Dessau Dancers Regie: Jan Martin Scharf


Senator Kinostart: 16.4.

Im Sommer 1985 kam der amerikanische Breakdance-Film „Beat Street“ in die Kinos der DDR, was unter den Jugendlichen zu einer Welle der Begeisterung führte. Darauf aufbauend erzählt „Dessau Dancers“ von einer Clique, die ihre Leidenschaft für das Tanzen entdeckt und als Vorzeigetruppe für das System herhalten soll. Was eine packende Auseinandersetzung mit den Anfängen des HipHop im Sozialismus hätte werden können, wird hier zu uninspiriertem Klamauk in schlechter „Sister Act 2“-Manier. Der Film ist eine Parade plumper Stereotypen. So sind die Parteifunktionäre Hornbrillenträger, die Käsestullen essen und Sachen wie „Brechtanz“ sagen. Hinzu kommen eine spannungslose Dreiecks-Liebe und eine Prise Stasi-Drama, um etwas Tiefe zu suggerieren.


ÄHNLICHE KRITIKEN

TV-Tipp Ostern: Guardians Of The Galaxy

Regisseur Gunn, der sein Handwerk bei der Trashfilm-Produktionsfirma Troma gelernt hat, zeigt gelegentlich zu viel Respekt vor der Herkulesaufgabe eines...

TV-Tipp: Boyhood :: Regie: Richard Linklater

Big Eyes :: Regie: Tim Burton


ÄHNLICHE ARTIKEL

Interview mit James Wan, dem Macher von "Saw" und "Insidious"

James Wan, der Regisseur der Horror-Filme "Saw" und "Insidious", würde auch gerne mal eine romantische Komödie drehen. Das, und warum er Angst vor Clowns und Puppen hat, erzählte er Joachim Hentschel im Interview.


Dylan hat Rücken - und andere Dinge, die Sie noch nicht über Bob Dylan wussten

Am Freitag erscheint endlich "Tempest", das neue Album von Bob Dylan. Wir vertreiben uns und Ihnen die Wartezeit und präsentieren bis Freitag jeden Tag ein unterhaltsames Lesestück über Bob Dylan. Los geht's mit diesem hier... Für unsere aktuelle Titelstory über Bob Dylan und sein neues Album "Tempest" hat die Redaktion acht amüsante Fakten zusammengetragen, die vielleicht wirklich nur den sehr gut informierten Dylanologen bekannt sind. Einfach in die Galerie klicken - und los geht's... - Zum Thema:
Weiterlesen
Zur Startseite