Spezial-Abo

Grimes Art Angels


4AD/Beggars


von

„Ich wollte deinen Schrei aufnehmen, wenn du den Orgasmus erreichst“, heißt es in „Scream“, dem dritten Stück auf der neuen Grimes-Platte. „Aber dann habe ich auf die falsche Taste gedrückt/ Jetzt ist dieser Moment unwiederbringlich verloren/ Und du liegst da/ In deinen erkaltenden Körpersekreten/ Das befriedigt mich nicht.“ Eine schöne und allseitig ansprechende Stelle, denn wer hätte beim Geschlechtsverkehr nicht auch schon einmal auf die falsche Taste gedrückt? Leider ist der Text nur sehr schwer zu verstehen, denn er wird nicht von Grimes gesungen, sondern von ihrem Gast, der taiwanesischen Rapperin Aristophanes, auf Mandarin dargeboten.

„Das befriedigt mich nicht“: Das denkt man sich dann auch selber noch öfter, wenn man das neue Grimes-Album hört, das erste nach ihrem Durchbruch mit „Genesis“ im Jahr 2012 und das erste, das sie unter den Fittichen des Jay-Z-Managements Roc Nation produziert hat. Von der vernebelten Witch-House-Ästhetik ihres Frühwerks ist hier ebenso wenig zu hören wie von dem Goth-inspirierten R&B von „Genesis“; stattdessen gibt es Countrypop, ke$haeske EDM-Knaller und leicht bleierne Die-Party-ist-zu-Ende-Balladen.

Als künstlerisches Karriereexperiment ist das interessant. Auf „Art Angels“ will Grimes einerseits Teil des musikalischen Mainstreams werden, andererseits aber gerade auch in dieser Position ihre
Do-it-yourself-Ästhetik bewahren. In der praktischen Umsetzung führt das allerdings dazu, dass sie melodisch und dramaturgisch formidable Pophymnen verfasst, die zu großen Hits werden könnten – und diese dann aber derart entkörperlicht produziert, dass jeder Hitparaden-Appeal sogleich wieder zerkrümelt. Die sinistre Verschrobenheit ihrer Underground-Tage, zu der diese Art Klangbild passt, fehlt ihr inzwischen aber auch. So wirkt „Art Angels“ insgesamt unentschlossen, oder wenn man es positiv wenden will: wie eine Platte eines unsortierten Talents, das auf dem Weg nach ganz woanders ist.


ÄHNLICHE KRITIKEN

M. Night Shyamalan :: Glass

Mit dem Abschluss seiner „Superhelden-Trilogie“ gelingt M. Night Shyamalan das Kunststück, Comic-Figuren in den Himmel zu heben – und gleichzeitig...

Nirvana :: 25 Jahre In Utero

Es bleibt die Meisterleistung von Kurt Cobain, Dave Grohl und Bassist Krist Novoselic, dass ihre Plattenfirma das Album mit diesem...

Gareth Edwards :: Star Wars: Rogue One

„Viele Rebellen sind gestorben um uns diese Pläne zu bringen“, hieß es in früheren "Star Wars"-Filmen – wohl war. Regisseur...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Grimes und Elon Musk ändern Babynamen – er klingt genauso abenteuerlich

Grimes und Elon Musk haben den unaussprechlichen Namen ihres gemeinsamen Sohnes ändern lassen. Statt X Æ A-12 heißt dieser nun X Æ A-Xii. Römische Ziffern sähen nun mal besser aus.

Grimes und Elon Musk nennen Sohn „X Æ A-12 Musk“

Seit zwei Jahren sind die kanadische Sängerin und der Tesla-Gründer zusammen. Nun freuen sich die beiden über die Geburt ihres ersten gemeinsamen Kindes.

Sängerin Grimes verkündet mit kontroversem Bild, dass sie schwanger ist

Gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Elon Musk erwartet Grimes ihr erstes Kind.


Einschalten: die 70 besten Serienhelden

Dass Serien das neue Kino sind, ist mittlerweile Common Sense. Hochkaräter wie 'Breaking Bad' und 'Mad Men' locken uns vor den Bildschirm und überholen viele Leinwand-Blockbuster an Charakteren, Ausstattung und Tiefe. In der mittlerweile unüberschaubaren Serienflut hielten wir inne, blickten in der TV-Geschichte zurück und wählten die 70 besten Serienhelden. Mit Beiträgen von Maik Brüggemeyer, Birgit Fuß, Max Gösche, Torsten Groß, Joachim Hentschel, Frank Lähnemann, Ulf Poschardt, Gunther Reinhardt, Frank Schäfer, Jörn Schlüter und Arne Willander. "DAS ARCHIV - Rewind" umfasst über 40 Jahre Musikgeschichte – denn es beinhaltet die Archive von Musikexpress, Rolling Stone und Metal Hammer. Damit ist…
Weiterlesen
Zur Startseite