Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Michael Streissguth Outlaw: Waylon, Willie, Kris, And The Renegades Of Nashville


It Books


von

Dass Jan Reids Ende der 70er-Jahre publiziertes „The Improbable Rise Of Redneck Rock“ bis heute als Standardwerk gilt, liegt fraglos am Verdienst, die Outlaw-Bewegung nicht bloß als emanzipative Abkehr von Nashville zu verstehen, vielmehr als eigenständig gewachsene Musikkultur. Reid isolierte das Outlaw-Gen in Texas, verfolgte seine Verbreitung im Lone Star State und beschäftigte sich mit den Trägern des Gens, mit Waylon Jennings und Willie Nelson natürlich, aber auch mit Jerry Jeff Walker, Gary P. Nunn, Kinky Friedman, Rusty Wier, Willis Alan Ramsey oder dem unlängst verstorbenen Steven Fromholz. Nashville schien fern in Reids Musikwelt.

Michael Streissguth zäumt das Outlaw-Pferd nun von hinten auf, betrachtet das Phänomen aus diversen Perspektiven Nashvilles. Für die allmächtigen Verleger und Studiobosse der Music Row mussten Jennings und Nelson wie Abtrünnige wirken. „Don’t bite the hand that feeds you“, wurde noch gewarnt, als die neue Wahrhaftigkeit in Songschreiben und Auftreten bereits eine ureigene, unaufhaltsame Dynamik entfaltet hatte.

Was die Granden der Grand Ole Opry versuchten, um Künstler bei der Stange zu halten, ohne das Gesicht zu verlieren, erklärt Streissguth detailliert am Beispiel dreier prominenter Renegaten, die freilich aus unterschiedlichen Gründen opponierten. Willie Nelsons überragendes Talent als Songwriter wurde in Nashville früh erkannt, doch wusste man mit dem Interpreten Nelson bei RCA wenig anzufangen. Man bettete Willies Stimme auf plüschige Streicher, was weder der Glaubwürdigkeit der Songs diente noch deren Verkäuflichkeit. Auch Waylon Jennings lag mit RCA über Kreuz, durfte im Studio nicht mit seiner eigenen Band arbeiten, wurde stattdessen in enge Produktionskorsetts gezwängt.

Beide, Nelson und Jennings, verließen Nashville, verlegten ihren Schwerpunkt zurück nach Texas, nicht als selbsternannte Outlaws freilich. Dieses Gütesiegel war ihnen medial aufgedrückt worden, doch lernten sie es zu tragen, zuerst nicht ohne Stolz, dann nicht ohne Kalkül. Kris Kristofferson war eine andere Art Rebell, ein Quereinsteiger, den es in Nashvilles West End verschlagen hatte, wo er dem Lotterleben zusprach, bis ihn ein Publishing-Deal von Monument jäh ins Rampenlicht beförderte. Streissguth schildert das sehr lebendig, trotzdem empfiehlt es sich, zuerst Jan Reids Buch zu lesen, schon der Erdung wegen. (It Books, ca. 16 Euro)


ESC-Gewinner Måneskin erobern jetzt ganz Europa

Am 22. Mai 2021 gewann die italienische Band Måneskin den Eurovision Song Contest 2021 in Rotterdam. Die Musiker*innen überzeugten nicht nur die 3.500 Menschen in der Ahoy-Arena, sondern auch das Publikum vor den Bildschirmen. Back to Rock'n'Roll: „Zitti e Buoni“ begeistert ganz Europa Unter den Beiträgen des ESC 2021 im Zeitraum zwischen März und Mai ist der Song der auf Spotify meistgehörte Song der Welt. Die von der Band komponierte Single wurde bereits mehr als 45 Millionen Mal gestreamt und mit einem Doppelplatin-Award ausgezeichnet. Mit ihrer einprägsamen Bühnenperformance tourte die Band auf ihrer ersten langen Tournee durch ganz Europa und spielte…
Weiterlesen
Zur Startseite