• Ups..

    Shotgun Love Songs

    - Nickolas Butler

    Am Anfang steht ein Zitat aus Bonnie ‚Prince‚ Billys „I See A Darkness“:“Well I hope that someday buddy/We have peace in our lives/ Together or apart/Alone or with our wives …“- und das trifft auch schon den Kern des Debütromans von Nickolas Butler. Es geht um Freundschaft und Liebe, Untreue und Erwachsenwerden. Im Mittelpunkt stehen […] mehr…

  • Ups..

    Catherine Deneuve Edition - Regie: Jacques Demy, Luis Buñuel,…

    „Soll ich vielleicht ein Gedicht aufsagen?“- Catherine Deneuve ist, anders kann man das gar nicht ausdrücken, ziemlich cool. Man muss sie dafür noch nicht einmal im Kino betrachten, es genügt einfach, ihr einmal zugesehen zu haben, wenn sie sich in der Öffentlichkeit bewegt. Zum Beispiel bei einer Pressekonferenz, wo sie vor Beginn die verkrampft wartende […] mehr…

  • Ups..

    Randy Newman Live In Germany 2006 - An einem sonnigen Sommerabend trat…

    Über die kruden Gewaltfantasien und den Religionsquatsch könnte man noch hinwegsehen. Auch daran, dass sie wahrscheinlich kaum einen Ton live singt und ihr Gesicht so seltsam glattgezogen aussieht, hat man sich längst gewöhnt. Madonna war nie eine Sängerin, sondern immer vor allem ein Kunstwerk. Doch jetzt ist sie leider zur schnöden Arbeiterin mutiert. Und wer […] mehr…

  • Ups..

    Days Are Gone - Believe the hype: Eigenwilliger Pop…

    Es sieht aus wie Pop, fühlt sich an wie Pop, hört sich an wie Pop. Aber es riecht nach Rock’n’Roll. Mit einem hypnotischen Singsang beginnt „Let Me Go“. Später stampft ein Bass auf, zwingt dem Gesang der Haim-Schwestern verblüffende Harmoniewechsel auf. Und dann dringt auch noch Danielle Haims Gitarre in diesen Popkosmos ein. Mit einem […] mehr…

  • Ups..

    Lightning Bolt - Ein fast aufgeräumtes Album der…

    Hat Eddie Vedder zu viel Zeit im Berliner Ramones-Museum verbracht? Das war der erste Gedanke beim Hören der krachigen Vorab-Single „Mind Your Manners“. Der Rest von „Lightning Bolt“ legt allerdings nahe, dass er doch wieder viel am Strand war, und die Band wirkt auch ausgesprochen ausgeruht. Pearl Jam haben sich Zeit gelassen für ihr zehntes […] mehr…

  • Ups..

    Back To Forever - Schamlos melodischer Pop-Rock einer leidenschaftlichen…

    Man bräuchte eine ganze Reihe von Liedern, um das neue Album von Lissie hinreichend zu beschreiben. Eins für den goldenen 70s-Fleetwood-Mac-Softrock, der in den Melodien und dem Timbre der Sängerin aus Illinois steckt. Eins für den 80s-Rock-Disco-Rhythmus, der einen Großteil von „Back To Forever“ befeuert. Eins für die ungeniert schönen Melodien, die einen amerikanischen Klassizismus […] mehr…

  • Ups..

    Colours - Sommerzeit, Traurigkeit: Vielseitiger, vom Folk…

    Am Ende sitzt das Hippiemädchen am Ufer, lässt die Beine im Wasser baumeln, summt vor sich hin zu den Zuckerwattewolkenharmonien, die am Himmel vorbei ziehen, und grübelt über die Zukunft. Obwohl ein Kontrabass, eine Akustikgitarre und später sogar ein Posaunenchor Mut machen, fällt die Entscheidung schwer: „I know I should jump, but what if I […] mehr…

  • Ups..

    Mon Pays - Eine akustische Verbeugung vor Mali,…

    Man kennt den Sohn des 2006 verstorbenen Ali Farka Touré eher als Liebhaber krachiger, elektrifizierter Wüstenhymnen, die er auch schon im Verbund mit John Scofield, Derek Trucks und Dave Matthews angestimmt hat. Auf den Konflikt in seiner Heimat reagiert Vieux allerdings nicht mit heiligem Zorn, sondern stiller Reflexion. Besinnlich und ernst klingt diese akustische Widmung […] mehr…

  • Ups..

    Paradise Valley - Pop, Duett, Rip-Off, R&B und…

    Während eine Beziehungsschlagzeile die nächste jagte und auch noch die Stimmbänder streikten, erfand sich der Ex-Pop-Überflieger im vergangenen Jahr mit Produzent Don Was und „Born And Raised“ mal eben als Americana-Kreuzbube neu. Der nach wie vor so sanft sticht wie kaum ein Zweiter seit James Taylor. Seine Teilzeit-Residenz im „Paradise Valley“ irgendwo in Montana hat […] mehr…

  • Ups..

    Who’s Bad - Schorsch Kameruns Politpop lädt zur…

    Diesem Album sollte ein Büchlein mit Fußnoten und Quellenangaben beiliegen. Mit Texten von Philosophen oder Aktivistinnen, vielleicht zwei, drei gut recherchierte Hintergrundartikel, dazu noch ein paar musikalische Hörbeispiele. Denn so viel ist klar: Der kulturelle, politische und persönliche Kontext der Band swingt in diesen Songs immer mit. Und trotzdem funktioniert „Who’s Bad“ als mitreißende Popmusik […] mehr…

  • Ups..

