Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Highlight: „Helter Skelter“ entstand, als die Beatles vollkommen betrunken waren

Emma Cline The Girls


Dies ist eines jener Bücher, die man in der späten Pubertät verschlungen hätte, dabei die Nadel auf „Helter Skelter“ ständig zurücksetzend. Die Verweise auf die von den Beatles inspirierte apokalyptische Theologie der Manson-Familie sind einfach unüberhörbar. Obwohl es in diesem Sommer des Hasses 1969 gar keinen Manson gibt, nur einen diabolischen Russell und eine Gruppe von Mädchen und Buben, die ihm ihr Leben schenken wollen. Sie sind „Sklaven einer stärkeren Dynamik“, die von Drogen, verfaultem Essen und Gruppensex auf einer Ranch zehren. Davon ist das unscheinbare, aus wohlhabendem Elternhaus stammende Scheidungskind fasziniert. Die 14-jährige Evie will dazugehören. Emma Cline erzählt von der Erziehung eines jungen Herzens, von der „Glückseligkeit des Augenblicks“, vom Erwachen der Lust, von Missbrauch und Demütigungen. Und naturgemäß durchziehen die Coming-of-Age-Geschichte permanent Schuld und Sühne, da alles im Manson-haften Showdown gipfelt. Manches ist mörderisch gut erzählt, anderes wirkt in seiner gewollten Perfektion leblos. (Hanser, 22 Euro)


ÄHNLICHE KRITIKEN

„Glass“ – Shyamalans königliche Superhelden-Fantasie

Mit dem Abschluss seiner „Superhelden-Trilogie“ gelingt M. Night Shyamalan das Kunststück, Comic-Figuren in den Himmel zu heben – und gleichzeitig...

Nirvana :: 25 Jahre In Utero

Es bleibt die Meisterleistung von Kurt Cobain, Dave Grohl und Bassist Krist Novoselic, dass ihre Plattenfirma das Album mit diesem...

Review: "Star Wars: Rogue One" – der erste große "Krieg der Sterne"-Kriegsfilm

„Viele Rebellen sind gestorben um uns diese Pläne zu bringen“, hieß es in früheren "Star Wars"-Filmen – wohl war. Regisseur...

Lesley-Ann Jones :: Freddie Mercury. Die Biografie

Pénélope Bagieu :: California Dreamin’

Terry O’Neill & Gered Mankowitz :: Breaking Stones. 1963–1965

Truman Capote :: Wo die Welt anfängt

John Fante :: Little Italy

John Darnielle :: Wolf In White Van

Joachim Lottmann :: Hotel Sylvia

Kate Tempest :: Worauf du dich verlassen kannst

Eric Ambler :: Die Maske des Dimitrios

Saša Stanišic :: Fallensteller

Ein gelungener Erzählungsband verkürzt die Wartezeit bis zum nächsten Roman des Empathikers.

Café Belgica :: Regie: Felix Van Groeningen

Der „Broken Circle“- Regisseur setzt der Musik- kneipe seines Vaters ein filmisches Denkmal.

Der Moment der Wahrheit :: Regie: James Vanderbilt

Agnes :: Regie: Johannes Schmid

Green Room :: Regie: Jeremy Saulnier

Der Nachtmahr :: Regie: Akiz

Erik Weiss :: The Killers: Somewhere Outside That Finish Line

Morten Harket :: My Take On Me

Moby :: Porcelain

Maxim Biller :: Biografie

Juan Villoro :: Das dritte Leben

Andrzej Stasiuk :: Der Osten

Alexander Kühne :: Düsterbusch City Lights

Marcin Podolec :: Fugazi Music Club

Tom McCarthy :: Satin Island

Thea Dorn :: Die Unglückseligen

Alfred Goubran :: Das letzte Journal

Der dritte Roman des österreichischen Songwriters und Autors ist eine süchtig machende Selbsterforschung

Chevalier :: Regie: Athina Rachel Tsangari

Die Kommune :: Regie: Thomas Vinterberg

Fritz Lang :: Regie: Gordian Maugg

A War :: Regie: Tobias Lindholm

Andreas Mand :: Der zweite Garten

Heinz Strunk :: Der goldene Handschuh

Markus Berges :: Die Köchin von Bob Dylan

Nis-Momme Stockmann :: Der Fuchs

Das hochkomplexe, apokalyptische und genialische Romandebüt eines Theaterwunderkinds.

