Logo Daheim Dabei Konzerte

Jetzt Live

METAL HAMMER DAY #2 mit Saltatio Mortis, Avatarium und Irist

METAL HAMMER DAY #2 mit Saltatio Mortis, Avatarium und Irist #DaheimDabei

Avatarium

Avatarium sind eine der Perlen unter den Newcomern der letzten Dekade. Ursprünglich als Nebenprojekt von Candlemass-Gitarrist Leif Edling und Opeth-Mastermind Mikael Åkerfeldt gegründet zeichnete sich schnell ab, dass letzterer wegen der Aktivität seiner Hauptband keine Zeit für das Projekt haben würde. Neue Mitglieder wurden unter Anderem von Evergrey, Krux und Tiamat rekrutiert, und mit Jennie-Ann Smith am Mikrofon fand die Band eine Stimme, die charismatischer kaum sein könnte.

Inzwischen ist Gründer Leif Edling selbst nicht mehr dabei, doch die Band ist fleißig weiter aktiv, hat inzwischen vier starke Alben veröffentlicht und sich auf so einigen Festivals wie dem Graspop Metal Meeting, dem Rockharz oder dem Sweden Rock bewährt. Kein Wunder also, dass die Combo in der Vergangenheit bereits unseren Album des Monats-Titel für sich gewinnen konnte und einen Metal Hammer Award in der Kategorie „Up-And-Coming“ erhielt. Vorhang auf für Avatarium und ihre doomigen Rock-Hymnen!

Irist

Absolute Newcomer, auf die wohl keiner richtig vorbereitet war. Irist haben gerade erst ihr Debütalbum ORDER OF THE MIND vorgelegt, doch jetzt schon ist klar, dass die Band damit ein Lauffeuer entfacht hat. Dafür spricht nicht nur die Tatsache, dass sich Nuclear Blast der Veröffentlichung des Albums angenommen hat, sondern vor allem der drückend brachiale Sound, den die Südamerikaner fahren. Wer einmal das Musikvideo zu 'Creation' gehört und gesehen hat, weiß, was Sache ist – hier werden keine Gefangenen gemacht!

Auf Platte wurde ihr Sound von Erfolgsproduzent Matt Bayles in Form gebracht, der unter Anderem bereits für Russian Circles und Mastodon tätig war. Doch davon, dass Irist auch live mächtig was auf der Pfanne haben, könnt ihr euch in unserem Stream überzeugen!

Saltatio Mortis

Saltatio Mortis machen schon seit Tag eins ihrem Bandnamen alle Ehre. Zunächst versuchten sich die Karlsruher nach ihrer Gründung 2000 als Totentänzer auf dem Parkett von Mittelaltermärkten und als Straßenmusiker. Ihr Motto: „Wer tanzt, stirbt nicht!“ Puristische Mittelalterinstrumentierung, Dudelsäcke und E-Gitarren unter den Narrenhut zu bekommen, ist aber alles andere als einfach. Bereits auf dem Zweitling DAS ZWEITE GESICHT (2002) wagen Saltatio Mortis einen stilistischen Schlenker in Richtung Rock-Image. Doch die Diskografie birgt mehr als metallisch angehauchte Unterhaltungskunst. Während Mittelalter und Moderne auf kommenden Veröffentlichungen miteinander verschmolzen, widmet sich das Oktett seit AUS DER ASCHE (2007) lyrisch zunehmend auch aktuelleren Thematiken: Verschrobene Moralvorstellungen (‘Wirf Den Ersten Stein’), Kapitalismus (‘Wachstum Über Alles’), Gentechnik (‘Ebenbild’) und der zunehmende Rechtsruck (‘Europa’) werden mit Vorliebe von der Gauklerbande kritisch beäugt. Ihr aktuelles Studioalbum BROT UND SPIELE erschien 2018.


Alle Konzerte auf magenta-musik-360.de und #dabei/MagentaTV sehen.

