Buffalo Tom Skins


Scrawny / Warner VÖ: 04. März 2011

Das ist Jungsmusik, herrliche, himmelstürmende und zärtliche Jungsmusik. Musik, bei der es ums Boxen und Kämpfen geht. Bei der man schon etwas Bizeps im T-Shirt-Ärmel braucht, um die Gitarre exakt so schlagen zu können, wie es sein muss, damit der Zauber beginnt. Musik, die es nur geben kann, weil in jedem noch so verdreckten, tobenden Kerl eben doch ein blutendes, verwundetes Herz schlägt. Welche Todessprünge wir zu Buffalo Toms „Birdbrain“ gemeinsam wagten, wie wir zu „Taillights Fade“ der blöden Welt die Stirn boten, wie oft wir „Summer“ auf Kassettenmädchen-Tapes überspielten!

Dass es das dickköpfige Trio aus Boston überhaupt noch gibt, in Originalbesetzung und um einige romantische Sportverletzungen reicher, ist schon Wunder genug (denn die Kassettenmädchen gibt es nicht mehr). Dass ihnen auf dem neuen Album so viele wilde, naive, kratzhalsige, rammbockige Charmebolzen wie „Down“, „Guilty Girls“ oder „Lost Weekend“ gelingen, macht alles noch besser. Trotzdem spürt man: „Skins“ kann einen heute nicht zum Fan machen, wenn man nicht schon einer ist. Aus den Mittelstürmern ist irgendwie ein Stammtisch geworden, allein durchs Dahinrauschen der Zeit, in der sich alles geändert hat, nur nicht die Musik dieser wangenroten, auch schon ganz schön alten Jungs.

>>>>Hier gibt’s das Album momentan im Stream


ÄHNLICHE ARTIKEL

Gewinnen: Bluetooth-Speaker BAMSTER, DVD und Blu-ray von "Green Room"

Der Nazis-gegen-Punks-Kracher von Regisseur Jeremy Saulnier („Blue Ruin“) erscheint am 7. Oktober 2016 auf DVD, Blu-ray und als Video-on-Demand. Passend dazu verlost ROLLING STONE Heimkino-Sets.

Buffalo Tom verschenken "Bones EP" und Video-Session

Bill Janovitz, Chris Colbourn und Tom Maginnis schwelgen mit neuen und alten Songs in 90er-Nostalgie. Dazu gibt es ein Live-Cover von New Orders “Age Of Consent".


Bemalte die Mauer als erster Künstler: Thierry Noir, der Grenz-Artist

Gegen die Wand: Am 13. August 1961 begann der Bau der Berliner Mauer. Seit 1989 ist sie Geschichte – was hat sie für die Popmusik bedeutet? Zum 50. Jahrestag: das Mauer-Special mit U2 und Bowie, Puhdys und Tresor. Lesen Sie hier Maik Brüggemeyers Interview mit Thierry Noir. Thierry Noir, wie kamen Sie auf die Idee, die Mauer zu bemalen? Ich wohnte damals im Rauch-Haus, direkt an der Mauer. Das war ziemlich gruselig und grau. Im April 1984 habe ich dann alle Farbdosen, die bei mir rumlagen, an der Mauer leergemacht. Das war eine Befreiung! Das habe ich dann mit einem…
Weiterlesen
Zur Startseite