Jane Got A Gun Regie: Gavin O’Connor

E-Mail
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Nachdem sie in „Australia“ und „Tracks“ die australische Steppe fotografierte, verschlägt es die sagenhaft begabte Kamerafrau Mandy Walker nun in die amerikanische Wüste. Ihre wie gewohnt wunderbar komponierten Bilder sind das einzig Sehenswerte an diesem mäßigen Western, der bekannte Topoi des traditionsreichen Genres uninspiriert aufwärmt. Jane ist die treue, trauernde Noch-nicht-Witwe; sie ist die Mutter, die bei Gefahr zur Löwin wird; sie ist die spröde Hausfrau mit romantischem Kern. Und sie hat eine Waffe. Aber mit der stellt sie nichts Spannendes an. So bleibt Jane ein blasser Archetyp, der nicht einmal von Natalie Portman zum Leben erweckt wird.

E-Mail

Nächster Artikel

  • Hans Magnus Enzensberger

    Immer das Geld!
    6. Januar 2016

    Nachdem sie in „Australia“ und „Tracks“ die australische Steppe fotografierte, verschlägt es die sagenhaft begabte Kamerafrau Mandy Walker nun in die amerikanische Wüste. Ihre wie gewohnt wunderbar komponierten Bilder sind das einzig Sehenswerte an diesem mäßigen Western, der bekannte Topoi des traditionsreichen Genres uninspiriert aufwärmt. Jane ist die treue, trauernde Noch-nicht-Witwe; sie ist die Mutter, […]

Vorheriger Artikel
  • Sture Böcke

    Regie: Grímur Hákonarson

    Nachdem sie in „Australia“ und „Tracks“ die australische Steppe fotografierte, verschlägt es die sagenhaft begabte Kamerafrau Mandy Walker nun in die amerikanische Wüste. Ihre wie gewohnt wunderbar komponierten Bilder sind das einzig Sehenswerte an diesem mäßigen Western, der bekannte Topoi des traditionsreichen Genres uninspiriert aufwärmt. Jane ist die treue, trauernde Noch-nicht-Witwe; sie ist die Mutter, […]