    Kung Fu Fighting - Erinnerungsreise und Musik zur Zeit:…

    Die Latte lag hoch. Sehr hoch. Bei den Kritikern, die nach „Krokus“ in Superlativen kramten und Erdmöbel als Retter des deutschen Pop sahen, aber auch bei der Band selbst. Sie, sagt Sänger/Texter Markus Berges, wollten sich „nicht nur übertreffen“, sondern „uns auch überraschen“. Und kein Stück sollte klingen wie auf dem gefeierten Vorgänger. Eine unmögliche […] mehr…

  • Ups..

    Studio Zoo - Tolle Technik, nicht ganz so…

    Beim Wettstreit zwischen dem Singer/Songwriter Newton Faulkner und dem Instrumentalisten Newton Faulkner gewinnt meistens der Instrumentalist. Der Brite beeindruckt mit seinem erstaunlichen Gitarrenspiel – in der Nummer „Where To Start“, in der er gleich zu Beginn des Albums seine perkussive Slap-Technik, die er sich bei Funkbassisten oder Keziah Jones abgeschaut haben dürfte, vorführt, in den […] mehr…

  • Ups..

    Lucky Numbers - Versierte Gniedler und schicke Partnerinnen,…

    Nicht leicht, beim unentwegten Output des Eurythmics-Gründers auf dem neuesten Stand zu bleiben! Dave Stewart veröffentlicht nicht nur regelmäßig Soloalben, sondern entwickelt auch Comics und Sitcoms, musiziert bei der All-Star-Band SuperHeavy an Mick Jaggers Seite und dokumentiert all sein Treiben filmisch. Darüber hinaus ist er als Unternehmensberater tätig und entwickelt Apps. Irgendwie klingt sein diesjähriger […] mehr…

  • Ups..

    Aventine - Eher seichter Kuschel-Pop mit anspruchsvollen…

    Nach einem langen harten Tag voll akribischer Recherchen und blumiger Formulierungen lege auch ich abends gern mal die Füße hoch. Nicht alles, was dann läuft, ist ein Fall für die Fünf-Sterne-Abteilung. Eher das Hintergrundrauschen zu einem netten Abendessen oder ein paar Kapiteln in einem guten Roman. Agnes Obels Musik ist dafür maßgeschneidert. „Aventine“, nach „Philharmonics“ […] mehr…

  • Ups..

    Yes I Am - Die Uganderin interpretiert Reggae sehr…

    Diese Frau kennt keine Grenzen. Jaqee fühlt sich in vielen Genres wohl und sucht sich immer die, die zum jeweiligen Songkontext passen. Da stehen diverse Club-Grooves neben Soul neben Reggae, der hier allerdings nur noch im Detail erkennbar ist. Die ugandische Sängerin, die in ihrer Kindheit mit ihren Eltern ein Nomadenleben führte, ehe sie in […] mehr…

  • Ups..

    Seasons Of Your Day - Wenig verhangener Dream Pop, mehr…

    Zunächst scheint es vor allem eine naheliegende Idee, Mazzy Star wiederzubeleben. 17 Jahre seit dem letzten Album sind natürlich eine lange Zeit. Aber noch verträumter als Hope Sandovals weich in Hall gepackte Stimme, die körperlos aus Dave Robacks schlaffen, gern in sachte Fuzzwatte gepackte Gitarren stieg, klang Dream Pop nie. Und wo der Sound seit […] mehr…

  • Ups..

    The Bones Of That You Believe - Euphorischer, bestrickender Gothic-Pop aus Schottland

    Was sollen wir wünschen? Was dürfen wir hoffen? Wer sind wir? Wohin gehen wir? Und warum ist mir heute schon wieder so melancholisch zumute? Das sind und bleiben die Fragen, mit denen sich der Gothic-Pop auch in seinen neuesten und jüngsten Filiationen befasst. Erlebte das Genre in den vergangenen beiden Jahren seine Renaissance vor allem […] mehr…

  • Ups..

    City Forgiveness - Ein sensationelles Doppelalbum über eine…

    Die gute alte Gitarrenband ist ja als Konzept so auserzählt wie sonst nur noch, sagen wir: Amerika. Da sind alle Mythen gesponnen, alle Lieder geschrieben und alle Pathosformeln ad nauseam wiederholt worden. Und trotzdem muss man „City Forgiveness“ hören, ein Doppelalbum (!), das die Wave Pictures unter dem Eindruck einer sechswöchigen US-Tour aufnahmen. Songwriter David […] mehr…

  • Ups..

    Poliça Shulamith - Vor einem Jahr war Poliça…

    „Shulamith“ ist anders. Es ist der im August vergangenen Jahres gestorbenen Feministin Shulamith Firestone gewidmet, die der „Tyrannei der biologischen Familie“ das Ideal einer androgynen Kultur und einer vom Geschlechter-Dualismus befreiten Gesellschaft entgegenhielt. Firestone war eine sich in den 60er-Jahren radikalisierende Künstlerin, deren Schriften in den Nullerjahren eine kleine Renaissance erlebten und auch Leaneagh faszinieren: […] mehr…

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €