Im Kino: Almanya – Willkommen in Deutschland  Regie: Yasemin Samdereli


Concorde Filmverleih GmbH Kinostart: 10. März 2011


Eine Liebeserklärung an ihre türkischen Wurzeln und die deutsche Heimat ist das Kinodebüt von Yasemin Samdereli, die mit ihrer Schwester Nesrin im Drehbuch auch autobiografische Anekdoten verarbeitet hat und trotz satirischer Pointen bewegend der Frage der Identität nachgeht.

Für den kleinen Cenk stellt sich die nämlich beim Fußball: deutsche oder türkische Mannschaft? Für Vater Ali (Denis Moschitto) und dessen Geschwister ganz klar: Deutschland! Opa Hüseyin (Vedat Erincin) widerspricht –  und überrascht sogleich mit der Nachricht, dass er sich in Anatolien ein Haus gekauft habe. Oma Fatma (Lilay Huser) will allerdings nicht zurück.

Immerhin stimmen alle einem kurzen Urlaub in der Heimat zu, und Cenks Cousine Canan (Aylin Tezel), die ihren Eltern noch beichten muss, dass sie von ihrem englischen Freund schwanger ist, erzählt, wie der Yilmaz-Clan in den 60er-Jahren ins deutsche Wirtschaftswunderland kam. Diese Rückblenden sind mit mal grellen, mal hintersinnigen Sketchen durchzogen, die weder naiv-türkische noch spießbürgerlich-deutsche Klischees aussparen. Ein amüsanter, weiser und vor allem versöhnlicher Film.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Toten Hosen veröffentlichen neues Album "'Entartete Musik': Willkommen in Deutschland – ein Gedenkkonzert"

Im Oktober erscheint die Aufzeichnung dreier Konzerte, die Die Toten Hosen 2013 mit dem Sinfonieorchester der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf gespielt haben.


10 Filme über Behinderung und Inklusion

Anders sein als andere, darin liegt eine große Stärke, aber auch der Kern für Ablehnung und Ausgrenzung. Diese Dualität von zwei Kräften findet sich in Filmen über Menschen mit Behinderung wieder. Denn die Grenze zwischen Mitleid und Mitgefühl ist sehr schmal, obwohl diese beiden Emotionen etwas völlig anderes bewirken. Auch schwierig: Sich mit einem Handicap befassen, ohne es als charakterbestimmend zu behandeln, sondern die Person als Ganzes darstellen. Dieser Drahtseilakt gelingt nicht immer. Diese Filme versuchen jedoch, ein diverses Bild über Behinderung und Inklusion zu zeichnen. Mein linker Fuß (1989) Der Film basiert auf der Autobiografie des irischen Malers Christy…
Weiterlesen
Zur Startseite