Highlight: Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Fado Regie: Jonas Rothlaender


Dieser Film beginnt mit dem Tod: Der junge Arzt Fabian kann eine Patientin auf seinem Notfalltisch nicht mehr retten. Er ist schockiert, denn die schöne Tote erinnert ihn fatal an Doro, seine verflossene Liebe. Er hatte sie sich schon aus dem Kopf geschlagen, doch nun ist sie wieder da und lässt ihn nicht mehr los. Vielleicht war die fremde Frau ja ein Zeichen aus dem Reich der Toten?

Kurzerhand bricht er alle Brücken hinter sich ab und fliegt nach Lissabon, wo Doro jetzt lebt und als Architektin arbeitet. Mit allen Mitteln will er um sie kämpfen, es noch einmal mit ihr versuchen. Er besorgt sich eine Wohnung, besucht einen Sprachkurs und findet eine Stelle. Doro ist zunächst irritiert, doch zugleich erkennbar geschmeichelt. Sie genießt das Spiel des Liebeswerbens, und irgendwann ist sie sich sicher, dass Fabian sich tatsächlich geändert und ihre Liebe eine Chance hat. Sie verliebt sich wieder. Doch in Lissabon lauern auch die Geister der Vergangenheit, und bald erkennt man, woran es lag, dass ihre Beziehung einst gescheitert ist. Die Bilder in Fabians Kopf beginnen die Realität zu überlagern, sich mit ihr zu mischen. Sein und Schein, Fantastik und Realität blenden ineinander in diesem Beziehungsthriller voller Intensität. Jonas Rothlaenders Spielfilmdebüt wird mit Golo Euler und Luise Heyer von zwei herausragenden Hauptdarstellern getragen. Lissabon, die Hauptstadt Portugals und des Fado, der taumelnden, von Melancholie erfüllten portugiesischen Tanzmusik, ist der dritte Hauptdarsteller in diesem Beziehungsdrama, das eine sich ins Extrem steigernde Eifersucht zum Thema der Erzählung macht. In Lissabons malerisch verwinkelten Gassen verlieren sich Doro und Fabian und finden sich wieder: zwei Schlafwandler der Liebe. Ein optisch wie in seiner Inszenierung beeindruckendes, manchmal an Hitchcocks „Vertigo“ erinnerndes Werk. Aus Liebe wird Suspense, ein Film zwischen Liebesleidenschaft und Todestrieb, zwischen Passion und Wahn. Die sehnsuchtsvollen Melodien des Fado (deutsch: „Schicksal“) erklingen immer wieder.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Quentin Tarantino :: Once Upon a Time in Hollywood

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...

Dexter Fletcher :: Rocketman

Der Film von Dexter Fletcher beleuchtet in einem ekstatischen Hybrid aus Musical und Biopic den Aufstieg Johns vom schüchternen Middlesex-Knaben...

The Thing :: Deluxe Edition

Carpenters bester Film in seiner bislang besten Box.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Black Christmas“ im Mediabook: Tödliche Weihnachten (Test)

Den Horrorklassiker „Black Christmas“ aus dem Jahr 1974 gibt es jetzt endlich in einer neuen 2K-Abtastung auf Blu-ray. Wir haben das Mediabook getestet.

„Child's Play“ im Mediabook: Die Mörderpuppe ist zurück (Test)

Chucky, die Mörderpuppe ist zurück und treibt im Remake von „Child's Play“ wieder sein Unwesen. Wir haben das limitierte Mediabook getestet.

„Bound - Gefesselt“ im Mediabook: Sex And Crime Forever (Test)

Das Erstlingswerk der Wachowskis gibt es jetzt endlich auch bei uns auf Blu-ray. Wir haben uns das limitierte Mediabook genauer angeschaut.


Netflix: Das sind die derzeit besten und gruseligsten Horror-Filme

Die Tage werden kürzer, der Himmel grauer und kühlere Temperaturen sorgen dafür, dass man sich am liebsten für die nächsten Monate im Bett verkriechen würde. Der perfekte Zeitpunkt also, um sich in den eigenen vier Wänden – am besten in angenehmer Gesellschaft – mal wieder so richtig schön zu gruseln. Horrorfilme gibt es zuhauf, auf Streaming-Plattformen wie Netflix sogar ganz bequem auf Abruf im Abo. Leider ist jedoch nicht alles aus diesem mannigfaltigen Angebot auch Ihre Zeit wert. Ob zu Halloween oder einfach für die wohlig-schaurige Gänsehaut zwischendurch: Wir zeigen Ihnen hier, welche Horrorfilme sich auf Netflix wirklich lohnen. Es Mit Remakes…
Weiterlesen
Zur Startseite