Freiwillige Filmkontrolle


Ólafur Arnalds Some Kind Of Peace



von

Der isländische Multiinstrumentalist ist nach einer kräftezehrenden Welttournee in sich gegangen, um ein meditatives und autobiografisches Album aufzunehmen. Neue Stücke, die Phasen seines Lebens und seine Verletzlichkeit widerspiegeln sollen, entstanden bei ausgiebigen Naturauszeiten, dazu holte Arnalds sich Electronica-Unterstützung vom britischen Downbeat-Produzenten Bonobo und zwei Sehnsuchtsstimmen: die der deutschen Sängerin Josin und der wie Björk klingenden Landsfrau Jófríður Ákadóttir.

Zurückgenommener als der technisch beeindruckende Vorgänger, „Re:member“, überzeugt „Some Kind Of Peace“ mit dahingetupften Klavierpassagen („Zero“), dem Hinweis auf einen herzergreifenden Teenager-Briefroman und schönen Sample-Tracks. (Universal)

 


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ólafur Arnalds: 6 Fakten, die Sie über den isländischen Künstler kennen müssen

Ólafur Arnalds zählt zu den Stars der Neo-Klassik-Szene. ROLLING STONE nennt die wichtigsten Infos zum Isländer.


Syd Barrett - Interview mit Star-Fotograf Mick Rock

>>>Ein Artikel aus dem ROLLING-STONE-Archiv Mister Rock, Sie waren seit frühen Cambridge-Tagen ein enger Freund von Syd Barrett. Was ist Ihrer Meinung nach die größte Fehlinformation, die über ihn kursiert? Dass er ein depressiver Mensch gewesen sein soll. Wenn ich die vielen Fotos anschaue, die ich von ihm gemacht habe - Sie wären überrascht, wenn Sie sehen würden, auf wie vielen davon er lacht! Er war ein ziemlich fröhlicher Mensch, und verrückt war er ganz bestimmt nicht, auch wenn viele Leute das glauben. Exzentrisch wäre der passendere Ausdruck. Er hatte sonderbare Anwandlungen, obwohl ich selbst diese Geschichten nur aus zweiter…
Weiterlesen
Zur Startseite