Der Junge und das Biest Regie: Mamoru Hosoda

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Ein Mädchen, das durch die Zeit springt; ein Junge, der mit einem Programmierfehler fast die Welt ins Chaos stürzt und eine Mutter, die sich rührend um ihre beiden Wolfskinder kümmert: Die Themen in den Filmen von Mamoru Hosoda wirken auf den ersten Blick fantastisch. Doch sie offenbaren hinter ihrer spannungsreichen Oberfläche eine tiefsinnige Auseinandersetzung mit dem Erwachsenwerden und dem Kampf um Tradition und Moral.

Auch „Der Junge und das Biest“, das neuste Animé des Japaners (auf DVD und Blu-ray erhältlich), schließt daran an. Waisenjunge Kyuta findet in Tokio zufällig den Zugang in das geheimnisvolle Bakemono-Reich Jutengai, wo zahlreiche übernatürliche Tiermonster leben. Hier trifft er auf Kumatetsu, einen cholerischen Schwertkämpfer, dem er sich schließlich anschließt, um von ihm zu lernen. Doch der stets schlecht gelaunte Kumatetsu hat einen Hintergedanken bei der Adoption: Gemeinsam mit dem Jungen will er der nächste Herrscher von Jutengai werden – was ihm nicht ohne Schüler gelingen kann.

Coming-Of-Age-Geschichte mit Herz und Gezeter

Mit großem Einfühlungsvermögen schildert der Film, wie die beiden Dickköpfe aneinander reifen und die Herausforderungen des Lebens – der eigenen Schwäche zu begegnen, die Emotionen im Zaum zu halten – meistern. Schließlich kommt es zum alles entscheidenden Duell, das sich von einem Moment auf den anderen zurück nach Tokio verlagert und zum Kampf um Leben und Tod wird.

Szene aus „Der Junge und das Biest“
Szene aus „Der Junge und das Biest“

In Japan geriet „Der Junge und das Biest“, erst auf den zweiten Blick als Hommage auf „Das Dschungelbuch“ erkennbar, zum großen Kassenerfolg, vor allem auch deshalb, weil Hosoda mit seinen einfallsreichen, hochkomplexen und farbenfroh inszenierten Animationsfilmen völlig zurecht längst als legitimer Erbe von Hayao Miyazaki gilt.

Universum
Diese Filme von Ingmar Bergman muss man gesehen haben

Ingmar Bergman gehörte zu den produktivsten Regisseuren in der Geschichte des Kinos. In fast 60 Jahren schrieb und inszenierte der Schwede insgesamt 60 Filme. Auch wenn er damit Roger Corman quantitativ ganz gewiss nicht das Wasser reichen kann, dürfte er - was die Relevanz und Gültigkeit seiner Werke angeht - eine Insel für sich im Ozean der Filmkunst sein. Viele Titel seines beeindruckenden Gesamtwerks (zu dem sich noch 170 Theaterstücke gesellen) sind sogar Kinoanfängern ein Begriff, so etwa „Das siebente Siegel“, „Szenen einer Ehe“ oder „Fanny und Alexander“. Der Regisseur, der seine Arbeiten für das Kino und das Fernsehen dem…
Weiterlesen
Zur Startseite