• Ups..

    Good Things Come To Those Who Don’t Wait - Der Radio-Pop des jungen Briten…

    Vor zwei Jahren wurde Josh Kumra zum Star ohne Album, als der Rapper Wretch 32 Kumras Song „Don’t Go“ als Backdrop für seinen Sprechgesang nahm. Erst jetzt kommt das Debüt des jungen Briten aus Swindon, doch es kommt gerade noch rechtzeitig: Vor einer Weile machte Matthias Schweighöfer Kumras „The Answer“ zum Titellied seines Films „Der […] mehr…

  • Ups..

    Desire Lines - Der perfekte Soundtrack für den…

    John Hughes hätte seine Freude an „Desire Lines“ gehabt. Diese Musik, zu der Teenager beim Abschlussball tanzen, sich verlieben und über die Zukunft grübeln können, hätte einen wunderbaren Soundtrack für seine Filme abgegeben, die ja stets herzerwärmend, zärtlich und unaufdringlich vom Erwachsenwerden erzählt haben. Die von Tucker Martine produzierte Camera-Obscura-Platte ist eine Hommage an die […] mehr…

  • Ups..

    Descender - Dem sanften Sänger ist ein…

    Orchesterpop ist im Musikjournalismus inzwischen eine fast ebenso verschwenderisch verwendete Vokabel wie das Kürzel „Indie“. Dabei kann man die Beispiele für tatsächlich von einem Orchester getragene Popmusik an zwei Händen abzählen: „Absent Friends“ von The Divine Comedy, ein paar Stücke der „Deserter’s Songs“ von Mercury Rev, bedingt Owen Palletts „Heartland“. Und natürlich vieles von Van […] mehr…

  • Ups..

    Wrote A Song For Everyone - Der CCR-Kopf singt seine alten…

    Ach, nicht schon wieder. Kid Rock. Auch John Fogerty konnte der neuen Geißel der alten Rockmusik nicht widerstehen. Oder ließ sich von der neuen Plattenfirma überreden, „Born On The Bayou“ mit ihm aufzunehmen. Der Rezensent musste hier ausnahmsweise seine Pflicht verweigern – zu groß seine Befürchtung, das Original könnte auf ewig verdorben für ihn sein. […] mehr…

  • Ups..

    Re-Mit - Auf dem 30. Studioalbum zeigt…

    Wenn Mark E. Smith „Sound“ sagt (oder singt), dann zischt er das S sekundenlang vor sich her, als schösse eine Schlangenzunge in Zeitlupe aus dem Maul. Es scheint, als wolle der große nordenglische Pop-Agitator noch einmal das ganze Arsenal seiner Waffen vorzeigen: zerkaute oder zerdehnte, ausgespiene, fallen gelassene oder weit katapultierte Wörter, die aus dem […] mehr…

  • Ups..

    … Like Clockwork - Man kann nicht behaupten, dass…

    Im Sommer vergangenen Jahres begannen die Queens Of The Stone Age in Hommes Privatstudio Pink Duck in Burbank, Kalifornien, endlich mit den Aufnahmen für ihr sechstes Album. Mit dabei: Troy Van Leeuwen, Dean Fertita und Michael Shuman. Auf eine feste Bandbesetzung legt Homme keinen Wert – spätestens als er 2004 Co-Songwriter Nick Oliveri rauswarf, war […] mehr…

  • Laura Marling - Once I Was An Eagle

    Ein ambitionierter Move gleich zu Beginn: eine Suite in vier Sätzen, auch wenn sie formal in vier Einzelsongs, zusammen gut eine Viertelstunde, geteilt ist. Warum nicht? Die Singer/Songwriter aus der Blütezeit L.A.s um 1970 sind bekanntlich Laura Marlings wichtigste Einflüsse, und die ersten vier Sätze dieses vierten Albums klingen mehr denn je nach Joni Mitchell […] mehr…

  • Tyler, The Creator - Wolf

    „Wolf“, das dritte Album des 22-jährigen Rap-Kronprinzen Tyler, The Creator, langweilt nun schon seit Wochen: eine zu schleppenden Beats vorgetragene, äußerst deprimierende Murmel-Litanei, die sich fürchterlich ernst nimmt. „NME“, „Pitchfork“ und die üblichen Besserwisser-Blogs sind von „Wolf“ trotzdem begeistert. Die Adoleszenz-Probleme des oft auf Kinderfahrrädern posierenden Mitglieds der Odd-Future-Gang interpretieren die Kollegen als komplizierte Suche […] mehr…

