Michael Kohlhaas Regie: Arnaud des Pallières


Polyband Medien Kinostart:12. September 2013


Eine zeitlose Parabel ist Heinrich von Kleists Novelle über den Pferde­händler Michael Kohlhaas, der bis hin zur Gewalt konsequent sein Recht einfordert. Volker Schlöndorff hat ihn 1969 in seiner Verfilmung „Michael Kohlhaas – der Rebell“ als Symbolfigur der Studentenbewegung und Kämpfer gegen das System dargestellt, ein Jahr vor Gründung der RAF. Die ebenso rechtliche wie moralische Frage, wann bewaffneter Widerstand in Selbstjustiz und Terrorismus umschlägt, stellt sich auch heute noch. Der französische Regisseur des Pallières geht darauf nicht explizit ein. Es wird ohnehin relativ wenig gesprochen in seiner Adaption, stattdessen in wuchtigen Bildern vor archaischer Kulisse um zivile Werte gerungen.

Mads Mikkelsen spielt Kohlhaas ebenso geduldig wie schweigsam, als zärtlichen, ja modernen Familienvater, der alle rechtsstaatlichen Mittel ausschöpft und sich seine Besonnenheit selbst noch zu bewahren versucht, als sein Kampf um Gerechtigkeit schon von Rachegefühlen durchtränkt ist. Zugleich wirkt er wie ein Monument, das unbeugsam in einer tosenden Natur thront, wissend um den unauflöslichen Widerspruch in seinem blutigen Feldzug gegen Willkür und Unrecht. Ein überragender Darsteller in einer düsteren, radikalen Tragödie.


ÄHNLICHE KRITIKEN

James Gunn :: Guardians Of The Galaxy

Regisseur Gunn, der sein Handwerk bei der Trashfilm-Produktionsfirma Troma gelernt hat, zeigt gelegentlich zu viel Respekt vor der Herkulesaufgabe eines...

Richard Linklater :: Boyhood

Susanna White :: Verräter wie wir


ÄHNLICHE ARTIKEL

Hausbesuch bei Ennio Morricone: „Immer diese romantische Vorstellung vom Komponisten, der am Klavier klimpert!“

Genial, selbstbewusst, mürrisch: Der größte lebende Filmkomponist empfängt den ROLLING STONE - und räumt gleich mal mit allen Klischees auf. Ton ab für Ennio Morricone.

Spoiler der Kinogeschichte: Sechs überraschende Wendungen

Achtung, Spoileralarm! Wir blicken auf sechs der überraschendsten Wendungen der Kinogeschichte zurück.

Was macht eigentlich Buzz aus „Kevin allein zu Haus“?

Devin Ratray spielte in dem Weihnachtsklassiker den frechen Bruder von Kevin. Nach „Home Alone“ wurde es aber schwierig mit guten Rollen - bis zwei Indie-Hits ihn wieder zurück ins Publikumsgedächtnis riefen.


Hausbesuch bei Ennio Morricone: „Immer diese romantische Vorstellung vom Komponisten, der am Klavier klimpert!“

Aus dem ROLLING-STONE-Archiv 2014 Der Maestro ist genervt. Soeben hat ein TV-Journalist die Torheit besessen, den weltgrößten Filmmusikkomponisten nach der Musik zu "Spiel mir das Lied vom Tod" zu fragen. Überhaupt ist Sergio Leone, der Erfinder des Italo-Western, ein enormes Reizthema, bei dem der 85-jährige Morricone entweder wortkarg oder - noch lustiger - ganz patzig wird. Schließlich habe er, wie Morricone immer wieder betont, um die fünf hundert Filmmusiken geschrieben, von seinem nicht-filmischen Werk mal ganz abgesehen. Aber immer wieder wollen alle über die Leone-Filme sprechen, "vor allem in Deutschland", wie er pikiert hinzufügt. Kein Wunder also, dass der Künstler…
Weiterlesen
Zur Startseite