Christoph Maus Bob Dylan Worldwide



von

Es gibt natürlich unzählige Bücher über Bob Dylan, aber so wie hier ist seine Karriere bisher noch nicht erzählt worden. Die großformatige „Anthology Of Original Album, Singles & EP Releases 1961–1981“ zeichnet anhand von kenntnisreich kommentierten Plattencovern die ersten 20 Jahre in Bob Dylans Schaff en nach. Bis 1965 erschienen seine Songs lediglich in den USA, Kanada und England, doch mit der Folkrock-Explosion trug es die Musik bis nach Südostasien. Informativ und mitunter kurios: Eine illegale EP-Kompilation aus Thailand mit Tracks von u. a. Dylan und Michael Jackson etwa hat einfach einen Hummer auf dem Cover, auf anderen Platten taucht Dylans Konterfei auf, doch keiner seiner Songs. (Maus of Music, 58 Euro)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Rayland Baxter :: „If I Were A Butterfly“

Elastisch schwingend wie ein gutes Gummiband

Tom Liwa :: „Eine andere Zeit“ – Im Turm des Songs

Magische Erzählungen auf einer epischen Songwriter-Platte

Bob Dylan :: Rough And Rowdy Ways

Über den Rubikon: Das herzzerreißende musikalische Idyll „Rough And Rowdy Ways“


ÄHNLICHE ARTIKEL

Wie die Beatles mit „I Want To Hold Your Hand“ Amerika eroberten

Der energetische Song war der Höhepunkt der ersten Beatles-Phase und erreichte auch in den USA Platz eins der Charts. Selbst Beatnik Allen Ginsberg tanzte dazu.

Bob Dylan persönlich bezieht Stellung im Handschriften-Skandal um sein Buch

„Der Einsatz dieser Signier-Maschine war eine grobe Fehleinschätzung der Lage“, so der Literaturnobelpreisträger. Nicht unschuldig daran: hartnäckige Schwindel-Anfälle

Eric Pfeils Pop-Tagebuch: Haltet die Kinder da raus!

Wie gut war eigentlich das Musikjahr – und gibt es noch Pop? Ein gemütliches vorweihnachtliches Beisammen­sein von vier Freunden.