Nick Waterhouse Nick Waterhouse


Auf dem Cover des letzten Albums, „Never Twice“, präsentierte der Mann mit der Buddy-Holly-Brille ein paar vielleicht nicht ganz nebensächliche Einflüsse seiner Musik: die beeindruckende Vinylplatten-­Sammlung, ­eine in Zeiten von Gesundheitswahn und Selbst­optimierung höchst verdächtige Ansammlung hochprozentiger Tropfen und einen ungebrochenen Willen zum klassischen Stil. Natürlich klingt auch das neue Album wieder, als wäre es 1962 in Memphis eingespielt worden – obwohl es in Wirklichkeit Hollywood war.

Hier das Vinyl bestellen

Was dabei herauskommt, ist wenig überraschend, aber mindestens so gut wie die Vorgängeralben: Angerauter R&B, eine gute Portion hüften­schüttelnder Soul und dazu ein paar Spritzer Jazz bei den Bläser-Arrangements machen die ruppig reflektierenden Songs unwiderstehlich. „By Heart“ fordert so nachdrücklich zum Fingerschnippen auf wie einst Ray Charles, während „Black Glass“ mit tollem Call-and-Response-­Gesang und kraftvollem Saxofon eher grimmig heranrollt.

Retro-­Pop, der kein bisschen antiquiert klingt, sondern quicklebendig. (Innovative Leisure)

Kooperation

ÄHNLICHE ARTIKEL

Nick Waterhouse: Der Stil-Student

Mit seinem vergangenheitssüchtigen Mono-Debüt gelingt dem Amerikaner Nick Waterhouse ein großer Wurf: weißer Rhythm & Blues. Unser Forums-User Frank Castenholz traf Waterhouse für uns - und debütierte mit diesem Feature in der Juli-Ausgabe als Stone-Autor.

Nick Waterhouse spielt "Some Place" in den Lovelite Studios Berlin

Nick Waterhouse spielte für uns eine akustische aber raue Version seines Songs "Some Place". Sehen Sie hier ein weitere Rolling Stone Session, diesmal aufgenommen im Studio der Berliner Clubs Lovelite.

Nick Waterhouse: Neuer Clip zu "I Can Only Give You Everything"

Er war einer unserer "12 für 2012"-Acts und wird im Juli noch einmal live zu sehen sein: Nick Waterhouse. Wir haben den neuen Clip zum Song "I Can Only Give You Everything".


'He's Just Dead'. Galerie: Musiker, die ihren Tod vorausahnten

Einen Großteil ihres Leben beschreiben viele berühmte Musiker in ihren Songtexten, was sie wirklich gut kennen: Sex, Drugs, Frauen. Manchmal wagen sie sich aber auch etwas tiefer unter die Oberfläche und decken dabei Wahrheiten über das Leben, den Tod und all die anderen Dinge auf, die nicht jedem ersichtlich sind. Noch bedrückender ist es allerdings, wenn sie in ihren Lyrics bereits ihren eigenen Tod vorwegnehmen. Auch wenn Sie jetzt vielleicht die Augenbrauen hochziehen und sich insgeheim sagen "Ja, ja - da gibt es öfter mal eine Zeile wie 'Yeah, I’ll be dead 50 years from now, baby, so let’s get…
Weiterlesen
Zur Startseite