Gaz Coombes World’s Strongest Man

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email
von

Er nennt Frank Ocean, Neu! sowie HipHop als Referenzen, für das eigene Werk wirkt das etwas verkünstelt. Aber dass Coombes sich mit seinem dritten Soloalbum vom Strophe-Refrain-Pop aus Supergrass-Zeiten entfernt, steht ihm gut.

Dabei ist er schon lange mehr Studiotüftler als Rampensau. „Weird Dreams“ und „Slow Motion Life“ setzen jene durch Pianotupfer und leise Beats gepflegte Weltentrückung fort, die er in den vergangenen Jahren mehr und mehr zugelassen hat. Dieser „weltstärkste Mann“ präsentiert seine Lieder nicht auf Zirkus-Wanderschau, sondern als Home-Music.

Schon 24 Jahre liegt die Supergrass-Debütsingle, „Caught By The Fuzz“, zurück, und Coombes, 42, hat seitdem keine einzige nur mittelmäßige Platte gemacht. Welcher Ex-Britpopper kann das von sich behaupten? (Caroline)

https://www.youtube.com/watch?v=KGBpBZu4hfk
Kritik: Guns N'Roses live in Berlin – leider geil, also: richtig geil

Von Tribünenrand aus hat man einen guten Blick auf den Backstage-Korridor hinter der Bühne des Berliner Olympiastadions. Was zehn Minuten vor dem Auftritt von Guns N'Roses passiert, wäre zu schön, aber auch zu grandios irre, um wahr zu sein. Die Bandmitglieder und ihre Entourage laufen Richtung Bühne, Slash erkennt man schon aus der Ferne am Hut, den riesigen Duff McKagan an seiner Baumbart-artigen Knorrigkeit. Dann aber gehen sie nicht etwa die Treppe rauf, sondern warten hinter der Stage – und nichts passiert. Eine gefühlte Ewigkeit lang. Weil wohl einer fehlt. Schließlich kommt denselben Weg eine abgedunkelte Mercedes-Limousine herangefahren. Sie entlässt…
Weiterlesen
Zur Startseite