Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Martin Carr The Breaks

Tapete

Kommentieren
0
E-Mail
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Tapete

„Here I am“, positioniert sich der ehemalige Songschreiber der Boo Radleys, als müsste er sich der Menschheit neu präsentieren. Um dann augenzwinkernd hinzuzufügen: „… swimming with the mainstream“. Es ist Martin Carrs furiose Rückkehr in die Welt des Pop.

Auf seinem zweiten „richtigen“ Solowerk verlässt sich der Wahlwaliser wieder auf den prallen Sound einer Band, auf weibliche Backing-Vocals, eine hitzig tosende Orgel, auf echte (!) Streicher und Bläser. Dabei reflektiert der 45-Jährige so ziemlich alles, was er je an Musik aufgesogen hat. Mitten in „The Santa Fe Skyway“ platzt ein „Theme From Shaft“-Zitat, auf „Mountains“ flirtet er mit Sunshine-Pop, „No Money In My Pocket“ singt er einschmeichelnd und glockenhell. Manchmal scheint es, als wolle er mit dem Hörer ganz behutsam umgehen, um ihm dann subversiv ein Gitarren-Feedback unterschieben zu können. Aufgrund der Ideen- und Melodienvielfalt der würdige Nachfolger von „Kingsize“ (1998), dem finalen Boo-Radleys-Album, einem Meisterwerk. Goodnight Boo!

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben