Fado Regie: Jonas Rothlaender



von

Dieser Film beginnt mit dem Tod: Der junge Arzt Fabian kann eine Patientin auf seinem Notfalltisch nicht mehr retten. Er ist schockiert, denn die schöne Tote erinnert ihn fatal an Doro, seine verflossene Liebe. Er hatte sie sich schon aus dem Kopf geschlagen, doch nun ist sie wieder da und lässt ihn nicht mehr los. Vielleicht war die fremde Frau ja ein Zeichen aus dem Reich der Toten?

Kurzerhand bricht er alle Brücken hinter sich ab und fliegt nach Lissabon, wo Doro jetzt lebt und als Architektin arbeitet. Mit allen Mitteln will er um sie kämpfen, es noch einmal mit ihr versuchen. Er besorgt sich eine Wohnung, besucht einen Sprachkurs und findet eine Stelle. Doro ist zunächst irritiert, doch zugleich erkennbar geschmeichelt. Sie genießt das Spiel des Liebeswerbens, und irgendwann ist sie sich sicher, dass Fabian sich tatsächlich geändert und ihre Liebe eine Chance hat. Sie verliebt sich wieder. Doch in Lissabon lauern auch die Geister der Vergangenheit, und bald erkennt man, woran es lag, dass ihre Beziehung einst gescheitert ist. Die Bilder in Fabians Kopf beginnen die Realität zu überlagern, sich mit ihr zu mischen. Sein und Schein, Fantastik und Realität blenden ineinander in diesem Beziehungsthriller voller Intensität. Jonas Rothlaenders Spielfilmdebüt wird mit Golo Euler und Luise Heyer von zwei herausragenden Hauptdarstellern getragen. Lissabon, die Hauptstadt Portugals und des Fado, der taumelnden, von Melancholie erfüllten portugiesischen Tanzmusik, ist der dritte Hauptdarsteller in diesem Beziehungsdrama, das eine sich ins Extrem steigernde Eifersucht zum Thema der Erzählung macht. In Lissabons malerisch verwinkelten Gassen verlieren sich Doro und Fabian und finden sich wieder: zwei Schlafwandler der Liebe. Ein optisch wie in seiner Inszenierung beeindruckendes, manchmal an Hitchcocks „Vertigo“ erinnerndes Werk. Aus Liebe wird Suspense, ein Film zwischen Liebesleidenschaft und Todestrieb, zwischen Passion und Wahn. Die sehnsuchtsvollen Melodien des Fado (deutsch: „Schicksal“) erklingen immer wieder.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Prince :: Sign ‘O‘ The Times

Wie aus vielen gigantischen Entwürfen, allesamt eingemottet, dennoch ein kleines Meisterwerk wurde. Prince entlässt The Revolution und veröffentlicht 16 Songs...

David Bowie :: Young Americans

Eines seiner stimmigsten Werke, und das mit nur sieben Eigenkompositionen und einem Coverstück.

Quentin Tarantino :: Once Upon a Time in Hollywood

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Wer ist eigentlich besser: Rocky Balboa oder John Rambo? Hier gibt es die Antwort.

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Vor zwölf Jahren kam „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino – und wurde zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.

„Rollerball“ (Ultimate Edition im Mediabook): Der brutalste und gefährlichste Sport der Welt (Test)

Norman Jewisons Sci-Fi-Sport-Klassiker „Rollerball“ aus dem Jahr 1975 erscheint am 17. April in der Ultimate Edition auf 4K Ultra HD Blu-ray mit jeder Menge Extras. Wir haben sie getestet und verraten auch, was die Sammlerausgabe alles enthält.


Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Es scheint eine Indiana-Jones-Faustregel zu geben. Bekannt wurde sie erst, nachdem sie vermeintlich gebrochen wurde. Indy dürfe – das erwarteten die Fans, wie sie im Shitstorm offenbarten – seinen Blick nur auf verborgene Schätze im Boden richten, in der Erde wühlen. Nicht nach oben schauen, nicht auf Ufos warten. „Watch The Skies!“: Das gilt vielleicht für Verrückte, sicher nicht für echte Forscher wie Dr. Jones. Groß war die Wut, als das erste Indy-Abenteuer nach 19 Jahren Pause Außerirdische ins Spiel brachte. Übersinnliches gehöre zum Archäologen dazu, das schon. Außerweltliches nicht. Was wie ein Genrebruch anmutete, war in Wirklichkeit etwas anderes:…
Weiterlesen
Zur Startseite