Spezial-Abo
Highlight: Was macht eigentlich Buzz aus „Kevin allein zu Haus“?

Das Mädchen Wadjda Regie: Haifaa Al Mansour


Koch Media Kinostart: 5. September 2013

Frauen dürfen in Saudi-Arabien kein Auto steuern, nicht ohne Schleier auf die Straße gehen – und keine Filme drehen. So ist es schon eine Sensation, dass es der Regisseurin Al Mansour mit den deutschen Produzenten Roman Paul und Gerhard Meixner („Waltz With Bashir“) gelingen konnte, ihr Spielfilmdebüt zu realisieren.

Die elfjährige Wadjda (Waad Mohammed) wünscht sich ein Fahrrad, um sich mit dem Nachbarjungen messen zu können. Radfahren ist Frauen in ihrer Heimat zwar auch verboten, doch davon lässt sie sich nicht beirren. Tro­tzig und trickreich versucht das Mädchen, das Geld für ihren Traum zusammenzusparen.

Al Mansours Inszenierung ist so einfach gehalten wie ihre Geschichte, berührt aber gerade deshalb umso mehr. Nicht als politischen Kommentar und vordergründige Anklage, sondern emotional und lebensnah porträtiert sie den arabischen Alltag. Die Eheszenen zwischen Wadjdas Eltern, die kleinen Fluchten der Frauen unter den Augen der Religionswächter sagen mehr über männliche Willkür als

die sonst üblichen drastischen Beispiele von Gewalt und Folter. Wadjdas Wunschrad ist grün – die Farbe der Revolution, der Hoffnung, des Lebens, aber auch des Islams. Dem Mädchen auf dem Fahrrad, sagt Al Mansour, gehört die Zukunft.


ÄHNLICHE KRITIKEN

James Gunn :: Guardians Of The Galaxy

Regisseur Gunn, der sein Handwerk bei der Trashfilm-Produktionsfirma Troma gelernt hat, zeigt gelegentlich zu viel Respekt vor der Herkulesaufgabe eines...

Richard Linklater :: Boyhood

Susanna White :: Verräter wie wir


ÄHNLICHE ARTIKEL

Spoiler der Kinogeschichte: Sechs überraschende Wendungen

Achtung, Spoileralarm! Wir blicken auf sechs der überraschendsten Wendungen der Kinogeschichte zurück.

Was macht eigentlich Buzz aus „Kevin allein zu Haus“?

Devin Ratray spielte in dem Weihnachtsklassiker den frechen Bruder von Kevin. Nach „Home Alone“ wurde es aber schwierig mit guten Rollen - bis zwei Indie-Hits ihn wieder zurück ins Publikumsgedächtnis riefen.

Blick ins Archiv von Komödien-Genie Jacques Tati: Herrliche Zeiten

Mit nur einer Handvoll Filmen schrieb Jacques Tati Filmgeschichte. Ein Kompendium enthüllt nun, wie akribisch der französische Schauspieler und Regisseur seine urkomischen Visionen einer Ein-Mann-Armee gegen die beschleunigte Moderne vorbereitete und inszenierte.


Das sind die besten Action-Serien auf Netflix

Turbulente Verfolgungsjagden, wilde Schießereien, untermalt von treibender Musik. Diese Komponenten machen nicht nur Action-Filme, sondern auch -Serien aus, mit deren Protagonisten man unweigerlich von Episode zu Episode über Staffeln hinweg mitfiebert. Netflix hat einige besonders erfolgreiche im Programm, und zwar diese hier: Narcos Die Actionserie dreht sich in drei Staffeln um den berüchtigten kolumbianischen Drogenboss Pablo Escobar und die Machenschaften der Drogenkartelle um die 80er-Jahre herum. Konkret geht es um den Aufstieg und Niedergang von Escobar und dem kolumbianischen Medellín-Kartell zu einem der mächtigsten Drogenkartelle der Welt. Und den Kampf der US-amerikanischen Strafverfolgungsbehörde DEA gegen die Drogenmafia – die Narcos…
Weiterlesen
Zur Startseite