• Ups..

    JUNGER ALTER - Tom Petty

    Ich bin zu alt, um noch mit einem Produzenten zu arbeiten“, sagt Tom Petty, weshalb er höchstselbst mit Mike Campbell das neue Album betreut. Nachdem die letzte Platte, „Mojo“, von Blues und entspanntem Westcoast-Rock geprägt war, sollen nun auch die neuen Songs auf die amerikanische Tradition zurückgreifen. Überhaupt langweilt sich Petty, der in den USA […] mehr…

  • Ups..

    POP-NOMADIN - Yasmine Hamdan

    Über mittelmäßige, aber einwandfrei rebellische HipHopper aus Ägypten, tunesische Protestbarden und Metal-Gurken aus Bagdad haben wir in letzter Zeit so viel gehört, dass wir bei dieser Neuigkeit gleich misstrauisch werden: Yasmine Hamdan kommt aus dem Libanon, ist als Kind vor mehreren Kriegen geflohen. Galt mit ihrem Elektro-Pop-Duo Soapkills in den Nullerjahren als Supergirl des arabischen […] mehr…

  • Ups..

    SCHÖNER LOSER - Oscar Isaac

    Was war eigentlich Folk, bevor ihn Bob Dylan für die Massen aufbereitete? Ein Hobby für ältere Damen und der Zeitvertreib einiger passionierter Nerds. „Inside Llewyn Davis“ porträtiert einen dieser erfolglosen Musiker, die 1961 vor 20 Leuten in Nachtclubs singen, in der Hoffnung auf den Durchbruch. Man kann nicht sagen, dass dieser Llewyn Davis sehr sympathisch […] mehr…

  • Ups..

    ERSEHNTES COMEBACK - Blur

    Damon Albarn ist ein musikalisches Genie. Auf diese Formel können sich die meisten Kritiker angesichts des enormen Schaffensdranges des multimedialen Masterminds einigen. Er erfindet Projekte wie die Gorillaz oder The Good, The Bad and The Queen und verordnet Soul-Gigant Bobby Womack einen völlig neuen Sound. Albarn ist einer, der (Peking-)Opern schreibt und -hallo Feuilleton! – […] mehr…

  • Ups..

    SCHÖNER SUGARDADDY - Michael Douglas

    Wladziu Valentino Liberace, 1919 als Kind einer polnischen Mutter und eines Italieners geboren, wurde nach einer klassischen Klavierausbildung in den Dreißigerjahren als Wunderkind beim Chicago Symphony Orchestra berühmt, hatte in den Fünfzigern eine eigene Fernseh-Show, und trat später als Entertainer in Las Vegas auf. Aber auch in seinem Hang zum ausschweifenden Leben und zu extravaganten […] mehr…

  • Waxahatchee - Cerulean Salt

    Katie Crutchfield schreibt Lo-Fi-Songs über das Ende der Jugend „Mir doch egal, ob ich zu jung bin, um unglücklich zu sein“, lautete im vergangenen Jahr Katie Crutchfields Motto auf „American Weekend“, ihrem Solo­debüt als Waxahatchee. Dort sang die damals 23-jährige Indie-Musikerin weltmüde, zweifelnde Songs mit raukehliger, zaghaft punkiger Stimme, wozu sie eine recht krude akus­tische […] mehr…

  • CSS - Planta

    CSS waren mal eine aufregende Band aus São Paulo. Doch dann verliebten sie sich in die ebenfalls ziemlich aufregende Stadt Los Angeles und in den Swimming Pool von Dave Sitek, schrieben im dazugehörigen Haus neue Songs, nahmen mit dem TV-On-The-Radio-Mann ein neues Album auf. Die vier von CSS, so erzählt man sich, hatten mächtig viel […] mehr…

  • Mark Owen - The Art Of Doing Nothing

    Nichtstun will gelernt sein. Wenn man es dann noch zur Kunst erklärt … Mark Owen kokettiert damit, dass er sich bei der Arbeit an seinem vierten Album, dem ersten nach acht Jahren Solopause, erstmalig hat treiben lassen. Nichts überstürzen wollte er, die Songs sollten sich selbstständig entwickeln, die Seele baumeln bis zur nächsten Idee. Es […] mehr…

