Logo Daheim Dabei Konzerte

#TheShowMustBePaused

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Blackout Tuesday
Highlight: Jeff Buckleys Meisterwerk „Grace“: Hallelujah!

David Bowie Clareville Grove Demos


Der Bowie der späten Sechziger wurde in nach seinem Tod 2016 herausgepressten Reissues bislang selten berücksichtigt. Dabei erschien schon der Mit-Gitarre-im-Schneidersitz–Barde nahezu vollendet, hätte er sich bis zu seinem Ende nur auf Folk beschränkt. Das dokumentieren diese sechs Songs auf drei Vinyl-Singles, Demos vom Januar 1969, eingespielt im Duo mit John Hutchinson.

Der Stern namens „Space Oddity“ erstrahlte natürlich auch in der reduzierten Fassung, aufgepeppt mit ein paar Weltraumtönen aus dem Keyboard. Aber gerade die Oden an seine Freundin Hermione Farthingale, „Lover To The Dawn“ und „Ching-A-Ling“, lassen wieder die Frage offen: Warum hat Bowie so selten Liebeslieder für konkrete Personen komponiert? (PLG/Warner)


ÄHNLICHE KRITIKEN

David Bowie :: Young Americans

Eines seiner stimmigsten Werke, und das mit nur sieben Eigenkompositionen und einem Coverstück.

David Bowie :: VH1 Storytellers / Conversation Piece

Frühe Aufnahmen und TV-Konzerte aus den Neunzigern

Dylan Jones :: David Bowie. Ein Leben

McCartney, Bono, Scorsese – alle geben über Bowie Auskunft. Aber kennen sie ihn auch?


ÄHNLICHE ARTIKEL

Jeff Buckleys Meisterwerk „Grace“: Hallelujah!

Für David Bowie war es eines seiner Alben für die einsame Insel. Bis heute bleibt der viel zu früh verstorbene Jeff Buckley mit seiner einzigen kompletten LP verbunden.

Dave Grohl erinnert sich an letztes Gespräch mit David Bowie: „Fuck Off“

Dave Grohl erzählt in einer neuen Ausgabe seiner Insta-Serie „Dave's True Stories“ wie sein letztes Gespräch mit David Bowie mit einem „Verpiss dich“ endete.

David Bowie hat angeblich schon in den 70ern sein Todesalter erfahren

Von einem Wahrsager will David Bowie angeblich sein Todesdatum erfahren haben.


Dave Grohl erinnert sich an letztes Gespräch mit David Bowie: „Fuck Off“

Seit Anfang der Coronakrise teilt Dave Grohl mit seinen Fans auf seinem Instagram-Account „Dave's True Stories“ wahre Geschichtenn. Bei einem Rockstar wie Grohl ist es nicht verwunderlich, dass darin auch schon eimal die eine oder andere Berühmtheit vorkommt. So berichtete er in seinem jüngsten Post von dem einen – und gleichzeitig letzten Mal –, als Musiklegende David Bowie ihn zum Teufel schickte. Der Foo-Fighters-Frontmann schrieb in dem Post, dass ihn und der 2016 verstorbene Bowie bis zuletzt eine gute Arbeitsbeziehung verband. Bowie wäre außerdem für Grohl schon immer ein großes Idol gewesen und hätte mit seiner Musik den „Soundtrack seiner…
Weiterlesen
Zur Startseite