• The Milk Carton Kids - The Ash & Clay

    Vor mehr als zehn Jahren wurde eine Mode ausgerufen, die im Wesentlichen aus einer Band, den Kings Of Convenience, bestand und es aus den Musikzeitschriften in die Waschzettel der Plattenbranche schaffte: „Quiet is the new loud“ hieß das Motto für Leisetreter, und währen die norwegischen Kings bald verschwanden, verbreitete sich der Spruch weiter, erweiterte sich […] mehr…

  • Agnetha Fältskog - A

    Ein neues Werk von Agnetha! Das ist immer ein Ausrufezeichen wert, weil sich die Sängerin in den vergangenen Jahrzehnten so rar gemacht hat – und weil ihre Stimme dank der vielen, vielen ABBA-Hits doch immer präsent ist. 2004 veröffentlichte sie das nostalgische Cover-Album „My Colouring Book“, gab kaum Interviews und verschwand wieder. „Everything I ever […] mehr…

  • Vampire Weekend - Modern Vampires Of The City

    Im Video zum neuen Vampire-Weekend-Song „Diane Young“ brennt ein Saab. Könnte auf den ers­ten Blick eine Ghetto-Geste sein. Aber dazu singt ein Mann mit dem ziemlich weißen, ziemlich jüdischen Saab-Fahrer-Namen Ezra Koenig zu Beat-Box-Getöse und Dick-Dale-Gitarren in einer Art Shakin’-Stevens-Stimme das herrliche Couplet „Irish and proud baby naturally/ But you got the luck of a […] mehr…

  • Savages - Silence Yourself

    What the heck! Es ist kein Verbrechen, wie Siouxsie And The Banshees zu klingen. Also, Savages, nur weiter so: Auf ihrem Debüt spielen die vier Londonerinnen absolut ernsthaft und angedickt mit dem nötigen Pathos Postpunkkapriziosen, wie man sie seit 30 Jahren in dieser reinen Form nur noch selten hören darf. Die verlorene Gitarre von Gemma […] mehr…

  • Ups..

    Charlies Welt - Charlie Sheen, Bill Murray

    Charlie Sheen spielt seit Jahren nur noch Charlie Sheen. Offenbar scheint dem sex-und drogensüchtigen Prügelstar keine Rolle mehr zumutbar jenseits seiner Welt, in der er sein eigener Gott ist. Anders wäre auch dieser selbstreferenzielle Scherzfilm nicht mal denkbar. Coppola hat die Drehbücher zu den letzten Wes-Anderson-Filme geschrieben. Seine Regiearbeit aber ist eine Sketchrevue, die den […] mehr…

  • Ups..

    Das Spex-Buch - von Max Dax und Anne…

    Keine Butterkekse Es muss an der Auswahl der Texte liegen, dass nach überraschend leichter Verdauung dieses Buches der Eindruck bleibt: alles halb so schlimm. Wenig Selbstbespiegelung auf Meta-Ebenen, keine Plattenkritiken über Butterkekse, kein rührender Drittsemestler-Stolz auf tapfer bewältigte Foucault-Lektüre, überhaupt kein Poststrukturalismus, nicht einmal ein Semiotik-Elaborat. Dafür fast nur Lesbares und manches durchaus Lesenswerte, nichts […] mehr…