Spezial-Abo

Gerald Scarfe – The Making Of Pink Floyd: The Wall 


Edel VÖ: Februar 2011


von

Album, Zeichnungen, Texte, Film, all das wurde so oft und – natürlich! – sogar in der Schule analysiert, und doch versteht man „The Wall“ nur, wenn man eben nicht jedes Teilchen mikroskopiert, sondern sich einfach darin vergräbt.

Notorisch Neugierige, die doch mehr über die Entstehungsgeschichte wissen wollen, können mit Scarfes Werk glücklich werden: Der maßgeblich beteiligte Trickfilmzeichner sprach noch mal mit allen Bandmitgliedern und Regisseur Alan Parker, legt aber vor allem viele Fotos und Entwürfe vor – faszinierend, aber eben auch (noch mehr) entzaubernd.

>>>> Hier unsere Galerie mit Bildern aus „The Making Of Pink Floyd: The Wall“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Pink Floyd :: The Later Years 1987–2019

Schmuckbox und Exzerpte der dürftigen Jahre

Pink Floyd :: Pulse

Das letzte Live-Album der Band als schmuckvolle Vinyl-Box

Roger Waters :: Is This The Life We Really Want?

Auf seinem vielleicht letzten Soloalbum inszeniert sich Roger Waters als unbeugsamer Rebell wider globale Missstände


ÄHNLICHE ARTIKEL

Legendäre Konzerte: Pink Floyd/Soft Machine live im Roundhouse in London 1966

Mit einem Gastauftritt von Yoko Ono wurde in einem feuchten, dunklen Gemäuer zwar nur der Launch eines neuen Magazins gefeiert. Doch die Botschaft von einer neuen Avantgarde verbreitete sich in Windeseile.

„Dune“: Das ist Hans Zimmers neue Version von Pink Floyds „Eclipse“

Welcher epische Song läuft da, während sich Timothée Chalamet mit düsterer Mine über den Wüstenplanet Arrakis bewegt und einem Sandwurm entgegenstarrt? Genau: Das ist Zimmers Neu-Arrangement von „Eclipse“.

Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten: Pink Floyd - „The Final Cut“

Zynischer Gedanke: Roger Waters hat so lange auf einen neuen Krieg der Briten gewartet, bis er ein Konzeptalbum über den Pazifismus veröffentlichen konnte.


Legendäre Konzerte: Pink Floyd/Soft Machine live im Roundhouse in London 1966

Die Launch-Party des Magazins "International Times" am 15. Oktober 1966 fand in einer ehemaligen Werkstatt für Lokomotiven in Camden statt. The Roundhouse hieß das von innen unwirtlich feuchte, dunkle und kalte Gemäuer, das man seitdem als eine Art Stonehenge der Psychedelia kennt. https://www.youtube.com/watch?v=6BXpJA8MMbs Soft Machine - mit einem Gastauftritt von Yoko Ono - und Pink Floyd begleiteten die orgiastische Anarchie musikalisch. Unter den Partygästen waren Michelangelo Antonioni, Paul McCartney und Marianne Faithfull. Weiterlesen - Legendäre Konzerte Teil 5: Udo Lindenberg live im Palast der Republik, Ost-Berlin 1983 Teil 4: Madonna live im Palais Omnisports in Paris 1990 Teil 3: Kraftwerk…
Weiterlesen
Zur Startseite