Dashboard Confessional Crooked Shadows


Acht Jahre lang hatte Chris Carrabba kein Album mit eigenen Songs veröffentlicht. Eine lange Zeit, in der ein großer Teil sowohl der Künstler als auch seiner Zuhörerschaft in den mittleren Lebensjahren angekommen ist. Die stilistischen Ausflüge und soundästhetischen Entscheidungen von „Crooked Shadows“ mögen diesem Umstand geschuldet sein – Carrabba bleibt seiner Identität als Songschreiber treu, verzichtet allerdings meistens auf die fetten Emo-Gitarren.

Doch das nackte Sentiment und der leidenschaftliche Ausdruck bleiben: Songs wie „We Fight“ oder „Be Alright“ brennen lichterloh, fast birst dem Sänger die Stimme. Anderswo gibt es eine neue Lust an großer US-Popmusik, „About Us“ hätte auch Hitproduzent Ryan Tedder komponieren können. „Belong“ hat mit Beats und Synths sogar den modernen R&B-Pop-Sound dazu.

Krasse Stilsprünge: Das fast akustische „Heart Beat Here“ greift den Folk der Lumineers auf. Das Konzise, Kompakte des Repertoires macht „Crooked Shadow“ zu einem kurzweiligen und erhebenden Album. (Warner)


Ozzy Osbourne hat Parkinson – „Es ist kein Todesurteil“

Fans rätselten schon lange, warum Ozzy Osbourne zuletzt so viele Stürze und Krankenhausaufenthalte erleiden musste. Jetzt macht der 71-jährige reinen Tisch: Vergangenen Februar erhielt der „Prince of Darkness“ die Diagnose Parkinson. In der Sendung „Good Morning America“ spricht er über die Krankheit: „Es war für eine schreckliche Herausforderung für uns alle. Zu Silvester habe ich meine letzte Show im ‚The Forum‘ gehabt, danach bin ich schwer gestürzt.“ Die Klatschpresse berichtete zuletzt gar, Osbourne befände sich auf dem Totenbett, als er alle Auftritte für 2019 absagen musste. Osbourne erklärte in der Sendung auch, dass er so lange wie möglich versuchte, die neurodegenerative…
Weiterlesen
Zur Startseite