Spezial-Abo

Banks The Altar



Wo ist denn die verhuschte, geheimnisvolle Säuslerin hin, die im Sommer 2014 mit ihrem Debüt, „Goddess“, als Göttin erschien, um die säkularisierte Popmusik wiederzuverzaubern? Zwei Jahre später ist Jillian Banks aus dem Himmel auf dem Boden der Popwelt gelandet. Diesen Umstand macht auch der abermals sakrale Titel ihres zweiten Werks, „The Altar“, nicht erhabener.

In der Mehrzahl der 13 Songs nudelt sich die Singer-Songwriterin zu scheppernden Beats und hohl klunkernden Synths durch den abgeschmackten Istzustand des elek­tronischen R&B; weniger nebulös als das Debüt und, man muss es sagen: „tanzbarer“. Schlimm, wenn über ihre Stimme hier und da Auto-­Tune drüberrutscht oder Konfektions­streicher nach Epos eifern.

„The Altar“ ist ein Soundtrack für einen Samstag in der Shoppingmall. Zwischendurch meint man sich vergriffen zu haben und nicht das neue Album von Jillian Banks zu hören, sondern aus Versehen das von Azea­lia Banks – oder doch von Britney Spears, die mit neuen Produzenten nicht so viel uncooler klingen kann? Aber nicht weil Sound oder Songs schlecht wären, sondern weil sie ­eine Eigenständigkeit vermissen lassen, die Banks anfangs an den Tag legte, dank ihres schummrigen Downtempo-Souls, konsequent ohne Lächeln und mit frostiger Sinnlichkeit vorgetragen. Nur auf der ersten Singleauskopplung, „Fuck With Myself“, funkelt diese alte Atmosphäre noch einmal auf: dunkel-erotisch, mit expressionistischem Gurren phrasiert und mit Exotiksounds geräuchert – toll!

Licht in kaugummirosa

Nach ihrem minimalistischen Erstling wurde Banks in einem Atemzug mit der R&B-Innovatorin FKA twigs genannt, bei ihrem Folgewerk hätte sie ihre Stärken vertiefen können. Tatsächlich aber hat Banks das Pop-Album aufgenommen, das ihre Kolleginnen Beyoncé und Rihanna wegen ihren Avantgarde-­Ambitionen nicht aufgenommen haben.

Warum dann aber mit so wenig Raffinesse? Jetzt scheint es, als hätte jemand in dem schwarz-weißen Kosmos von Banks das Licht angeknipst – und es ist kaugummirosa. (Uni­versal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Prince :: Sign ‘O‘ The Times

Wie aus vielen gigantischen Entwürfen, allesamt eingemottet, dennoch ein kleines Meisterwerk wurde. Prince entlässt The Revolution und veröffentlicht 16 Songs...

David Bowie :: Young Americans

Eines seiner stimmigsten Werke, und das mit nur sieben Eigenkompositionen und einem Coverstück.

Quentin Tarantino :: Once Upon a Time in Hollywood

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Wer ist eigentlich besser: Rocky Balboa oder John Rambo? Hier gibt es die Antwort.

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Vor zwölf Jahren kam „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino – und wurde zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.

„Rollerball“ (Ultimate Edition im Mediabook): Der brutalste und gefährlichste Sport der Welt (Test)

Norman Jewisons Sci-Fi-Sport-Klassiker „Rollerball“ aus dem Jahr 1975 erscheint am 17. April in der Ultimate Edition auf 4K Ultra HD Blu-ray mit jeder Menge Extras. Wir haben sie getestet und verraten auch, was die Sammlerausgabe alles enthält.


Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Es scheint eine Indiana-Jones-Faustregel zu geben. Bekannt wurde sie erst, nachdem sie vermeintlich gebrochen wurde. Indy dürfe – das erwarteten die Fans, wie sie im Shitstorm offenbarten – seinen Blick nur auf verborgene Schätze im Boden richten, in der Erde wühlen. Nicht nach oben schauen, nicht auf Ufos warten. „Watch The Skies!“: Das gilt vielleicht für Verrückte, sicher nicht für echte Forscher wie Dr. Jones. Groß war die Wut, als das erste Indy-Abenteuer nach 19 Jahren Pause Außerirdische ins Spiel brachte. Übersinnliches gehöre zum Archäologen dazu, das schon. Außerweltliches nicht. Was wie ein Genrebruch anmutete, war in Wirklichkeit etwas anderes:…
Weiterlesen
Zur Startseite