Freiwillige Filmkontrolle


Hope Sandoval & The Warm Inventions Until The Hunter



von

Man kann sich nicht vorstellen, dass Hope Sandoval mal aus der Haut fährt, laut wird oder gar losbrüllt. Auch auf dem dritten Album ihres Nebenprojekts mit Colm Ó Cíosóig von My Bloody Valentine haucht die opiumschwere Stimme der Mazzy-­Star-Sängerin einen Nebel über jedes der elf Stücke. Man muss sie wieder und wieder hören, bis das Dickicht sich lichtet und die erhabenen Melodien vor einem auftauchen.

Apokalyptisches Hawaii

Gleich „Into The Trees“ orgelt so unheil­schwanger, als hätte „The End“ von den Doors in den letzten 50 Jahren im Verborgenen ein Eigen­leben entwickelt. „The Peasant“ und das mit Kurt Vile aufgenommene „Let Me Get There“ wirken mit ihren Steel-Gitarren fast hawaiianisch – ein apokalyptisches Hawaii, wohlgemerkt, wo ­Vulkanasche den Himmel verdunkelt und Krähen in den Palmen hocken. In „The Hiking Song“ wird Sandoval nur noch von Streichern und akustischer Gitarre begleitet.

An der betäubenden Stimmung, die in Zeitlupe zwischen trauriger Gleichmut und verträumter Lebens­müdigkeit pendelt, ändert das na­türlich nichts. (INgrooves)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Review: AnnenMayKantereit :: 12

AMK als Luxus-Leidensmänner: Corona-Verarbeitung in Echtzeit

AC/DC :: Power Up

Großer Hardrock-Spaß mit ein bisschen Füllmaterial

David Bowie :: Young Americans

Eines seiner stimmigsten Werke, und das mit nur sieben Eigenkompositionen und einem Coverstück.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Comedy, Horror, Antisemitismus: Darum ist das Remake von „Hexen hexen“ problematisch

Die Neuverfilmung des Fantasy-Klassikers strotzt vor schlichten Gags, schillernden Szenerien und irritierenden Special Effects – doch selbst die können die antisemitischen Klischees, die sich plakativ durch die Geschichte ziehen, nicht kaschieren.

10 unbekannte Sommersongs, die Sie kennen sollten

10 Songs, die nicht so bekannt sind wie „Macarena“, aber viel, viel schöner.

Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Wer ist eigentlich besser: Rocky Balboa oder John Rambo? Hier gibt es die Antwort.


Pures Talent: So klingen die Stimmen großer Sänger ohne Instrumente

Elvis Presley https://www.youtube.com/watch?v=g5V73CcYuLM Für die Liste der besten Sänger aller Zeiten schrieb Robert Plant für ROLLING STONE: „Es gibt einen Unterschied zwischen denen, die nur singen, und denen, die mit ihrer Stimme an einen anderen, jenseitigen Ort gehen, die in sich eine Euphorie erzeugen. Man verwandelt sich. Ich habe das selbst erlebt. Und ich weiß, dass Elvis das auch konnte. Mein erster Elvis-Song war ‚Hound Dog‘. Ich wusste damals noch nichts von Big Mama Thornton oder wo der ganze Swing herkam. Ich hörte nur diese Stimme, die ihren absolut eigenen Platz hatte. Die Stimme war souverän, verführerisch, gnadenlos. Sie glitt auf…
Weiterlesen
Zur Startseite