Nader und Simin – Eine Trennung  Regie: Asghar Farhadi


Alamode Film Start: 14. Juli


von

Für „Alles über Ally“ erhielt der Iraner Farhadi bei der Berlinale 2009 bereits den Silbernen Bären als bes­ter Regisseur. In diesem Jahr gewann sein Ehedrama „Nader und Simin“ sogar den Goldenen Bären. Das kann man durchaus als politisches Statement werten, was bei aller Sehnsucht nach Glamour der stets bemühte Anspruch der Berlinale geblieben ist. Farhadis Landsmann Jafar Panahi sollte der Jury angehören, war aber vorher in der Heimat verurteilt worden. Um die Willkür der Obrigkeit kreist auch Farhadis Parabel, die eine zwischen traditionellem Rollenverständnis, religiösen Vorschriften, überholten Ehrbegriffen und individuellen Wünschen zerrissene Gesellschaft zeigt.

Simin (Leila Hatami) erhofft sich im Ausland ein besseres Leben, doch ihr Gatte Nader (Peyman Moadi) verweigert die Scheidung. Daraufhin zieht sie zu ihren Eltern, und er bleibt mit der Teenagertochter zurück. Als der aufgeklärte Bankangestellte für die Pflege seines an Alzheimer erkrankten Vaters eine strenggläubige Frau anstellt, kommt es zu einem tragischen Konflikt. Farhadis visuell vorzüglicher Film ist ungemein authentisch, bedrückend. Keine leichte Kost.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Jafar Panahi :: Taxi Teheran

Der Gewinner des Goldenen Bären bei der Berlinale 2015: "Taxi Teheran" von Jafar Panahi

Simon Curtis :: Die Frau in Gold

"Die Frau in Gold" - Kunst-Pathos-Streifen mit einer überragenden Helen Mirren in der Hauptrolle


ÄHNLICHE ARTIKEL

Berlinale 2021: Goldener Bär geht an rumänischen Film

„Bad Luck Banging Or Loony Porn“ von Radu Jude wurde mit dem Hauptbreis der Berliner Filmfestspiele ausgezeichnet. Gleich zwei Silberne Bären gab es für deutsche Filme.

Berlinale erst im Sommer mit Publikum geplant

Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie wurden die Internationalen Filmfestspiele in Berlin für Februar 2021 in ihrer geplanten Form abgesagt.

Au Weia: Ai Weiwei wirft Berlinale vor, ihn und Til Schweiger aus Episodenfilm herausgeschnitten zu haben

Der chinesische Künstler wirft den Veranstaltern der Internationalen Filmfestspiele Berlin Zensur vor. Die hätten seinen Filmbeitrag zu „Berlin, I Love You“ kurzerhand herausgenommen.