Lorem ipsum dolor sit amet

Abonnieren
Spezial-Abo
Highlight: Was macht eigentlich Buzz aus „Kevin allein zu Haus“?

Blackhat Regie: Michael Mann


In „Blackhat“ von Michael Mann („Heat“, „Collateral“) kommen zwei Arten von Waffen mit sehr unterschiedlichem Kaliber zum Einsatz. Das Bedrohungspotenzial eines USB-Sticks scheint gegenüber der Durchschlagskraft einer automatischen Waffe verschwindend gering. Doch solche Asymmetrien sind ein Merkmal moderner Cyberkriege: Der Aufwand steht in keinem Verhältnis mehr zum Schaden. Irgendwo in Südostasien knackt ein Hacker einen Zugangscode, und ein paar Tausend Kilometer weiter nördlich setzt in einem chinesischen Atomkraftwerk eine Kernschmelze ein. Das ist das Ausgangsszenario in „Blackhat“, den man auf den ersten Blick für einen Hackerthriller halten könnte, der sich aber bald als ein Film über unsere Informationsgesellschaft herausstellt – und darüber, was sie unter der Oberfläche zusammenhält. Die Eröffnungssequenz findet dafür ein treffendes Bild. Entfesselt taucht die Kamera in die Schaltkreise eines Rechners ein und rast durch eine Platinenlandschaft, immer tiefer in die Struktur dessen, was wir das World Wide Web nennen. Die Datenströme, an deren Spuren sich die Kamera heftet, erleuchten die fluoreszierende Nanowelt. Jedes blinkende Licht hat Konsequenzen in der Realität, worüber dann die globalen Medien in einer kurzen Montage aus Nachrichtenmeldungen berichten: Reaktorunglück in China.

Für einen Autorenfilmer des Action-Kinos stellt ein Film über Cyberterrorismus eine kleine Herausforderung dar. Manns Protagonisten sind Helden der Arbeit, sie definieren sich über ihre Professionalität, so wie sich Manns Kino über die räumliche Struktur seiner Bilder definiert. Um Architektur geht es letztlich in allen seinen Filmen: wenn er in „Collateral“ Jamie Foxx und Tom Cruise durch das gläserne Labyrinth zweier Wolkenkratzer jagt, durch das sie sich wie gehetzte Tiere anstarren, oder wenn die Kamera in „Miami Vice“ einen Nachtclub wie eine Raumsonde durchmisst, während sich Polizei und Gangster einen Schusswechsel liefern. Manns Filme zeichnet aus, dass sie, anders als etwa das Action-Kino eines Michael Bay, fest in der physischen Welt verankert sind, in der man auch als Zuschauer nie den Überblick verliert, selbst wenn einem die Kugeln um die Ohren fliegen. Diese Gewissheit wird jedoch in „Blackhat“ nachhaltig erschüttert.
Manns Protagonisten versuchen sich an der Rettung einer Welt, die sich permanent ihrem Zugriff entzieht. Der Hacker Hathaway, gespielt von Chris Hemsworth („Thor“), sitzt an der Schnittstelle zwischen der virtuellen und der physischen Welt, darum erweist er sich für das FBI als Allzweckwaffe: ein Nerd im Körper eines antiken Helden. Mit Quellcodes geht er genauso versiert um wie mit seinen Fäusten – darum sitzt er auch lebenslänglich in einem US-Hochsicherheitsgefängnis.

Um den Urheber des Anschlags auf das AKW zu enttarnen, reicht die Kompetenz von Manns analogen Profis allein nicht mehr aus. Also stellt das FBI Hathaway seinem alten Uni-Freund Dawai, Cybercrime-
Experte des chinesischen Geheimdienstes, und dessen Schwester Lein zur Seite. Gemeinsam verfolgen sie die Datenspur des Täters um den halben Globus bis nach Indonesien. Dieser globale Modus dient allerdings nicht als Vorwand für exotische Schauplätze, vielmehr wird hier die Vernetzung der Welt noch einmal sinnbildlich. Ähnlich konsequent operiert Mann auch im Visuellen. Er sucht nach filmischen Lösungen, die abstrakte Prozesse konkretisieren: Ein Hack wird in einer Draufsicht durch die transparente Tastatur gefilmt, einmal blickt die Kamera aus einem USB-Eingang. Manchmal wirken diese Stilmittel wie naive Versuche, die komplexen Verbindungen von materieller und immaterieller Welt visuell zu erfassen, gleichzeitig manifestiert sich in ihnen aber auch die Unsicherheit gegenüber einer neuen, informellen Machtordnung.

Dass Mann – selbst ja kein Technik-Skeptiker, mit „Collateral“ begründete er eine neue Digital-noir-Ästhetik – diese Konflikte letztlich wieder in Schusswechseln und handfester Action auflöst, könnte man als Kapitulation vor diesen Herausforderungen interpretieren. Allerdings liegen hier noch immer seine Stärken. Kein Regisseur filmt urbane Räume und Actionszenen mit dieser Präzision. Die zentrale Schießerei auf einer nächtlichen Straße ist choreografiert wie ein ballistisches Todesballett: Kein Schnitt ist zu viel, kein Wort überflüssig, jede Geste sitzt. Im Metier Action finden Mann und seine Figuren ihr Selbstverständnis.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Akte X :: Season 11 (Blu-ray)

Am 26. Juli 2018 erscheint die elfte Staffel der Mystery-Serie „Akte X“ auf Blu-ray. „Leider“, muss man da fast schon...

Steven Spielberg :: E.T. – Der Außerirdische (35th Anniversary Edition)

Das Meisterwerk von 1982 neu aufgelegt – aber wieder mit den schönen alten Puppen statt CGI-Außerirdischem

Steven Spielberg :: „Unheimliche Begegnung der Dritten Art“ 40th Anniversary

Steven Spielbergs Sci-Fi-Märchen feiert 40. Jubiläum.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Rollerball“ (Ultimate Edition im Mediabook): Der brutalste und gefährlichste Sport der Welt (Test)

Norman Jewisons Sci-Fi-Sport-Klassiker „Rollerball“ aus dem Jahr 1975 erscheint am 17. April in der Ultimate Edition auf 4K Ultra HD Blu-ray mit jeder Menge Extras. Wir haben sie getestet und verraten auch, was die Sammlerausgabe alles enthält.

„Schloss des Schreckens“ im Mediabook: Psychologischer Horror der alten Schule (Test)

Wir haben uns den Horrorklassiker „Schloss des Schreckens“ auf Blu-ray im Mediabook von capelight pictures genauer angeschaut.

„Parasite“ im Mediabook: Lug und Trug (Test und Verlosung)

Am 05. März 2020 erscheint der mit vier Oscars ausgezeichnete Film „Parasite“ im Heimkino. Wir haben uns das limitierte Mediabook genauer angeschaut und verlosen auch ein Exemplar.


„Rollerball“ (Ultimate Edition im Mediabook): Der brutalste und gefährlichste Sport der Welt (Test)

„Rollerball“ spielt im Jahr 2018 in einer fiktiven Zukunft: Die Nationen der Welt, so wie wir sie kennen, gibt es nicht mehr. Stattdessen haben Mega-Konzerne die Macht an sich gerissen, regieren die Welt und kontrollieren unseren Alltag. Menschen nehmen Pillen für alle Lebenslagen, doch eigentlich dienen sie nur dem Zweck, die Bevölkerung besser unter Kontrolle halten zu können. Individualität und Selbstbestimmung existieren nicht mehr, doch um darüber hinwegzutäuschen und die Massen bei Laune zu halten, wurde ein neuer Sport ins Leben gerufen: Rollerball. Bei diesem brutalen Mannschaftssports kämpfen zwei Teams um den Sieg, wobei (tödliche) Unfälle an der Tagesordnung stehen.…
Weiterlesen
Zur Startseite