• Ups..

    MUSIK ZUM SEHEN

    Madness Take It Or Leave It **** Auf dem Höhepunkt der Madnessmania von 1981 war dieser überschwängliche Film ein Misserfolg. Der Stiff-Label-Eigner John Robinson wollte die Anfänge der Nutty Boys in Camden Town dokumentieren, investierte 400.000 Pfund und engagierte die besten Darsteller, die er finden konnte: Madness. Die Musiker taten so, als wären sie fünf […] mehr…

  • Ups..

    ROLLING STONE WEEKENDER - Suede, Glen Hansard, Travis, Dinosaur…

    22.11.-23.11. FERIENPARK, Weissenhäuser Strand Infos: www.rollingstone-weekender.de Auf dem Album „The Danger Of Light“ arbeitete die Schweizer Sängerin auch mit US-Sessionmusikern. Hier ist sie mit ihrer Stamm-Band wieder ganz bei sich -und bei uns. 02.11. REUTLINGEN, Franz.K 07.11. HEIDELBERG, Halle 02 08.11. AUGSBURG, Ostwerk 20.11. WORPSWEDE, Music Hall 21.11. OSNABRÜCK, Rosenhof 23.11. WEISSENHÄUSER STRAND, Rolling Stone […] mehr…

  • Ups..

    William Shatner Ponder The Mystery - Nur noch sehr, sehr selten…

    Andererseits bringt es natürlich Shatners eigene, leicht angefettete Schauspielerstimme auf den Punkt, bei der ein sicht-und hörbar breiter Brustton der Überzeugung mitschwingt, wenn er seine merkwürdigen, küchenphilosophischen Preziosen zum Besten gibt:“What is true, and what is alive?““A child’s love, a man’s cruelty“,“The uselessness of envy/ The solitude of selfishness“,“The light begins to change/As all things […] mehr…

  • Ups..

    König der Freibeuter - Yul Brynner, Charlton Heston

    Regie: Anthony Quinn Der Piratenfilm hatte in Hollywood bereits seinen Zenit überschritten, als Quinn 1958 zu seiner einzigen Regiearbeit kam. Er sprang kurzfristig für seinen erkrankten Schwiegervater Cecil B. De-Mille („Die zehn Gebote“) ein, der ein Remake seines Films „Der Freibeuter von Louisiana“ drehen sollte, in dem Quinn 1938 die Rolle des Beluche gespielt hatte. […] mehr…

  • Ups..

    Jonathan Wilson Fanfare - Was auch immer Jonathan Wilsons…

    Vorbei! „Fanfare“ beginnt mit Streicher-Bombast und Gitarren-Soli, als wollte Wilson zugleich „The Lamb Lies Down On Broadway“ und „Wish You Were Here“ aufführen. „Dear Friend“ tönt mit verhalltem Gesang aus einer Nebelwand von 1969 und ist eigentlich schon vorbei, da setzt ein irres Instrumentalstück ein, das man nur mit Frank Zappas „Inca Roads“ vergleichen kann. […] mehr…

  • Ups..

    The Weeknd Kiss Land

    In unserer kleinen Reihe über die Geschlechterverhältnisse im Pop widmen wir uns heute den weltschmerzbeschwerten Männern und euphorischen Frauen im gegenwärtigen R&B. Zunächst zu den Männern! Abel Tesfaye alias The Weeknd sorgte erstmals 2011 mit drei selbst produzierten Mixtapes für Aufsehen, die er als kostenlose Downloads über seine Website vertrieb. Zu geisterhaft verlangsamten Indie-Pop-Stücken sang […] mehr…

  • Ups..

    Venus im Pelz - Emmanuelle Seigner, Mathieu Amalric Regie:…

    Mit nassen Haaren stolpert sie ins Theater, tief dekolletiert, die Lippen knallrot. Sie wolle für ein Stück vorsprechen, plappert Vanda (Emmanuelle Seigner), es solle irgendetwas über Lou Reeds „Venus In Furs“ sein. Der Regisseur Thomas (Mathieu Amalric), der den ganzen Tag vergeblich nach einer Hauptdarstellerin gesucht hat, reagiert zunächst genervt. Um die Novelle von Sacher-Masoch […] mehr…

  • The Beatles On Air - Live At The BBC Vol.…

    Kommt nicht so oft vor, dass zwischen dem ersten und dem zweiten Teil einer Reihe 19 Jahre vergehen. Zumal, wenn der erste so erfolgreich war wie „Live At The BBC“ von den Beatles, das sich schon im ersten Jahr acht Millionen Mal verkaufte. Da könnte man fast misstrauisch werden. George Martin hatte seinerzeit persönlich die […] mehr…

  • Ups..

    Computer Chess - Gordon Kindlmann

    Regie: Andrew Bujalski Start: 7.11. Vor 30 Jahren, im tiefsten Miozän des Computerzeitalters, hantierten fortschrittsvernarrte Wissenschaftler mit kühlschrankgroßen Rechenmaschinen, die ohne fremde Hilfe kaum von der Stelle zu bewegen waren. Und die Rechnerleistung stand zum Gewicht in einem ähnlichen Verhältnis wie bei einem Dinosaurier: viel Masse, wenig Gehirn. Dass Programmierer unter diesen Umständen ernsthaft darüber […] mehr…

  • White Denim - Corsicana Lemonade

    Nach einer gemeinsamen Tour mit Wilco haben sie im Frühling dieses Jahres auch die heiligen Hallen betreten: das Loft, Wilcos mittlerweile durchaus legendären Studio-Probe-Komplex in Chicago. Mit Jeff Tweedy wurden dort letztendlich zwar nur zwei Songs des neuen Albums von White Denim eingespielt – der Rest entstand in ihrer Heimat Texas –, trotzdem hat sich […] mehr…

  • Lorde - Pure Heroine

    Dass Ella Yelich-O’Connor mit ihren 16 Jahren schon eine Nummer-eins-EP abgeliefert hat, wird vor allem deswegen bemerkenswert, weil das neuseeländische Fräuleinwunder nichts mit den üblichen Talentshow-Lemuren zu tun hat und sich zumindest in Text und Haltung auch nicht weiter für die popkulturelle Hochfinanz interessiert. Ästhetisch erkennt man das an einem elegant reduzierten Ton, der sich […] mehr…

  • Kwes - ilp

    Ein Mann für die schönen, schwierigen Frauen: Zum ersten Mal auf der Bildfläche erschien Kwes vor vier Jahren als musikalischer Partner der Hochgeschwindigkeitsrapperin Micachu; 2012 produzierte er das zweite Album von Speech Debelle. Seither gilt der 26-Jährige aus South London als größtes Talent unter den jungen britischen Produzenten, er hat aber auch schon als Keyboarder […] mehr…

  • Howe Gelb - The Coincidentalist

    Ach, die Wüste! Ist ja auch nicht mehr das, was sie mal war. Und wenn das einer wissen muss, dann natürlich der Mann, der so etwas wie Wüsten-Folk/Rock in Tucson, Arizona mindestens miterfunden und seit 1985 in zig Verästelungen auf so 40 bis 50 Platten mit Giant Sand etc. pp. aufgedröselt hat. Genauer will es […] mehr…

  • Lou Reed & Metallica - 'Lulu'

    DAS ARCHIV-Rewind: Lou Reed & Metallica: ‚Lulu‘

    Die Vertonung des Wedekind-Dramas ist eher Kampf als Kunst. mehr…

  • DAS ARCHIV – Rewind: Lou Reed - Coney Island Baby

    Remaster-Edition der Platte aus Lous nicht liquider Phase. mehr…

  • Arcade Fire - Reflektor

    Heiß ersehnt: Reflektor von Arcade Fire - ein Doppelalbum der Alternative-Rock-Stars. mehr…

  • Chvrches - The Bones Of That You…

    Was sollen wir wünschen? Was dürfen wir hoffen? Wer sind wir? Wohin gehen wir? Und warum ist mir heute schon wieder so melancholisch zumute? Das sind und bleiben die Fragen, mit denen sich der Gothic-Pop auch in seinen neuesten und jüngsten Filiationen befasst. Erlebte das Genre in den vergangenen beiden Jahren seine Renaissance vor allem […] mehr…

  • The Wave Pictures - City Forgiveness

    Die gute alte Gitarrenband ist ja als Konzept so auserzählt wie sonst nur noch, sagen wir: Amerika. Da sind alle Mythen gesponnen, alle Lieder geschrieben und alle Pathosformeln ad nauseam wiederholt worden. Und trotzdem muss man „City Forgiveness“ hören, ein Doppelalbum (!), das die Wave Pictures unter dem Eindruck einer sechswöchigen US-Tour aufnahmen. Songwriter David […] mehr…

  • Mazzy Star - Seasons Of Your Day

    Zunächst scheint es vor allem eine naheliegende Idee, Mazzy Star wiederzubeleben. 17 Jahre seit dem letzten Album sind natürlich eine lange Zeit. Aber noch verträumter als Hope Sandovals weich in Hall gepackte Stimme, die körperlos aus Dave Robacks schlaffen, gern in sachte Fuzz­watte gepackte Gitarren stieg, klang Dream Pop nie. Und wo der Sound seit […] mehr…

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €