Giant Sand


(New West/ADA Warner)


30 Jahre Giant Sand! Der einsame Wüstenrock-Trip ist längst zur transatlantischen  Musiker-Kommune mutiert, in der Empfangschef Howe Gelb zwischen Bristol, Berlin und Brüssel gern ein paar Betten mehr für viele Jubiläums-Gäste herrichtet. Nicht alle hinterlassen dabei so deutliche Spuren wie Jason Lytle (Portland) mit androidem Grandaddy-Charme („Transponder“) oder Tucsons Heimschläferin Lonna Beth Kelley als strahlender Kontrapunkt in dunklen Piano-Songs („Pen To Paper“, „Gypsy Candle“). Wie Leslie Feist, die nicht mal da sein muss, um Gelb zum Indie-Rocker „Texting Feist“ samt dem tollkühnen Reim „Love turns deadly/ And the days become a Leonard Cohen medley“ zu inspirieren.

Windschiefer Novelty-Humor, müder Lounge-Swing, Wortspiele zwischen Himmel und Erde („Heaventually“) – Gelb sinniert, wie’s nur Gelb kann, über Zeit, Alter, Jetlag, Ruhm, Liebe, Tod. Um schließlich die Spinnweben beiseitezuschieben und mit Tochter Talula aufs Telefon zu singen: „Let’s do this forever and always.“ Was auch sonst?


ÄHNLICHE KRITIKEN

Giant Sand :: Tucson


ÄHNLICHE ARTIKEL

Giant Sand: Hier das farbenfrohe neue Video zu "Transponder" sehen

Giant Sand veröffentlichen am 8. Mai 2015 ihr 26. Studio-Album "Heartbreak Pass". Hier können Sie exklusiv vorab das neue Video zum Stück "Transponder" sehen.

Cumbia und Chaosforschung: So waren Giant Giant Sand in Berlin

Am Mittwoch spielte Howe Gelb mit seiner zu Giant Giant Sand ausgewachsenen Band im Berliner Lido. Frank Castenholz und Fotograf Martin Minges waren für uns vor Ort.

Cumbia und Chaosforschung: So waren Giant Giant Sand in Berlin

Am Mittwoch spielte Howe Gelb mit seiner zu Giant Giant Sand ausgewachsenen Band im Berliner Lido. Frank Castenholz und Fotograf Martin Minges waren für uns vor Ort.


The Beatles: Wie die Aufnahmen zu „Let It Be“ zum Fiasko wurden

Paul McCartney hatte den gospelnden Soul von Aretha Franklin im Hinterkopf, als er 1968 - während der "White Album"-Sessions - mit dem Schreiben des Songs begann. Die erste Songzeile - "When I find myself in times of trouble/ Mother Mary comes to me" - ging auf einen Traum zurück, in dem seine verstorbene Mutter Mary ihm sagte, dass er sich um die Zukunft nicht sorgen solle. "Ich bin mir nicht sicher, ob sie die Worte 'Let it be' benutzte, aber das war die Quintessenz des Traums." Die Beatles hatten Probleme in Hülle und Fülle Einen ganzen Monat lang hatte man…
Weiterlesen
Zur Startseite