Arne Reimer American Jazz Heroes, Volume 2



von

Die USA sind mit ihrer ureigensten Sound-DNA oft nachlässig umgegangen – signifikant, dass ein Ausländer dem Erbgut hier ein Denkmal setzt. In seinem zweiten Band über die Jazzhelden hebelt der deutsche Fotograf Arne Reimer die klassische Interviewsituation aus und findet zu den 50 Porträtierten einen tiefenscharfen Zugang, festgehalten in einer Fülle respektvoller, manchmal fast magisch über den Moment hinausweisender Fotos. Viele der Altstars (Sonny Rollins, Roy Ayers, Ornette Coleman) und unbesungenen Helden (Charlie Persip) besuchte Reimer zu Hause, streifte mit ihnen um den Block, ließ sich Anekdoten statt Chronologie erzählen. Entstanden ist ein intimer Bildband mit herzenswarmen Begegnungen, der am Ende rhapsodisch amerikanische Jazzhistorie zusammenfügt. (jazz thing, 55 Euro)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Chris Welch :: David Bowie. Ein Leben in Bildern

J. C. Gabel/Jessica Hundley :: Beyond the Beyond: Music From The Films Of David Lynch

Widerfahrnis :: Bodo Kirchhoff


ÄHNLICHE ARTIKEL

Interview mit Karen Duve: Wie ich Olaf Scholz zum Bundeskanzler machte

Als 2016 ihr dystopischer Roman „Macht“ erschien, musste die Autorin viel Kritik einstecken. Gerade mal fünf Jahre später ist vieles davon wahr geworden. It’s the end oft he world, wie Karen-Duve-Leser es schon kennen