Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Matt Elliott Only Myocardial Infarction Can Break Your Heart


Ici D’ailleurs/Cargo


von

Mit dem Scheitern kennt er sich aus, mit der Sauferei, dem Geflenne und mit allerhand Schutthalden der menschlichen Gefühlswelt sowieso. Auf seinem neuen Album präsentiert sich Matt Elliott nun auch noch als medizinisch kundiger Herzensbrecher. Der desillusionierte Blick auf Liebesleid und Herzschmerz gehört ja zur déformation professionnelle des zeitgenössischen Songwriters. Hauptsache, Musik und Gesang lassen inmitten all der Trübsal ein gerüttelt Maß an Sehnsucht anklingen; sonst wäre die berufsbedingte Schwarz­seherei nicht nur arg eindimensional, sondern auch kaum auszuhalten.

In der dunklen Stimme des nach Frankreich ausgewanderten Briten, die an Leonard Cohen oder Stephin Merritt erinnert, glimmt stets ein Fünkchen Hoffnung, um seinen sarkastischen Texten und Zeitdiagnosen ein Gegengewicht zu verleihen. Auch auf „Only Myocardial Infarction Can Break Your Heart“ herrscht in erster Linie Heulen und Wehklagen zu Moll-Akkorden; das über 17-minütige Eröffnungsstück, ein aufkommender und abflauender Sturm der gezupften Gitarre, heißt nicht umsonst „The Right To Cry“. Abgesehen von den fingerfertig dargebotenen Melodien der Zerrüttung, die oft auf südeuropäische Folklore zurückgreifen, wandelt der Gründer von The Third Eye Foundation stilistisch auf einem schmalen Grat zwischen dem parkettsicheren Schmelz der Tindersticks und dem Schmalz seines Labelkollegen Yann Tiersen.

Elliotts Hang zu elektrisch verstärk­ten Dissonanz-Attacken – etwa in „Again“ und „Prepare For Disappointment“ – lässt glücklicherweise jeden Gedanken an Amélie Poulain wieder verfliegen. Wer das vielfältige, meist originelle Schaffen dieses Songwriters seit Längerem verfolgt, muss sich beim Kauf der neuen Platte sicher nicht auf eine Enttäuschung gefasst machen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kritik: Stephen King: „Später“ – die Geister, die er rief

Dritter Roman für Kings „Hard Cased Crime“-Reihe: Ein Junge sieht Tote – und wird deshalb von Erwachsenen missbraucht

Daft Punk :: Random Access Memories

Daft Punk tun zwar noch immer so, als bestünden sie nur aus Schaltkreisen, als kämen sie aus dem All und...

Foo Fighters :: Medicine At Midnight

Satte Rocksongs und moderate Experimente


ÄHNLICHE ARTIKEL

Comedy, Horror, Antisemitismus: Darum ist das Remake von „Hexen hexen“ problematisch

Die Neuverfilmung des Fantasy-Klassikers strotzt vor schlichten Gags, schillernden Szenerien und irritierenden Special Effects – doch selbst die können die antisemitischen Klischees, die sich plakativ durch die Geschichte ziehen, nicht kaschieren.

10 unbekannte Sommersongs, die Sie kennen sollten

10 Songs, die nicht so bekannt sind wie „Macarena“, aber viel, viel schöner.

Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Wer ist eigentlich besser: Rocky Balboa oder John Rambo? Hier gibt es die Antwort.


Mark Knopfler & Dire Straits: Mein Leben in 10 Songs

Wer schon einmal auf Höhe des Londoner Stadtteils Chelsea an der Themse entlanggegangen ist, könnte ihnen über den Weg gelaufen sein: zwei Herren im besten Alter, die sich beim Spazieren angeregt über die Spuren der Geschichte im Stadtbild der britischen Metropole unterhalten. Der ältere der beiden fotografiert jedes Detail: Pflastersteine, Straßenlampen. Er ist 83, heißt Bill Wyman und spielte einmal bei den Rolling Stones Bass. „Bill ist ein geborener Historiker“, sagt sein Kumpan, der 69‑jährige Mark Knopfler. „Es ist großartig, mit ihm in der Gegend herumzulaufen, weil er einen dauernd auf irgendwas Besonderes hinweist. Er kennt jeden Winkel.“ Erkannt habe die…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €