Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Kathy Sledge (Sister Sledge)

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo

Norah Jones Live From Austin, Texas


Mit umgehängter Gitarre oder am Flügel, in Jeans und ärmelloser Bluse sieht Norah Jones so gut aus, dass es auf die Songs gar nicht ankommt. Die Musiker spielen geschmackvoll die edlen Roots-Pop-Derivate, die Jones hat sich für Anlass und Ort einen moderat rauchigen Country-Tonfall in die Stimme gelegt und fragt das Publikum, wie es so geht. Die sorgsam ausgestellte Natürlichkeit ist fraglos echt, und echt ist auch die elegante Leere dieser Musik, die nichts will, die nicht schwitzt und nicht blutet und nicht brüllt. Norah Jones ist ein Sonnenscheinchen wie ein elektrisches Kaminfeuer.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Norah Jones :: Day Breaks

Die Sängerin rudert zum geschmackvollen Jazzpop zurück

Norah Jones :: Little Broken Hearts


ÄHNLICHE ARTIKEL

Neil Young: „Harvest Moon“-Benefizkonzert mit Norah Jones und Father John Misty

Die drei Musiker werden am 14. September ein gemeinsames Konzert spielen, das als „Harvest Moon: A Gathering“ angekündigt wurde. Doch nicht nur über Musik können sich die Zuschauer freuen.

TV-Tipp: „Women's Voices“ - große Frauenstimmen bei Arte

Der Kultursender zeigt an fünf Freitagen in Folge eindrucksvolle Konzerte von fünf großen Sängerinnen. Den Anfang macht Norah Jones.

Keith Richards: Hier die Single "Trouble" aus "Crosseyed Heart" hören

"Trouble" ist der Vorbote des am 18. September 2015 erscheinenden Album "Crosseyed Heart" von Keith Richards.


„Bohemian Rhapsody“ von Queen: die besten Videos und Cover-Versionen

Als Queen in den Rockfield Studios in Monmouth (Wales) mit den Aufnahmen für „Bohemian Rhapsody“ begannen, konnten sie nicht wissen, dass sie damit drei Wochen zubringen - und den wohl wichtigsten und einflussreichsten Song in ihrer Karriere produzieren würden. Freddie Mercury, der bereits 1968 erste Gedankenfragmente zu „Bohemian Rhapsody“ notierte, kam bereits mit einer Vorstellung des Liedes ins Studio und dirigierte die Band zu Höchstleistungen. Nicht unbedingt zu deren Wohlgefallen. Unter anderem sangen May, Mercury und Taylor ihre Gesangsparts bis zu 10 Stunden am Tag ein, was letztlich zu 180 verschiedenen Overdubs führte. Ein Rekord für die Ewigkeit. Natürlich gehört…
Weiterlesen
Zur Startseite