Lee Scratch Perry’s Vision Of Paradise :: Regie: Volker Schaner

Marvin Gaye :: I Want You

Anomalisa :: Regie: Charlie Kaufman

Niemand inszeniert die Neurosen seiner Figuren so originell wie der Autor von „Being John Malkovich“

Quentin Tarantino :: The Hateful Eight – Runter mit den Knarren, Männer!

The Big Short :: Regie: Adam McKay

Legend :: Regie: Brian Helgeland

Louder Than Bombs :: Regie: Joachim Trier

Jane Got A Gun :: Regie: Gavin O’Connor

Sture Böcke :: Regie: Grímur Hákonarson

Vladimir Sorokin :: Telluria

Max Goldt :: Räusper

Ali Eskandarian :: Die goldenen Jahre

Tobi Dahmen :: Fahrradmod

Christoph Höhtker :: Alles sehen

Man kann die Provinz verlassen, doch die Provinz verlässt einen nie. Ein Roman über Körper und Körperschaften.

Ich seh, Ich seh :: Regie: Veronika Franz, Severin Fiala

Grimes :: Art Angels

Mainstream mit DIY-Ästhetik: Grimes wagt das Experiment

Fleetwood Mac :: Tusk

Elvir Omerbegovic (Hg.) und Jan Wehn :: Selfmade Records

Willie Nelson :: Mein Leben: Eine lange Geschichte

Time Out Of Mind :: Regie: Oren Movermann

Hypnotischer Film über einen Obdachlosen in New York – inspiriert und gespielt von Richard Gere

Zaza Burchuladze :: adibas

Paul Rees :: Robert Plant: Ein Leben

Carol :: Regie: Todd Haynes

Der Frauenregisseur schlechthin überzeugt mit einer Patricia-High­smith-Adaption

Tobias Sommer :: Jagen 135

Witold Gombrowicz :: Kronos

Sunn O))) :: Kannon

Jono McCleery :: Pagodes

Jennylee :: Right On!

Verhallter Dreampop: Die Warpaint-Bassistin klingt solo düsterer

Dämonen und Wunder – Dheepan :: Regie: Jacques Audiard


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Once Upon A Time In Hollywood“: Tarantino musste Manson-Szenen streichen

Die grausamen „Tate-Morde“ spielen eine wichtige Rolle im neuen Tarantino. Viele Szenen mit Damon Herriman als Charles Manson musste der Regisseur jedoch weglassen. Und das aus gutem Grund.

Tagebuch verrät, was die Beatles nach dem „Abbey Road“-Shooting gemacht haben

Das Tagebuch eines Roadies enthüllt das vielleicht letzte Geheimnis um eines der berühmtesten Cover-Shootings der Musikgeschichte.

„Helter Skelter“ entstand, als die Beatles vollkommen betrunken waren

„Helter Skelter“ hat mit Charles Manson und seinen kruden Gedanken überhaupt nichts zu tun. Bei der Aufnahme trafen die Musiker zudem kaum einen Ton richtig.

Werbung

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

„Once Upon A Time In Hollywood“: Tarantino musste Manson-Szenen streichen

In einem Interview mit „Entertainment Weekly“ schlüsselte der US-Schauspieler Damon Herriman kürzlich auf, welche Unterschiede es in seinen beiden filmischen Interpretation von Charles Manson gibt. In zwei verschiedenen Werken spielt der Schauspieler die Rolle des Sektenführers – in Tarantinos aktuellem Film „Once Upon A Time In Hollywood“ und in der Netflix-Serie „Mindhunter“. ROLLING-STONE-Podcast: Tarantinos „Once upon a time in Hollywood“ in der Kritik: Wie Herriman erklärte, hätte die Herangehensweise der beiden Projekte an den düsteren Kultanführer unterschiedlicher nicht sein können. Während Manson in der Netflix-Produktion ausführlicher portraitiert wird, taucht er in Tarantinos Film nur kurz auf. „Für mich war es…
Weiterlesen
Zur Startseite