Freiwillige Filmkontrolle


Morrissey I am Not a Dog on a Chain


BMG Rights


von

Das ist wahre Autorschaft: dass jemand, der zwar virtuos Texte schreibt und ergötzlich singt, aber niemals Musik geschrieben hat, seit drei Jahrzehnten die Songs verschiedener, nun: Komponisten darbietet, die alle nach ihm klingen, also morrisseyesk.

🛒  Album auf Amazon.de kaufen

Schon zu Beginn seiner Solokarriere neigten die Lieder abwechselnd ins bedenklich Fade, Preziöse und Grobianische, aber es war immer Morrissey. Dem Makelloses nicht mehr gelang, weil Johnny Marr nicht mehr für ihn musizierte. Nach mageren Jahren und verstörenden Einlassungen ist der nun allgemein als unzurechnungsfähig anerkannte Troubadour in die Spätwerksphase, in die absolute Narrenfreiheit mithin, eingetreten, die wundersame Blüten treibt.

Lauter unverkennbare Morrissey-Melodien

Im vergangenen Jahr bezauberte „California Son“, ein Album mit Lieblingsliedern, die Morrissey natürlich ebenso idiosynkratisch ausgewählt wie interpretiert hat: Stücke von Joni Mitchell, Bob Dylan, Roy Orbison, Jobriath. „I Am Not A Dog On A Chain“ nun hat lauter unverkennbare Morrissey-Melodien (irgendwie grandios, irgendwie elegisch, irgendwie klagend).

Aber auch die altertümlichen Beats von Pet-Shop-Boys-Hits, Bläsersätze, kleine Klavier-Zwischenspiele, ein apart melodramatisches Duett mit Thelma „Don’t Leave Me This Way“ Houston, eine Fiedel in „Once I Saw The River Clean“, die trotzige Replik auf die Anfeindungen in „I Am Not A Dog On A Chain“ („I use my
own brain, I raise my voice“), das zart-feierliche Kunstlied „The Truth About Ruth“ samt Opernsopran aus
dem Schnürboden, das ominös ausufernde, geräuschige, verschleppte, gespreizt gesungene „The Secret Of
Music“ („Bomm-bomm-bomm, the drum“), schließlich der kitschige Schwanengesang mit Kinderchor,
„My Hurling Days Are Done“: „Time, no friend of mine/ There’s nowhere to run.“

Auf dem Cover ist der Morrissey-Schriftzug endlich wieder schön kunstlos und klotzig gesetzt. Das berühmte Kinn ist gereckt. Und Morrisseys Gesicht strahlt genussvoll.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Morrissey :: California Son

Engel und Teufel – der launische ­Troubadour singt glühende Herzenslieder der 60er- und 70er-Jahre

Morrissey :: Low In High School

Der Künstler tritt in seinen dritten arabischen Frühling ein: Gemischte gute Nachrichten von Morrisseys Bettkante


ÄHNLICHE ARTIKEL

David Bowie + Morrissey: „Cosmic Dancer“-Cover veröffentlicht

Bowie spielte mit Morrissey 1991 bei dessen erster Solo-Tour durch die USA ein Cover des T. Rex-Songs „Cosmic Dancer“. Nun kommt der Track endlich als Vinyl-Single heraus.

Morrissey: Seine Mutter und „beste Freundin“ Elizabeth Dwyer ist tot

Sänger Morrissey bestätigte den Tod seiner Mutter Elizabeth Dwyer. Auf seiner Website verkündete er einen Gottesdienst, bei dem alle willkommen seien.

Von genial bis gaga: Zehn Musikerzitate

Wir haben hier die zehn genialsten und besten Zitate von Musikern versammelt.


Verboten und zensiert! 20 Cover und Alben mit nackten Hintern und abgetrennten Puppenköpfe

Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €