Freiwillige Filmkontrolle


Carrie Regie: Kimberly Peirce


Sony Pictures Kinotart: 5.12.


von

Künstlerisch waren Remakes nur selten wertvoll, aber das ist Hollywood eh egal. Aus rein kommerzieller Hoffnung werden Klassiker und einstige Kassenschlager noch einmal verfilmt, für ein junges Publikum, das die Originale kaum kennt. Immerhin fast vier Jahrzehnte alt ist Brian De Palmas Adaption von Stephen Kings Roman über die pubertierende Carrie. In der Schule gehänselt und von ihrer religiös-fanatischen Mutter gepeinigt, endet der Abschlussball nach einem Augenblick des Glücks in einer Katastrophe. Sissy Spacek war in der Rolle für den Oscar nominiert, aber auch Chloë Grace Moretz („Kick-Ass“) verkörpert sie beachtlich. Mit ihr lotet die Regisseurin Kimberly Peirce („Boys Don’t Cry“) umfassender als De Palma die Gefühlswirren des Mädchens aus, betont das Coming-of-Age-Drama statt, wie heutzutage üblich, auf überbordende Horroreffekte zu setzen. Das Finale, bei De Palma eine meisterhafte bizarre Komposition, gerät dann aber doch zur plumpen Metzelei. Zudem zeigt Peirce weder stilistisch noch dramaturgisch eine eigene Vision. Größtenteils hat sie sogar Szene für Szene nachgedreht. Nur De Palmas schwüle, voyeuristische Atmosphäre ist geradezu prüden Bildern gewichen. Nicht gescheitert, aber auch keine Verheißung.


ÄHNLICHE KRITIKEN

James Gunn :: Guardians Of The Galaxy

Regisseur Gunn, der sein Handwerk bei der Trashfilm-Produktionsfirma Troma gelernt hat, zeigt gelegentlich zu viel Respekt vor der Herkulesaufgabe eines...

Richard Linklater :: Boyhood

Susanna White :: Verräter wie wir


ÄHNLICHE ARTIKEL

Billie Eilish: Erinnerung an Lieblings-Fan-Moment rührt sie zu Tränen

Die Dokumentation „The World’s A Little Blurry“ über Leben und Karriere von Billie Eilish feierte am Freitag (26. Februar 2021) ihre weltweite Premiere auf Apple TV+.

TV-Tipp: Arte-Dokumentation „John & Yoko“

Am 5. März strahlt der Sender ARTE eine Dokumentation über John Lennon und Yoko Ono aus.

Billie Eilish zeigt „ilomilo“ als Live-Version aus Doku „The World's A Little Blurry“

Billie Eilish gibt weitere Einblicke preis und kündigt ein Pre-Premieren-Event für die Doku „The World's A Little Blurry“ mit exklusiven Interviews an.


Das sind die Filmhighlights in 2021

TV-Tipp: Arte-Dokumentation „John & Yoko“

Im Rahmen der Aktion #WirBleibenOffen, strahlt der Sender ARTE am 5. März eine Dokumentation über John Lennon und Yoko Ono aus. „John & Yoko“ portraitiert die Entstehungsgeschichte von John Lennons 1971 erschienenen Solo-Album „Imagine“. Es ist eine Geschichte der Verschmelzung von Liebe und Politik, Kunst und Musik, denn der Film zeigt die Zusammenarbeit von Yoko Ono und John Lennon, die hinter der Album-Entstehung steckt. Die Doku will zudem veranschaulichen, wie revolutionär der künstlerische wie auch politische Ansatz des Paares zu der Zeit war. Interviews mit Yoko Ono und Weggefährt*innen, die die beiden begleiteten, unterstreichen ihre Geschichte. Außerdem zeigt der Film…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €