Dagobert „Bonn Park“


Dagobert/Edel (VÖ: 23.9.)


von

Die mal opulente, mal spröde Ode an die Frau ist seit Jahren die Spezialität des Berliner Exilschweizers. Seit ersten Auftritten als aus der Zeit gefallener Metropolendandy hat der 40-Jährige diverse Metamorphosen durchlaufen, mal mehr Disco/Electro, mal Edelschlager. Sein fünftes Album, „Bonn Park“, benannt nach einem Theaterkumpel, verbindet diese Fäden.

„Meine verheiratete Frau“ ist ein Depeche-Mode-artiger Schleicher mit Fremdgeh-Text und Schubidu-Chören, der Titelsong ein hymnisches Teil mit großem Soundbesteck. Für den Udo Jürgens von heute ist Dagobert zu schrägo und retro. Im schönen Video zu „Ich will ne Frau, die mich will“ gibt es Berliner Szeneprominenz im druffen Salonparty-Modus zu sehen. Gewohnt eigen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Cat Stevens :: „Catch Bull At Four“

Das Album von 1972 in remastertem Klang

Brendan Benson :: „Low Key“

Reflektierter Power-Pop über Einsamkeit und Verlust

Manfred Maurenbrecher :: „CBS-Jahre“

Die herrlichen Platten der 80er-Jahre in einer Box


ÄHNLICHE ARTIKEL

Primavera Sound 2023: Das ist das (spektakuläre) Line-Up

Auf den Schwester-Festivals in Barcelona und Madrid spielen über 200 Acts - darunter Depeche Mode, Blur und die Pet Shop Boys.

Depeche Mode: Neues Album „Memento Mori“ ist fertig

„Memento Mori“, das erste Album nach dem Tod von Andy Fletcher, soll im Frühjahr 2023 erscheinen.

Dave Gahan ist auf Kurt Uenalas Ambient-EP „Manuscript“ zu hören

Beide verbindet nicht nur eine Freundschaft, sondern auch eine profunde künstlerische Zusammenarbeit: In den vergangenen Jahren hat Uenala gemeinsam mit Gahan einige Songs für Depeche Mode komponiert.