Kurt Cobain – Tod einer Ikone Regie: Benjamin Statler

E-Mail
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Zwei Jahrzehnte nach seinem Tod scheint das Interesse an Kurt Cobain – dem Musiker wie der Privatperson – ungebrochen. Benjamin Statlers Dokumentation mit Spielfilmsequenzen ist eine Art radikaler Gegenentwurf zu dem von der Familie autorisierten „Montage Of Heck“. Der Fokus liegt nicht auf Cobains Leben oder Werk, sondern auf den nebulösen Umständen seines Todes. Sich primär auf die Ermittlungen des von Courtney Love selbst angeheuerten Detektivs Tom Grant berufend, spinnt Statler ein Verschwörungsnarrativ, in dem Love, die Verkörperung sämtlicher misogyner Klischees, ihren genialen Ehemann auf dem Gewissen hat. Besonders seriös wirkt das allerdings schon allein aufgrund der in der Art eines miesen Mystery-Thrillers nachgestellten Szenen nicht.

E-Mail