  • Pet Shop Boys - Electric

    Gerade mal zehn Monate ist es her, dass Neil Tennant und Chris Lowe mit „Elysium“ ein gediegen melancholisches Alterswerk veröffentlichten. Kollege Arne Willander bilanzierte in seiner Vier-Sterne-Kritik im September 2012: „Nun umtreibt uns nur eine Furcht: dass die Pet Shop Boys irgendwann verschwinden könnten.“  In der Tat wäre es nicht verwunderlich gewesen, hätten sich die […] mehr…

  • The Place Beyond The Pines - Regie: Derek Cianfrance,

    Ein Vater-Sohn-Drama als Film-Tryptichon mehr…

  • Before Midnight - Regie: Richard Linklater

    Oh The Divorces?! Richard Linklaters "Before"-Reihe erreicht so langsam den Herbst des Lebens. mehr…

  • Ups..

    Kanye West - Yeezus

    Kanye West geht in den Laden und sucht sich aus, was ihm gefällt. Mit dieser Methode bestückt der Rap-Star nicht nur seinen Kleiderschrank, sondern auch seine Musik. Möglich macht beides ein geschätztes Jahreseinkommen von 45 Millionen US-Dollar. Copyright, Tantiemen, Lizenzen – egal. Der Rap-Millionär hat die Möglichkeit zu sampeln, wie er gerade lustig und es […] mehr…

  • Queens Of The Stone Age - … Like Clockwork

    Man kann nicht behaupten, dass Josh Homme je gesund wirkte, aber die vergangenen Jahre waren besonders hart: Verhaftung, Herzstillstand, Wutausbrüche, Drogen – es war am Ende wohl zu viel. Und ein bisschen zu wenig Inspiration auch. Nach dem letzten Queens-Of-The-Stone-Age-Album „Era Vulgaris“ (2007) eröffnete Homme mit Dave Grohl und John Paul Jones eine sogenannte Supergroup, […] mehr…

  • The Staves - Dead & Born & Grown

    Watford hat der Welt einst mit dem FC ein von Elton John finanziertes kleines Fußballwunder beschert, das schon Pressing spielte, als man noch Kick & Rush dazu sagte. Das kleine Vocal-Wunder, das jetzt folgen soll, war da noch gar nicht auf der Welt. Justin Vernon mag sie sehr, die Staveley-Taylor-Schwestern Emily, Jessica und Camilla, die […] mehr…

  • Portugal. The Man - Evil Friends

    Wer war eigentlich  der Erste, der eine Band große kleine Band nannte? Er könnte die Kategorie für diese hier mit dem seltsamen Namen erfunden haben. Kommen aus Alaska, haben nun schon acht Alben aufgenommen, darunter vor vier Jahren mit „The Satanic Satanist“ ihr bestes (und erfolgreichstes), sind wirklich gut im Schreiben leicht hybrider Popsongs,  die […] mehr…

  • MS MR - Secondhand Rapture

    Schaltet man dieser Tage das altehrwürdige „Radio One“ der BBC ein und erwischt dabei nicht gerade einen Titel aus den Dance-Charts, dann trifft man mit ziemlicher Sicherheit genau auf den Sound, der auf „Secondhand Rapture“ vorherrscht: leicht schwüls-tiger Gothic-Pop mit Spurenelementen von Folk oder TripHop. Wenn sich nicht Florence Welch höchstpersönlich die Ehre gibt, dann […] mehr…

  • BERLIN, GERMANY - JUNE 09: Singer Dave Gahan of Depeche Mode performs live during a concert at the Olympiastadion on June 9,

    Depeche Mode live in Berlin – Gott stehe ihnen bei

    Wie ein Indianer tanzt er um ein imaginäres Lagerfeuer: Dave Gahan und Depeche Mode inszenieren auch beim Konzert in Berlin ihre spirituelle Sinnsuche. Wichtiger ist: Die alten Hits sind auf den Punkt. mehr…

  • Ups..

    Element Of Crime

    Unökonomisch, aber schön: An sechs Abenden hintereinander spielten Element Of Crime in einem kleinen, ausverkauften Club mehr…

  • Ups..

    Black Rebel MC live in Berlin - Berlin, Columbiahalle

    Licht aus, Spot an: Drei schwarze Gestalten entern die Bühne, und mit dem ersten Trommelschlag zu "Let The Day Begin" beginnt die Menge zu toben. Die gerammelt volle Halle will rocken. Schließlich ist das Trio aus San Francisco nach drei Jahren Abstinenz wieder in Deutschland. mehr…