Incubus  If Not Now, When?


Sony 8. Juli 2011

In jedem Lied auf dem neuen Werk von Incubus steckt dieselbe Botschaft: Wir haben uns beruhigt. Das Quintett aus Kalifornien hatte vor einigen Jahren vor den Geistern kapituliert, die es selbst gerufen hatte – der Ruhm forderte seinen Tribut. Nach einer dreijährigen Pause für Familie, Soloalben und Hochschulstudien kommt die Band jetzt zurück und überrascht mit einem unerwarteten Album.

Auf „If Not Now, When?“ ist die ruhigste Musik, die die Band um Brandon Boyd bislang aufgenommen hat. Niedriges Tempo, großzügige Weite, weises Lächeln – Incubus atmen aus. So überraschend die Zen-artige Freundlichkeit ist, Incubus spielten freilich schon früher Ähnliches – immer dann, wenn die Trommeln gerade nicht dröhnten und die Gitarren nicht verzerrten. Jetzt ist mehr Raum für Ruhe und US-amerikanische Popmusik. „Promises, Promises“ hat ein schönes Klavier-Riff, „Friends And Lovers“ steht auf einem filigranen Gitarrenthema wie von Dave Matthews. Und das kräftiger zupackende „Adolescent“ knüpft gut an „Love Hurts“ an, ihren größten Single-Hit.

Der neue Klang steht Incubus gut: Die Band gewinnt an Kontur und Tiefenschärfe, wirkt reifer, musikalisch potenter. Und sonst noch: Zwei Lieder im Stil von Led Zeppelin („That’s The Way“,  „Thank You“), eine fast Eno-artige Collage („Tomorrow’s Food“) sowie einige experimentelle, dann wieder lautere Etüden. Überraschend ist auch, dass dieses Album von Brendan O’Brien produziert wurde, der sein Spektrum mit „If Not Now, When?“ wieder erweitert.

Kooperation

ÄHNLICHE KRITIKEN

The Thing :: Deluxe Edition

Carpenters bester Film in seiner bislang besten Box.

Keith Richards :: Talk Is Cheap

Als Keef noch sauer war auf Mick: Das Solodebüt des Riff-Magiers

Alphaville :: Forever Young

Das unwahrscheinliche Erfolgs-Debüt der deutschen Synth-Pop-Band in der Deluxe-Edition


ÄHNLICHE ARTIKEL

Anna Calvi live in Berlin: Nennt es „The Anna Calvi Experience“

Bei den ersten Songs kommt man nicht einmal zum Atmen – als hätte das Publikum es noch nie erlebt, wie jemand derartig gut Gitarre spielen kann. Calvi malträtiert ihre Fender Telecaster auf der Bühne mit einer solchen Vehemenz, als hätte nicht Hendrix, sondern sie die Gitarren-Revolution angezettelt.

1969: Led Zeppelin veröffentlichen ihr Debüt – und ROLLING STONE verreißt es

Schwach, einfallslos, höchstens B-Seiten-Material für die Yardbirds: So urteilten die US-Kollegen über das Led-Zeppelin-Debüt "Led Zeppelin I", das vor 50 Jahren in den USA veröffentlicht wurde.

Ultimativer Stallone-Guide: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im gemeinsamen Ranking

Wer ist eigentlich besser: Rocky Balboa oder John Rambo?


ROLLING-STONE-Votum: die zehn besten Songs von AC/DC

>>> AC/DC in der Dezember-Ausgabe von ROLLING STONE. In 41 Jahren haben AC/DC viel mitgemacht, doch nie war Angus Young so gebeutelt wie jetzt: Er muss ohne seinen Bruder Malcolm auskommen, sein Schlagzeuger wurde just verhaftet – und dann will man auch noch von ihm wissen, wie lange die Australier überhaupt weitermachen werden. Im aktuellen ROLLING STONE: ein Gespräch mit dem kleinsten und größten Rock-Gitarristen der Welt – Angus Young. ROLLING STONE hat gewählt: die zehn besten Songs von AC/DC. Die Ergebnisse sehen Sie in der Galerie.
Weiterlesen
Zur Startseite