetzt muss das medizinische Gutachten abgewartet werden, um mehr über die Gründe für sein frühes Ableben zu erfahren.

Der südkalifornische Rapper wurde vor allem als Gründungsmitglied der Rap-Rock-Gruppe Kottonmouth Kings bekannt. Zusammen mit D-Loc und Johnny Richter gründete er 1994 die Band und war auf deren ersten vier Platten (unter anderem auf „Royal Highness“ von 1998) zu hören, bis er 1999 aus der Band ausstieg, um mit seinem Bruder weiter Musik zu machen.

Erst 2018 schloss er sich wieder den Kottonmouth Kings an und arbeitete auch an ihrem im gleichen Jahr erschienenen Album „Kingdom Come“ mit.

Auf Instagram verabschiedeten sich seine Bandkollegen bei ihm mit den Worten: „Unser Bruder Steven ‚Saint Dog‘ Thronson hat uns gestern verlassen. Wir werden dich und dein großes Herz vermissen. Du warst einzigartig und unser Herz ist gebrochen. Aber wir versprechen dein Erbe durch deine Musik am Leben zu erhalten.“

https://www.instagram.com/p/CGV3hrMlYtG/?utm_source=ig_web_copy_link

+++ Dieser Artikel erschien zuerst auf musikexpress.de +++


Nachhaltig auf dem Festival: Mit diesen Gadgets campen Sie grüner

Für viele gehört mindestens ein, eher schon drei Festivalbesuche zu einem ordentlichen Sommer dazu. Aber gerade die Feierwütigen, die Wert auf einen nachhaltigen Lebensstil legen, gucken auf dem Campingplatz doch oft in die Röhre. Wie Sie die Freuden eines Festivals umweltbewusster erleben, keine Berge an Müll hinterlassen oder gar Plastik in Form von Glitzer in die Umwelt pusten, erfahren Sie hier. Wigwam Der Spaß auf dem Festival fängt schon auf dem Campingplatz an. Irgendwann tut es da das obligatorische, von mühsamer Abbauarbeit gezeichnete, irgendwie etwas undichte Wurfzelt von Mamas Dachboden nicht mehr so richtig. Denn es gilt: Je auffälliger, desto…
Weiterlesen
Zur Startseite