Midnight In Paris  Regie: Woody Allen


Concorde Start: 18.8.


von

Paris, Stadt der Liebe, der Künstler und Intellektuellen – es war nur eine Frage der Zeit, wann Allen nach einem Abstecher in seinem Musical „Alle sagen: I Love You“ auf seiner Europatournee wieder hier gastieren würde. Mit ihm treffen Gil (Owen Wilson) und seine Freundin Inez (Rachel McAdams) ein – beide natürlich Amerikaner.

Gil ist natürlich ein unzufriedener Drehbuchautor und unglücklicher Romantiker. Als er eines Abends alleine an der Seine entlang spaziert, wird er um Mitternacht von seltsamen Fremden eingeladen. Was er zunächst für eine Kostümparty hält, entpuppt sich als Zeitreise zur Pariser Boheme der Zwanziger. Ebenso ehrfürchtig wie ironisch legt Allen Legenden wie Cole Porter, Zelda und F. Scott Fitzgerald, Picasso, Dalí, Buñuel und Hemingway einige erstklassige Bonmots in den Mund. Den entscheidenden Satz aber sagt Adriana (Marion Cotillard), die für Gil zur Muse wird: „Die Gegenwart – ach, die ist doch langweilig.“ Paris ist längst nicht mehr das, was es mal war – und Allen zehrt schon viel zu lange von der Vergangenheit.

Sehen Sie hier die Webseite zum Film.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kino: Kleine wahre Lügen :: Regie: Guillaume Canet


ÄHNLICHE ARTIKEL

Corona-Song „Wuhan Flu“ aus „Borat 2“ könnte Oscar gewinnen

Auch ein Song aus „Eurovision Song Contest: The Story of Fire Saga“ steht auf der Short List der Academy in der Kategorie „Bester Song“. Am 15. März 2021 werden die endgültigen Nominierungen bekannt gegeben.

„Contagion 2“: Steven Soderbergh plant weiteren Pandemie-Film

„Contagion“ war 2011 ein prophetischer Viren-Thriller. Nun arbeitet Regisseur Steven Soderbergh nach dem Corona-Schock an einem weiteren Pandemie-Film.

Brangelina: Marion Cotillards Antwort auf die Fremdgeh-Gerüchte

Marion Cotillard dementiert die Vorwürfe, sie sei der Trennungsgrund für Brangelina, auf Twitter. Dort reagiert sie verärgert, aber nicht ganz ohne Humor.