Jörg Buttgereit: Besonders wertlos (Kritik & Stream) - Rolling Stone






Jörg Buttgereit Besonders wertlos



von

In dieser Kolumnensammlung gibt der Regisseur und Kritiker einen tiefen Einblick in die eigene seltsame Nerdwelt, in der es nur so spritzt, jaucht, trielt und mockert. Lester Bangs hat mal zwei Arten von Kritikern unterschieden: solche, die ausschließlich Perfektion suchen und den Makel an einem Kunstwerk nicht ertragen können, und solche, für die der Makel notwendiger Bestandteil des ästhetischen Genusses ist. Buttgereit gehört eindeutig zu Letzteren.

„Subversiv verunglücktes Weltkino“ nennt er das, was ihn umtreibt: Streifen mit Strumpfhosenmännern, atomaren Riesenechsen, Todeskrallen, sexsüchtigen SS-Aufseherinnen, Glibberwesen. Die Plakate sind eher Warnhinweise. „Nach diesem Film wollen Sie duschen!“ Und weil Buttgereit sich hier auskennt, muss er sich nicht zu besonders steilen Thesen aufschwingen, er führt einfach seine Wissensschätze vor, unversnobt und ohne um Einverständnis buhlendes Augenzwinkern, dafür mit viel Liebe für campy Details. Auch eine „hingerotzte deutsche Synchro“, wie beim Dwarfploitation-Klassiker „Agent 003½“, kann da für „zusätzlichen Unterhaltungswert“ sorgen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Noel Gallagher’s High Flying Birds :: „Council Skies“

Ein funkelndes Pop-Meisterwerk

Baxter Dury :: „I Thought I Was Better Than You“

Fantastisch groovende Pop-Platte des britischen Sprechsängers

Cowboy Junkies :: „Such Ferocious Beauty“

Tröstliche Trauerlieder der kanadischen Band


ÄHNLICHE ARTIKEL

The White Stripes veröffentlichen Buch mit gesammelten Songtexten

Auf 300 Seiten lassen sich noch nie zuvor gezeigte Rohentwürfe von Songs, rare Fotos und sogar alternative Songlyrics zu einigen ihrer größten Hits finden.

Musikfilm „The Beast In The Jungle“: Am Ende bleibt niemand jung

„La Bête dans la jungle“ mit Anaïs Demoustier und Tom Mercier ist ein subtiler „Mindfuck“, untermalt von sexy 70er-Sounds, Techno und Trance. Ein französisches Paradestück für Relativität.

„Momo“ bekommt zum 50. Jubiläum eine internationale Neuverfilmung spendiert

Michael Endes Buchklassiker aus dem Jahr 1973 wird 50 Jahre alt – und der Film kommt bald neu auf die Leinwand. Geplant ist eine englischsprachige Adaption mit Star-Auflauf.