Fettes Brot: "Erde bebt" (Kritik & Stream) - Rolling Stone






Fettes Brot „Erde bebt“



von

Dieser Song könnte eine ähnlichen Effekt haben, wie einst „Schwule Mädchen“ oder „Bettina“. Die schiebenden Beats, die funky Bläser, die mitrgöhlkompatiblen Fäuste-in-die-Luft-Lyrics – das wird auf der Tanzfläche locker funktionieren. „Erdbeben, was geht denn? In Deutschland geht ein Beat um, vom schicksten Viertel bis in die Sozialbausiedlung“ – sehr handlich das. Und a bisserl hohl. Und das wird leider auch nicht besser im Laufe des Songs: „Auf der Straße stehen, und alle drehen sich um. Noch sie so’n Arsch gesehen? Na, Super Premium.“ Die Brote haben natürlich schon immer bewiesen, dass sie gerappten Hintersinn ebenso beherrschen, wie das prollige Bedienen der Tanz- und Gröhlbedürfnisse, aber bei dieser Nummer hat man fast das Gefühl, die Deichkindisierung hat sich in ihr Songwriting geschlichen. Und wenn man nun weiß, dass die Brote im kommenden Jahr zwei Alben rausbringen, kann man nur hoffen, dass sie sich zumindest auf einer Platte auf ihren Wortwitz besinnen. Dieses Partyfutter mag die Erde kurzzeitig beben lassen, und manch anderer hätte das als Single rausgehauen, auf der Höhe ihres Könnens zeigt es die Brote indes nicht.

>>>> Hier geht’s zum Download