Spezial-Abo

Arne Reimer American Jazz Heroes, Volume 2



von

Die USA sind mit ihrer ureigensten Sound-DNA oft nachlässig umgegangen – signifikant, dass ein Ausländer dem Erbgut hier ein Denkmal setzt. In seinem zweiten Band über die Jazzhelden hebelt der deutsche Fotograf Arne Reimer die klassische Interviewsituation aus und findet zu den 50 Porträtierten einen tiefenscharfen Zugang, festgehalten in einer Fülle respektvoller, manchmal fast magisch über den Moment hinausweisender Fotos. Viele der Altstars (Sonny Rollins, Roy Ayers, Ornette Coleman) und unbesungenen Helden (Charlie Persip) besuchte Reimer zu Hause, streifte mit ihnen um den Block, ließ sich Anekdoten statt Chronologie erzählen. Entstanden ist ein intimer Bildband mit herzenswarmen Begegnungen, der am Ende rhapsodisch amerikanische Jazzhistorie zusammenfügt. (jazz thing, 55 Euro)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Chris Welch :: David Bowie. Ein Leben in Bildern

J. C. Gabel/Jessica Hundley :: Beyond the Beyond: Music From The Films Of David Lynch

Widerfahrnis :: Bodo Kirchhoff


Diese 10 Musiker haben seit Jahren nichts Neues veröffentlicht

Früher galt das Gesetz: Erst erscheint ein neues Album, dann folgt eine Tournee, dann wird das nächste Album aufgenommen. Und immer so weiter. Die Abstände zwischen den Platten wurden dann immer länger, die Tourneen auch. Seit einigen Jahren braucht es keine neuen Alben, wenn es doch alte gibt: Konzerte und ganze Tourneen werden einzelnen Platten gewidmet – Brian Wilson, U2, Bruce Springsteen, The ­Cure, Pixies – oder einfach einer ganzen Karriere. Weltrekordhalter ist Billy Joel, dessen letztes Album 1993 erschien und der seither eine Sinfonie und einen einzigen neuen Song herausbrachte. Stattdessen: Wiederveröffentlichungen. Unsere Grafik zeigt, seit wann zehn der…
Weiterlesen
Zur Startseite