Das Mädchen Wadjda Regie: Haifaa Al Mansour


Koch Media Kinostart: 5. September 2013


Frauen dürfen in Saudi-Arabien kein Auto steuern, nicht ohne Schleier auf die Straße gehen – und keine Filme drehen. So ist es schon eine Sensation, dass es der Regisseurin Al Mansour mit den deutschen Produzenten Roman Paul und Gerhard Meixner („Waltz With Bashir“) gelingen konnte, ihr Spielfilmdebüt zu realisieren.

Die elfjährige Wadjda (Waad Mohammed) wünscht sich ein Fahrrad, um sich mit dem Nachbarjungen messen zu können. Radfahren ist Frauen in ihrer Heimat zwar auch verboten, doch davon lässt sie sich nicht beirren. Tro­tzig und trickreich versucht das Mädchen, das Geld für ihren Traum zusammenzusparen.

Al Mansours Inszenierung ist so einfach gehalten wie ihre Geschichte, berührt aber gerade deshalb umso mehr. Nicht als politischen Kommentar und vordergründige Anklage, sondern emotional und lebensnah porträtiert sie den arabischen Alltag. Die Eheszenen zwischen Wadjdas Eltern, die kleinen Fluchten der Frauen unter den Augen der Religionswächter sagen mehr über männliche Willkür als

die sonst üblichen drastischen Beispiele von Gewalt und Folter. Wadjdas Wunschrad ist grün – die Farbe der Revolution, der Hoffnung, des Lebens, aber auch des Islams. Dem Mädchen auf dem Fahrrad, sagt Al Mansour, gehört die Zukunft.


ÄHNLICHE KRITIKEN

James Gunn :: Guardians Of The Galaxy

Regisseur Gunn, der sein Handwerk bei der Trashfilm-Produktionsfirma Troma gelernt hat, zeigt gelegentlich zu viel Respekt vor der Herkulesaufgabe eines...

Richard Linklater :: Boyhood

Susanna White :: Verräter wie wir


ÄHNLICHE ARTIKEL

Hausbesuch bei Ennio Morricone: „Immer diese romantische Vorstellung vom Komponisten, der am Klavier klimpert!“

Genial, selbstbewusst, mürrisch: Der größte lebende Filmkomponist empfängt den ROLLING STONE - und räumt gleich mal mit allen Klischees auf. Ton ab für Ennio Morricone.

Spoiler der Kinogeschichte: Sechs überraschende Wendungen

Achtung, Spoileralarm! Wir blicken auf sechs der überraschendsten Wendungen der Kinogeschichte zurück.

Was macht eigentlich Buzz aus „Kevin allein zu Haus“?

Devin Ratray spielte in dem Weihnachtsklassiker den frechen Bruder von Kevin. Nach „Home Alone“ wurde es aber schwierig mit guten Rollen - bis zwei Indie-Hits ihn wieder zurück ins Publikumsgedächtnis riefen.


Hausbesuch bei Ennio Morricone: „Immer diese romantische Vorstellung vom Komponisten, der am Klavier klimpert!“

Aus dem ROLLING-STONE-Archiv 2014 Der Maestro ist genervt. Soeben hat ein TV-Journalist die Torheit besessen, den weltgrößten Filmmusikkomponisten nach der Musik zu "Spiel mir das Lied vom Tod" zu fragen. Überhaupt ist Sergio Leone, der Erfinder des Italo-Western, ein enormes Reizthema, bei dem der 85-jährige Morricone entweder wortkarg oder - noch lustiger - ganz patzig wird. Schließlich habe er, wie Morricone immer wieder betont, um die fünf hundert Filmmusiken geschrieben, von seinem nicht-filmischen Werk mal ganz abgesehen. Aber immer wieder wollen alle über die Leone-Filme sprechen, "vor allem in Deutschland", wie er pikiert hinzufügt. Kein Wunder also, dass der Künstler…
Weiterlesen
Zur Startseite