ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE
Highlight: Die besten Songs aller Zeiten: „Stairway To Heaven“ von Led Zeppelin

Led Zeppelin Presence


Zu Beginn der nun vollendeten Remaster-Serie betonte Jimmy Page, für ihn sei diese Arbeit eine des Weitergebens: Die Nachwelt solle lernen können von dem, was damals geschah, so wie er es damals von seinen Vorgängern gelernt habe. Das ist vermutlich keine Überheblichkeit – in Pages Begeisterung schwingt das Wissen mit, die Einmaligkeit von Led Zeppelin nicht geplant haben zu können. Zu mächtig ist die zufällige Verdichtung des Moments, die zu Led Zeppelin führte, als dass man sich dessen zu sehr rühmen könnte.

Jetzt liegen die letzten drei Alben als Remaster vor – „Presence“ (1976), „In Through The Out Door“ (1979, ★★★★) und „Coda“ (1982, ★★★★1/2). Da vorab nur digitale Daten verschickt wurden, lässt sich die Art und Qualität der Bearbeitungen schlecht beurteilen; vielleicht kann man sagen, dass „Tea For One“ (von „Presence“) nun ein wenig von der hysterischen Schärfe des Originals verloren hat. Dass „South Bound Saurez“ etwas fleischiger wirkt als das Original auf „In Through The Out Door“. Und so weiter. Spannender sind ohnehin die Goodies, die Page aus den Archiven geholt hat. Im Fall von „Presence“ und „In Through The Out Door“ sind das vor allem Rough-Mixes der bekannten Lieder; die schönste Zugabe ist ein bislang unbekanntes Instrumental namens „Ribs & All/Carrot Pod Pod (Pod)“: Jones spielt ein schönes Jazzballadenklavier.

Mehr Überraschendes gibt es auf dem Beiwerk zu „Coda“, ohnehin eine „posthum“ veröffentlichte Outtakes-Sammlung. Page benutzt die Begleit-CDs, um die vielleicht ja letzten Schätze des Gesamtwerks zu bergen. Unter anderem toll: eine frühe, völlig andere Version von „When The Levee Breaks“ vom vierten Album; ein „Sugar Mama“ betitelter Blues-Beat-Jam aus den Sessions zum Debüt; Aufnahmen von „Friends“ und „Four Sticks“ , die Page und Plant 1972 mit dem Bombay Orchestra machten. Schließlich das aus den Aufnahmen zum dritten Album stammende Instrumental „St. Tristan’s Sword“, das unvollendet blieb, doch noch einmal den unfassbaren Sound vorführt.

Kooperation


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kritik: „Wir“ – „Us“ von Jordan Peele :: Wie man keinen guten Horrorfilm dreht

Als Schocker zu schematisch, als politischer Film zu schwachbrüstig. Vom „Get Out“-Regisseur Jordan Peele war mehr zu erwarten

„Glass“ – Shyamalans königliche Superhelden-Fantasie

Mit dem Abschluss seiner „Superhelden-Trilogie“ gelingt M. Night Shyamalan das Kunststück, Comic-Figuren in den Himmel zu heben – und gleichzeitig...

Queen-Biopic „Bohemian Rhapsody“ – Großer Malek, aber auch großes Zeit-Chaos

Rami Malek gibt einen guten Freddie Mercury, die Filmbiografie widmet sich auch dessen verheimlichtem Liebesleben. Nur in der Chronologie der...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Led Zeppelin: Urheberrechtsstreit um „Stairway To Heaven“ geht in die nächste Runde

Der berüchtigte Prozess um die Eröffnungsmelodie des Songs geht weiter: Noch 2016 hatten Plant und Page gegen Taurus und ihren „Spirit“ gewonnen. Jetzt werden offenbar weitere Kriterien zur Beurteilung eines Plagiats berücksichtigt.

Elton John über „Rocketman“: „Einige Studios wollten den Sex und die Drogen abschwächen“

In einem Artikel für „The Guardian“ beschreibt die Pop-Ikone die Entstehung und Hintergründe zum neuen Musikfilm über ihn. John setzte sich offenbar dafür ein, bei „Rocketman“ Inhalt vor Profit zu garantieren.

Kritik: „Game of Thrones“, Staffel 8, Folge 6: Über den Rand der Welt pissen

Vorschläge zur Güte: „Der Eiserne Thron“, das salomonische Ende von „Game of Thrones“


Die besten Songs aller Zeiten: „Stairway To Heaven“ von Led Zeppelin

„Stairway To Heaven“ von Led Zeppelin hebt geradezu elisabethanisch an - Flöte: John Paul Jones, gedrechselte Lyrics: Robert Plant („If there's a bustle in your hedgerow/Don't be alarmed now/It's just a spring clean for the May Queen…) - morpht später in ein Solo von Jimmy Page, das wahrlich die Himmelsleiter erklimmt. Und dann die Pforte stürmt. Page befand dann auch, der Song „kristallisiert die Essenz der Band. Es war alles da, und man hört die Band in Hochform, eben als richtige Band, als Einheit. Es war schon ein Meilenstein für uns.“ Der Gitarrist weiter: „Jeder Musiker möchte in seinem Leben doch…
Weiterlesen
Zur Startseite
Kooperation