• Adele - Live At The Royal Albert…

    Auf der Bühne der Royal Albert Hall verwandelt sich das Mädchen schließlich in eine grandiose Sängerin, die auf Showeffekte verzichten kann. Sie hat eine große Band dabei, die allerdings bescheiden im Hintergrund bleibt – alle Blicke ruhen auf Adele, immer. „Royal Albert fucking Hall!“ ruft sie nach dem Auftakt, „Hometown Glory“, und ihr dreckiges Lachen […] mehr…

  • Ups..

    Planet der Affen: Prevolution - Regie: Rupert Wyatt

    Erstaunlich spannendes und subtiles Prequel zum oft parodierten Sci-Fi-Fantasy-Klassiker "Planet der Affen" mehr…

  • Ups..

    Jonas - Regie: Robert Wilde / Start:…

    Christian Ulmen wird in diesem Doku-Rollenspiel an der Brandenburger Gesamtschule Paul Dessau als notorischer Sitzenbleiber Jonas eingeführt. Dies ist seine letzte Chance auf einen Abschluss. Das Kollegium ist eingeweiht und ernsthaft bei der Sache. Die weißhaarige Musikpädagogin ist dennoch irritiert von der Hartnäckigkeit, mit der Ulmen vorgibt, in sie verliebt zu sein. Die Schüler dürften […] mehr…

  • Ups..

    Captain America – The First Avenger - Regie: Joe Johnston

    Der junge Amerikaner Steve (Chris Evans) will für sein Land im Zweiten Weltkrieg kämpfen, wird jedoch wegen seiner schmächtigen Statur von der Army abgelehnt. Der Wissenschaftler Erskine (Stanley Tucci) verpflichtet ihn allerdings für ein Geheimprojekt, das den ultimativen Supersoldaten erschaffen soll. Steve mutiert zum Adonis, wird statt in die Schlacht aber als Strahlemann an die […] mehr…

  • Rolling Stones - Some Girls

    The Rolling Stones - Some Girls

    Eine ergänzte Edition mit vielen Outtakes aus den Sessions mehr…

  • Guided By Voices

    Guided By Voices - Let’s Go Eat The Factory!

    Die Platte läuft noch keine fünf Minuten, da ist man schon rundumversorgt; hat das dumpf-scheppernde Schlagzeug in „Laundry And Lasers“, die chromatischen Gitarrenläufe in „The Head“ und das Ein-Ton-Flötenspiel, das die herrlich verstolperte Popminiatur „Doughnut For A Snowman“ einleitet, hinter sich: Willkommen im Lo-Fi-Kosmos von Guided By Voices. Wieder einmal. Robert Pollard tut auf „Let’s […] mehr…

  • blutzbruedaz

    Blutzbrüdaz - Regie: Özgür Yildirim

    Die bösen Jungs des deutschen HipHop gehen in die Charmeoffensive. Sido legt endgültig die Horrormaske ab. Mit seinem Kumpel B-Tight spielt er das etwas naive, aber aufrechte Berliner Rapperduo Otis und Eddy, das nach einem Szenehit auf Kassetten-Basis vom Musikmanager Facher (Tim Wilde) mit einem Major Deal geködert wird. Der quatscht ihnen erst bei den […] mehr…

  • Sigur Rós - Inni

    Sigur Rós - Lúppulagid

    105 Minuten dauert das Doppel-Livealbum „Inni“, das Sigur Rós Anfang November zusammen mit der gleichnamigen Live-DVD veröffentlichten. „Inni“ ist der erste komplette Livemitschnitt der Isländer und nach „Heima“ die zweite DVD, die aber, so die Band selber, als anti-„Heima“ zu betiteln wäre, denn während erstere farbenfroh und lebendig war, vom Leben auf Tour erzählte, von […] mehr…

  • Rubbeldiekatz

    Rubbeldiekatz - Regie: Detlef Buck

    Detlev Buck kehrt nach seinen Dramen zur Komödie zurück. Neu für ihn ist allerdings der romantische Rahmen der Story, der deutlich „Tootsie“ zitiert. Weil seine Karriere als Schauspieler an einem kleinen Theater zu enden droht, geht Alexander (Matthias Schweighöfer) in Frauenkleidern zum Casting für einen Hollywoodfilm über das Dritte Reich. Der Regisseur ist begeistert von […] mehr…

  • Marit Larsen

    Marit Larsen - Spark

    Seit sie sich 2009 mit „If A Song Could Get Me You“ irgendwo zwischen Katie Melua und Fiona Apple positionieren konnte, hat die Norwegerin ihn sicher: ihren Platz in der deutschen Radiolandschaft. Gern wird ihr dort das Etikett „andersartig“ aufgepappt – ohne dass es wirklich Anzeichen dafür gäbe. Für das Mitwirken an einer „Bravo Hits“-Compilation […] mehr…

  • Dusty Springfield

    Dusty Springfield - Goin‘ Back (4 CD +…

    Wenn alles so verlaufen wäre, wie man sich das im Camp von Dusty Springfield  und vor allem bei ihrer amerikanischen Plattenfirma Atlantic vorgestellt hatte, wäre 1969 das Jahr von „Dusty In Memphis“ geworden. Bis dahin hatte die Musikpresse in England sie nun schon so oft zur Sängerin des Jahres erklärt, dass die neue LP die […] mehr…

  • Smashing Pumpkins Gish

    The Smashing Pumpkins - Siamese Dream & Gish (Deluxe…

    Wenn man heute an die traurige Roadshow denkt, die Billy Corgan mit einigen Musikern als Smashing Pumpkins veranstaltet, wird man sich die Anfänge kaum vorstellen können. „Gish“ (★★★★) erschien 1991 vor „Nevermind“  und überführte Hardrock und Psychedelia in eine Form, die bald „Alternative Rock“ genannt wurde. Corgan, Sohn eines Jazz-Musikers aus Chicago, bewunderte Black Sabbath […] mehr…