Miles Kane „Change The Show“


BMG Rights (VÖ: 21.1.)


von

Miles Kane ist eine coole Socke. Zu cool für die Allgemeinheit, sodass seine Karriere bisher einer Achterbahnfahrt gleicht. Kurioserweise verbreitet sein viertes Soloalbum, das im bodenständigen Londoner Viertel Bethnal Green entstand, wesentlich mehr Sonnenschein und Lebenslust als der Vorgänger aus der Zeit in L.A. Ohrwurmcharakter besitzen alle elf Songs. Unser Gallagher-Freund startet mit einer noblen T.‑Rex-Hommage, sein Duett mit Corinne Bailey Rae versprüht ein wunderbares Sixties-Flair. Nie stand Miles Roy Orbison näher als mit „Coming Of Age“, der Titeltrack entpuppt sich als Gigantenbattle zwischen Bowie und Slade. Können Sie das überbieten, Alex Turner?


ÄHNLICHE KRITIKEN

Falco :: „Wiener Blut“/„Data De Groove“

Österreichs Superstar strauchelt in die Neunziger.

Placebo :: „Never Let Me Go“ – Vielfalt in Rock

Der mächtige Placebo-Sound erfährt ein starkes Make-up.

David Bowie: „Brillant Adventure (1992-2001)“ – Wagnis und Wahnwitz

Die Platten der 90er-Jahre und das bislang unveröffentlichte Album „Toy“ von 2001


ÄHNLICHE ARTIKEL

Arcade Fire im Interview: Win Butler über Corona, Ukraine und Trump

Fünf Jahre haben Arcade Fire sich mit ihrem neuen Album Zeit ­gelassen. Für „We“, das sie mit dem Radiohead-Produzenten Nigel Godrich aufnahmen, holten sie sich Inspiration bei Beat-Dichtern und russischen Revolutionären.

Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten: David Bowie – „Outside“

Auch wenn David Bowie mit seinem obskuren Konzept um einen in der Postapokalypse ermittelnden Detektiv viele Zuhörer ratlos zurückließ, spielte er Art-Rock-Songs mit geradezu filmischen Qualitäten ein.

Iggy Pop: Anaconda auf Speed

Gedanken über den Proto-Punk Iggy Pop, der immer der eleganteste unter seinen schmutzigsten Vertretern war.