David Bowie Clareville Grove Demos



von

Der Bowie der späten Sechziger wurde in nach seinem Tod 2016 herausgepressten Reissues bislang selten berücksichtigt. Dabei erschien schon der Mit-Gitarre-im-Schneidersitz–Barde nahezu vollendet, hätte er sich bis zu seinem Ende nur auf Folk beschränkt. Das dokumentieren diese sechs Songs auf drei Vinyl-Singles, Demos vom Januar 1969, eingespielt im Duo mit John Hutchinson.

Der Stern namens „Space Oddity“ erstrahlte natürlich auch in der reduzierten Fassung, aufgepeppt mit ein paar Weltraumtönen aus dem Keyboard. Aber gerade die Oden an seine Freundin Hermione Farthingale, „Lover To The Dawn“ und „Ching-A-Ling“, lassen wieder die Frage offen: Warum hat Bowie so selten Liebeslieder für konkrete Personen komponiert? (PLG/Warner)


ÄHNLICHE KRITIKEN

David Bowie :: Young Americans

Eines seiner stimmigsten Werke, und das mit nur sieben Eigenkompositionen und einem Coverstück.

David Bowie :: VH1 Storytellers / Conversation Piece

Frühe Aufnahmen und TV-Konzerte aus den Neunzigern

Dylan Jones :: David Bowie. Ein Leben

McCartney, Bono, Scorsese – alle geben über Bowie Auskunft. Aber kennen sie ihn auch?


ÄHNLICHE ARTIKEL

60 Jahre Mauerbau: Die zehn wichtigsten Mauer-Songs

Das Monstrum aus Beton und Stacheldraht schrieb Weltgeschichte. In der Popmusik wurde daraus ein schwarz-weißes Lebensgefühl. Ein Mythos zwischen Enge und Aufbruch. Hier unsere Songliste

Die besten deutschen Songs aller Zeiten: Klaus Nomi – „Der Nussbaum“

Out of Immenstadt: Über den obligatorischen Umweg Berlin landet ein bayrischer Countertenor namens Klaus Sperber in New York und wird in den Siebzigern zu einer der schillerndsten, aber auch tragischsten Figuren des Pop.

John Hutchinson: David-Bowie-Gitarrist ist tot

Als Gitarrist David Bowies wirkte Hutchinson unter anderem an dessen Hit „Space Oddity“ mit.