Freiwillige Filmkontrolle


Maxim Biller Im Kopf von Bruno Schulz


Kiepenheuer & Witsch


von

Eine schmale Novelle von netto nicht mal 70 Seiten (aufgepimpt mit einigen Zeichnungen des Titelhelden), in der Maxim Biller sich in die Welt des 1942 in seiner Heimatstadt Drohobycz von einem Nazi auf offener Straße ermordeten galizischen Malers, Zeichners und Geschichtenerzählers Bruno Schulz begibt. Wir begegnen ihm im Jahr 1938. Er arbeitet als Kunstlehrer und träumt vom großen literarischen Durchbruch, der ihm ermöglichen könnte, vor der sich anbahnenden Katastrophe zu fliehen. Seine erste in deutscher Sprache verfasste Erzählung will er an Thomas Mann schicken und beginnt einen Brief an den Zauberer. Er müsse ihn darüber informieren,agenen Kleidung und dem starken Körpergeruch abgesehen, der ihn umgibt –, machen ihn verdächtig“. Aus diesem romantischen Doppelgängermotiv entspinnt sich eine apokalyptische Vision, in der sich Verfolgung und Holocaust schon ankündigen. Aus dem Brief wird ein Zwiegespräch mit der eigenen Angst.

Maxim Biller gelingt es hier, sowohl den fantastischen Sensibilismus von Bruallegorischen, dunklen Prosa auch an die Dystopien des französischen Autors Antoine Volodine erinnert. Die Vorfreude auf neuen Biller-Roman steigt. (Kiepen­heuer & Witsch, 16,99  Euro)


Lena Urzendowsky: Nacktheit „sollte dazu beitragen, eine Geschichte zu erzählen“

In der vergangenen Woche (19. Februar 2021) startete das Amazon Prime-Original „Wir Kinder Vom Bahnhof Zoo“. Die Serie ist angelehnt an die gleichnamige Biografie der Christiane F. aus dem Jahr 1978 und wird von ROLLING mit einer achtteiligen Podcast-Reihe begleitet.  In einem Interview erzählte Lena Urzendowsky, die neben Jana McKinnons Christiane als Hauptdarstellerin zu sehen ist, über ihre Erfahrungen bei den Dreharbeiten. https://freiwillige-filmkontrolle.podigee.io/72-wir-kinder-vom-bahnhof-zoo-lena-urzendowsky In der Gruppe Jugendlicher um Christiane F. spielt Urzendowksy die im schwierigen Elternhaus aufwachsende Stella. Im Gespräch mit „watson“ sagte sie nun, dass sie eine „sehr fortschrittliche und freie Figur“ spielt, die „ihrer Körperlichkeit sehr bewusst“ ist,…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €