Spezial-Abo
Highlight: Led Zeppelin: Warum hinter dem Bandnamen eigentlich ein Diss von Keith Moon steckt

Led Zeppelin Presence


Zu Beginn der nun vollendeten Remaster-Serie betonte Jimmy Page, für ihn sei diese Arbeit eine des Weitergebens: Die Nachwelt solle lernen können von dem, was damals geschah, so wie er es damals von seinen Vorgängern gelernt habe. Das ist vermutlich keine Überheblichkeit – in Pages Begeisterung schwingt das Wissen mit, die Einmaligkeit von Led Zeppelin nicht geplant haben zu können. Zu mächtig ist die zufällige Verdichtung des Moments, die zu Led Zeppelin führte, als dass man sich dessen zu sehr rühmen könnte.

Jetzt liegen die letzten drei Alben als Remaster vor – „Presence“ (1976), „In Through The Out Door“ (1979, ★★★★) und „Coda“ (1982, ★★★★1/2). Da vorab nur digitale Daten verschickt wurden, lässt sich die Art und Qualität der Bearbeitungen schlecht beurteilen; vielleicht kann man sagen, dass „Tea For One“ (von „Presence“) nun ein wenig von der hysterischen Schärfe des Originals verloren hat. Dass „South Bound Saurez“ etwas fleischiger wirkt als das Original auf „In Through The Out Door“. Und so weiter. Spannender sind ohnehin die Goodies, die Page aus den Archiven geholt hat. Im Fall von „Presence“ und „In Through The Out Door“ sind das vor allem Rough-Mixes der bekannten Lieder; die schönste Zugabe ist ein bislang unbekanntes Instrumental namens „Ribs & All/Carrot Pod Pod (Pod)“: Jones spielt ein schönes Jazzballadenklavier.

Mehr Überraschendes gibt es auf dem Beiwerk zu „Coda“, ohnehin eine „posthum“ veröffentlichte Outtakes-Sammlung. Page benutzt die Begleit-CDs, um die vielleicht ja letzten Schätze des Gesamtwerks zu bergen. Unter anderem toll: eine frühe, völlig andere Version von „When The Levee Breaks“ vom vierten Album; ein „Sugar Mama“ betitelter Blues-Beat-Jam aus den Sessions zum Debüt; Aufnahmen von „Friends“ und „Four Sticks“ , die Page und Plant 1972 mit dem Bombay Orchestra machten. Schließlich das aus den Aufnahmen zum dritten Album stammende Instrumental „St. Tristan’s Sword“, das unvollendet blieb, doch noch einmal den unfassbaren Sound vorführt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Todd Phillips :: Joker

Gebt Joaquin Phoenix endlich den Oscar, dann haben wir unsere Ruhe. War sonst noch was?

Pixies :: Live in Berlin

Die Pixes spielten in Berlin das erste ihrer drei Deutschland-Konzerte 2019. Die Klassiker sind großartig – die neuen Songs weniger.

Quentin Tarantino :: Once Upon a Time in Hollywood

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Triumph für Led Zeppelin: Streit um „Stairway To Heaven“ scheint endlich geklärt

Led Zeppelin haben abermals vor Gericht gewonnen: „Stairway To Heaven“ bleibt ihr schöpferisches Meisterwerk.

Led Zeppelin: Warum hinter dem Bandnamen eigentlich ein Diss von Keith Moon steckt

Wie kamen Jimmy Page, Robert Plant, John Bonham und John Paul Jones eigentlich auf Led Zeppelin? Hier erzählen wir Ihnen die Geschichte zum Bandnamen.

Robert Plant und Ian Anderson beenden ihren Streit – den sie nie hatten

Das Gerücht, die beiden Frontmänner von Jethro Tull und Led Zeppelin befänden sich im Streit, hielt sich sehr lange. Ian Anderson stellte jetzt allerdings klar, dass es nie eine Fehde gab, da er und Robert Plant damals nahezu keinen Kontakt hatten.


„Parasite“ im Mediabook: Lug und Trug (Test und Verlosung)

Cineasten und Fans asiatischer Filme ist Bong Joon Ho schon längst ein Begriff. Doch spätestens seit der diesjährigen Oscar-Verleihung führt an dem 50-jährigen Südkoreaner kein Weg mehr vorbei. Denn sein aktueller Film „Parasite“ wurde für insgesamt sechs Oscars nominiert und gewann vier der begehrten Goldstatuen. Doch nicht nur das, auch ist „Parasite“ der allererste nicht-englischsprachige Film, der mit einen Oscar in der „Best Picture“-Kategorie ausgezeichnet wurde. Kurzum: Bei „Parasite“ handelt es sich um einen absoluten Ausnahmefilm, der zurecht mit vier Oscars, der Goldenen Palme, zwei BAFTA-Awards, einem Golden Globe und vielen weiteren Awards geehrt wurde. Die Blu-ray darf deshalb auch…
Weiterlesen
Zur Startseite