Highlight: Song des Tages: Rio Reiser – „König von Deutschland“

König von Deutschland Regie: David Dietl


Zorro Film Kinostart: 5. September 2013

Was will der Deutsche? Schnitzel, Fußball im TV, eine üppig dekolletierte Krankenschwester. Und bitte Kronkorken mit Schraubverschluss, wenn es nach Thomas Müller (Olli Dittrich) geht. Der Büroangestellte, Mitte 50, verheiratet mit Sabine (Veronica Ferres), ein Sohn, ist der Mann fürs Mittelmaß. Und damit für eine Marketingfirma ein leibhaftiger Algorithmus, der ahnungslos die Bedürfnisse und Ansichten des deutschen Bevölkerungsquerschnitts herausfiltert. Er wird von Kopf bis Fuß gescannt, seine Wohnung und seine Brille sind mit Wanzen und Kameras verkabelt. Was er konsumiert, fühlt oder denkt, findet sich kurz darauf in Supermarktregalen, Werbespots und Politikerreden wieder.

Zwischen „Die Truman Show“ und „Schräger als Fiction“ angelegt ist das Kinodebüt von Helmut Dietls Sohn David, der mit surrealem Witz und stilisierten Bildern zeigt, wie Konzerne unterschwellig unser Leben regeln. Die Diskussionen um Facebook-Profile und Privatsphäre, Google-Datenbanken und Gleichmacherei schwingt immer mit bei dieser maliziösen Satire, die sich allerdings manchmal zu langatmig auf die akribische Abbildung des Biedersinns verlässt. Für Dittrich, der von Franz Beckenbauer über „Blind Date“ bis zu „ Dittsche“ schon die bundesdeutsche Seele freigelegt hat, ist die Figur des Simpels, der sich schließlich aus seiner Durchschnittlichkeit („Normal ist doch gut“) befreien will, natürlich eine Paraderolle.


ÄHNLICHE KRITIKEN

James Gunn :: Guardians Of The Galaxy

Regisseur Gunn, der sein Handwerk bei der Trashfilm-Produktionsfirma Troma gelernt hat, zeigt gelegentlich zu viel Respekt vor der Herkulesaufgabe eines...

Richard Linklater :: Boyhood

Susanna White :: Verräter wie wir


ÄHNLICHE ARTIKEL

Spoiler der Kinogeschichte: Sechs überraschende Wendungen

Achtung, Spoileralarm! Wir blicken auf sechs der überraschendsten Wendungen der Kinogeschichte zurück.

Was macht eigentlich Buzz aus „Kevin allein zu Haus“?

Devin Ratray spielte in dem Weihnachtsklassiker den frechen Bruder von Kevin. Nach „Home Alone“ wurde es aber schwierig mit guten Rollen - bis zwei Indie-Hits ihn wieder zurück ins Publikumsgedächtnis riefen.

Blick ins Archiv von Komödien-Genie Jacques Tati: Herrliche Zeiten

Mit nur einer Handvoll Filmen schrieb Jacques Tati Filmgeschichte. Ein Kompendium enthüllt nun, wie akribisch der französische Schauspieler und Regisseur seine urkomischen Visionen einer Ein-Mann-Armee gegen die beschleunigte Moderne vorbereitete und inszenierte.


Spoiler der Kinogeschichte: Sechs überraschende Wendungen

Wenn uns die legendären Wendungen der Kinogeschichte etwas lehren, dann das: Am Ende ist es oft doch ganz anders, als es scheint. Wir spoilern sechs verblüffende Schlüsselmomente der Filmgeschicht – erinnerungswürdige Szenen die unsere Annahmen auf den Kopf stellten, die uns staunend zurückließen oder für mächtig Gruselgefühle sorgten. Das Imperium Schlägt Zurück (1980) Spoiler: Im Jahr 1980 wird das Verhältnis von Darth Vader und Luke Skywalker geklärt. Es war einmal vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis … ein Verwandtschaftsverhältnis zwischen Gut und Böse, das als einer der größten Filmspoiler der Kinogeschichte durchgeht. Für Luke Skywalker geht Anfang…
Weiterlesen
Zur Startseite