  • The National - Trouble Will Find Me

    „This Is The Last Time“, das siebte Lied des neuen Albums von The National, öffnet sich am Ende wie eine Lichtung: Eben noch wurde die Band von einem ihrer typisch klopfenden Schlagzeugrhythmen getragen, doch nun übernehmen die Geigen: Der Sänger bleibt auf der Lichtung stehen und mit ihm auch die Zeit. Es sind diese tragisch […] mehr…

  • Sony

    Zaz - Recto Verso

    Ein Album, bei dessen Besprechung man tunlichst die Worte „frankophil“, „Pop-Connaisseur“ und „Montmartre“ vermeiden sollte! Und auch den Ausdruck „Edelmetall“: Alle Charterfolge des Debüts von Isabelle Geffroy alias Zaz aufzuführen würde den Zeilenrahmen sprengen. Glücklicherweise liebt die 33-jährige Nouvelle-Chanson-Sängerin aus Tours das Simple. Für das Coverfoto hat sie sich ein paar Farbkleckse ins Gesicht geschmiert […] mehr…

  • Iggy & The Stooges – Ready To Die

    Iggy & The Stooges - Ready To Die

    Bereit abzutreten? Von wegen! Die Proto-Punks rocken weiter, allerdings weniger wuchtig als früher mehr…

  • Primal Scream: More Light

    Primal Scream - More Light

    Starkes Comeback von Bobby Gillespie – feat. Robert Plant mehr…

  • Van Dyke Parks: Songs Cycled

    Van Dyke Parks - Songs Cycled

    Stimmen aus dem Gestern und Heute: Der Meister flaniert durch seine eigene Geschichte. mehr…

  • The Milk Carton Kids - The Ash & Clay

    Vor mehr als zehn Jahren wurde eine Mode ausgerufen, die im Wesentlichen aus einer Band, den Kings Of Convenience, bestand und es aus den Musikzeitschriften in die Waschzettel der Plattenbranche schaffte: „Quiet is the new loud“ hieß das Motto für Leisetreter, und währen die norwegischen Kings bald verschwanden, verbreitete sich der Spruch weiter, erweiterte sich […] mehr…

  • Agnetha Fältskog - A

    Ein neues Werk von Agnetha! Das ist immer ein Ausrufezeichen wert, weil sich die Sängerin in den vergangenen Jahrzehnten so rar gemacht hat – und weil ihre Stimme dank der vielen, vielen ABBA-Hits doch immer präsent ist. 2004 veröffentlichte sie das nostalgische Cover-Album „My Colouring Book“, gab kaum Interviews und verschwand wieder. „Everything I ever […] mehr…

  • Vampire Weekend - Modern Vampires Of The City

    Im Video zum neuen Vampire-Weekend-Song „Diane Young“ brennt ein Saab. Könnte auf den ers­ten Blick eine Ghetto-Geste sein. Aber dazu singt ein Mann mit dem ziemlich weißen, ziemlich jüdischen Saab-Fahrer-Namen Ezra Koenig zu Beat-Box-Getöse und Dick-Dale-Gitarren in einer Art Shakin’-Stevens-Stimme das herrliche Couplet „Irish and proud baby naturally/ But you got the luck of a […] mehr…

  • Savages - Silence Yourself

    What the heck! Es ist kein Verbrechen, wie Siouxsie And The Banshees zu klingen. Also, Savages, nur weiter so: Auf ihrem Debüt spielen die vier Londonerinnen absolut ernsthaft und angedickt mit dem nötigen Pathos Postpunkkapriziosen, wie man sie seit 30 Jahren in dieser reinen Form nur noch selten hören darf. Die verlorene Gitarre von Gemma […] mehr…

  • Ups..

    Charlies Welt - Charlie Sheen, Bill Murray

    Charlie Sheen spielt seit Jahren nur noch Charlie Sheen. Offenbar scheint dem sex-und drogensüchtigen Prügelstar keine Rolle mehr zumutbar jenseits seiner Welt, in der er sein eigener Gott ist. Anders wäre auch dieser selbstreferenzielle Scherzfilm nicht mal denkbar. Coppola hat die Drehbücher zu den letzten Wes-Anderson-Filme geschrieben. Seine Regiearbeit aber ist eine Sketchrevue, die den […] mehr…

  • Ups..

    Das Spex-Buch - von Max Dax und Anne…

    Keine Butterkekse Es muss an der Auswahl der Texte liegen, dass nach überraschend leichter Verdauung dieses Buches der Eindruck bleibt: alles halb so schlimm. Wenig Selbstbespiegelung auf Meta-Ebenen, keine Plattenkritiken über Butterkekse, kein rührender Drittsemestler-Stolz auf tapfer bewältigte Foucault-Lektüre, überhaupt kein Poststrukturalismus, nicht einmal ein Semiotik-Elaborat. Dafür fast nur Lesbares und manches durchaus Lesenswerte, nichts […] mehr…