Spezial-Abo
Highlight: Was macht eigentlich Buzz aus „Kevin allein zu Haus“?

Michael Kohlhaas Regie: Arnaud des Pallières


Polyband Medien Kinostart:12. September 2013

Eine zeitlose Parabel ist Heinrich von Kleists Novelle über den Pferde­händler Michael Kohlhaas, der bis hin zur Gewalt konsequent sein Recht einfordert. Volker Schlöndorff hat ihn 1969 in seiner Verfilmung „Michael Kohlhaas – der Rebell“ als Symbolfigur der Studentenbewegung und Kämpfer gegen das System dargestellt, ein Jahr vor Gründung der RAF. Die ebenso rechtliche wie moralische Frage, wann bewaffneter Widerstand in Selbstjustiz und Terrorismus umschlägt, stellt sich auch heute noch. Der französische Regisseur des Pallières geht darauf nicht explizit ein. Es wird ohnehin relativ wenig gesprochen in seiner Adaption, stattdessen in wuchtigen Bildern vor archaischer Kulisse um zivile Werte gerungen.

Mads Mikkelsen spielt Kohlhaas ebenso geduldig wie schweigsam, als zärtlichen, ja modernen Familienvater, der alle rechtsstaatlichen Mittel ausschöpft und sich seine Besonnenheit selbst noch zu bewahren versucht, als sein Kampf um Gerechtigkeit schon von Rachegefühlen durchtränkt ist. Zugleich wirkt er wie ein Monument, das unbeugsam in einer tosenden Natur thront, wissend um den unauflöslichen Widerspruch in seinem blutigen Feldzug gegen Willkür und Unrecht. Ein überragender Darsteller in einer düsteren, radikalen Tragödie.


ÄHNLICHE KRITIKEN

James Gunn :: Guardians Of The Galaxy

Regisseur Gunn, der sein Handwerk bei der Trashfilm-Produktionsfirma Troma gelernt hat, zeigt gelegentlich zu viel Respekt vor der Herkulesaufgabe eines...

Richard Linklater :: Boyhood

Susanna White :: Verräter wie wir


ÄHNLICHE ARTIKEL

Spoiler der Kinogeschichte: Sechs überraschende Wendungen

Achtung, Spoileralarm! Wir blicken auf sechs der überraschendsten Wendungen der Kinogeschichte zurück.

Was macht eigentlich Buzz aus „Kevin allein zu Haus“?

Devin Ratray spielte in dem Weihnachtsklassiker den frechen Bruder von Kevin. Nach „Home Alone“ wurde es aber schwierig mit guten Rollen - bis zwei Indie-Hits ihn wieder zurück ins Publikumsgedächtnis riefen.

Blick ins Archiv von Komödien-Genie Jacques Tati: Herrliche Zeiten

Mit nur einer Handvoll Filmen schrieb Jacques Tati Filmgeschichte. Ein Kompendium enthüllt nun, wie akribisch der französische Schauspieler und Regisseur seine urkomischen Visionen einer Ein-Mann-Armee gegen die beschleunigte Moderne vorbereitete und inszenierte.


Mr. E's Beautiful Blues: Alle Alben der Eels im Ranking und bewertet

12. Tomorrow Morning (2010) ★★★ Endlich erfasst ihn, den Trauerkloß, den an den eigenen Gefühlen verzweifelnden Waldschrat, doch noch etwas Glück. „Tomorrow Morning“ ist die kolibrileichte Platte, von der niemand angenommen hätte, dass sie jemals von den Eels kommen würde. Der Abschluss einer Trilogie über Himmel und Hölle der Liebe (mit den Vorgängern „Hombre Lobo“, 2009, „End Times“, 2010) schwebt mit „Spectacular Girl“ über den Wolken, labt sich an grausam redundanten Computersound-Experimenten („Baby Loves Me“) und überrascht mit sorgsam kompilierten Synthie-Beats, die an den Electro-Folk von Beck erinnern. Everett vielleicht sogar entspannt: „I Like The Way This Is Going“. Jetzt…
Weiterlesen
Zur Startseite