• Ups..

    Beyoncé Knowles

    - 4

    Keine Ambitionen: Beyoncé steigt aus dem Pop-Diven-Rennen aus. Wenn man sich erst mal durch den Schrott gehört hat, den die (zweifellos interessanteren) Künstlerinnen Katy Perry und Lady Gaga auf ihren Platten fabrizieren – dann jubiliert man förmlich über die Ereignislosigkeit von Beyoncés neuem Album. Über die majestätische, wie eine Armee Kolibris in der Luft stehende, […] mehr…

  • Ups..

    The Feeling - Together We Were Made

    Hübsche Lieder über die Liebe in Zeiten der Besitzstandwahrung Rock und Pop unterscheiden sich auch in ihren Visionen gesellschaftlichen Zusammenlebens. Während der Rock gern von der ungebundenen Existenz träumt, wünscht sich der Pop Beschaulichkeit und Besitzstandwahrung. Wie sich das anhört, machen The Feeling auf „Together We Were Made“ vor. Dass Dan Gillespie Sells häuslich veranlagt […] mehr…

  • Ups..

    Big Talk - Big Talk

    Der Killers-Drummer mit kurzweiligem, unbekümmertem Rock. Große Trommeln: Die übernehmen auch auf dem Solodebüt des Killers-Schlagzeugers eine wichtige Rolle. Ronnie Vannucci spielt mächtig und raumgreifend, das ist ein wichtiger Faktor für den Sound seiner Hauptband. Doch viel überraschender ist, dass Vannucci nicht nur gut trommelt, sondern auch ein geschmackvoller Songschreiber ist. Auf „Big Talk“ ist […] mehr…

  • Ups..

    Anni B Sweet - Start Restart Undo

    Die Lolita aus Malaga bezirzt mit einer charmanten Wundertüte. Anni, sei süß? Schon beim Eröffnungssong „A Sarcastic Hello“ sollte der Zuhörer für sich ganz grundsätzliche Einschätzungen vornehmen. Etwa: Findet er das oft sehr mädchenhaft-kokette Zwitschern der 23-Jährigen aus Malaga entwaffnend-charmant? Oder fühlt er sich von Anni B Sweet und ihrem lolitahaften, womöglich manipulativen Flirten doch […] mehr…

  • Ups..

    Anvil - Juggernaut Of Justice

    Tragikomödie mit Happy End: Die Alt-Metaller triumphieren. Eins der ewigen Hollywood-Blockbuster-Formate ist die Tragikomödie um einen sympathischen Loser. Zwei davon sind noch besser. Dieses mit einem anderen angesagten Genre, der Rockumentary, zu hybridisieren, war die geniale inszenatorische Idee von „The Story Of Anvil“. Genial insofern, als der Film eine klassische Win-win-Situation schuf: Er partizipierte an […] mehr…

  • Ups..

    Handsome Furs - Sound Kapital

    Das moderne Hobo-Paar verarbeitet einen Kulturschock. „When I get back home/ I won’t be the same no more“, skandieren Dan Boeckner und seine Frau Alexei Perry zu Beginn ihres dritten Albums „Sound Kapital“. Es ist ein klassisches Folk-Motiv zu einem blechernen Elektro-Beat. Die Handsome Furs haben das ständige Unterwegssein längst zum Lebensstil und Schaffensprinzip erklärt. […] mehr…

  • Ups..

    Joss Stone

    Soul-Rock-Konfektionsware mit wohlfeiler Hippie-Attitüde Der großen Emanzipation nächster Akt, gefühlt der ca. neunte. Kaum 24 Jahre jung, gerade einem Mordkomplott entronnen, debütiert die bekennende Kifferin mit ihrem schon fünften Album „LP 1“ (auch als CD, klar) auf eigenem Label. Das konnte nur Stone’d heißen und geht optisch tatsächlich mit dem guten alten Peace-Zeichen hausieren. Komm, […] mehr…

  • Ups..

    Gomez - Whatever’s On Your Mind

    Allzu konstruierte, aber gar nicht so raffinierte Popmusik Dass Gomez vor mehr als zehn Jahren einmal als „Indie-Sensation“ gehandelt wurden – heute scheint das beinahe bizarr, hört man die schwer erträgliche Virtuosität, mit der die Band auf ihrem zehnten Studioalbum zu Werke geht. 1999, bei „Liquid Skin“, scheuten sie das Experiment nicht, probierten alle Gerätschaften […] mehr…

  • Ups..

    The Elected - Bury Me In My Rings

    Viel Licht, wenig Schatten – und hohe Sonnenbrandgefahr Gesund ist das nicht, aber wohl jedem vertraut: der unerwiderten Liebe mit noch mehr vermeintlich selbstloser Liebe zu trotzen, in der Hoffnung darauf, dass eines fernen Tages vielleicht doch noch das Unerwartete geschieht: „I was born to love you/ Love you, and I will love you/ Until […] mehr…

  • Ups..

    Incubus - If Not Now, When?

    Brandon Boyd überrascht mit freundlicher, reifer Rockmusik. In jedem Lied auf dem neuen Werk von Incubus steckt dieselbe Botschaft: Wir haben uns beruhigt. Das Quintett aus Kalifornien hatte vor einigen Jahren vor den Geistern kapituliert, die es selbst gerufen hatte – der Ruhm forderte seinen Tribut. Nach einer dreijährigen Pause für Familie, Soloalben und Hochschulstudien […] mehr…

  • Ups..

    CSS - La Liberación

    Die Brasilianer weben einen unterhaltsamen Flickenteppich. Über die ersten beiden Alben der brasilianischen Band Cansei de Ser Sexy wurde viel und aufgeregt geschrieben: dass es sich um brasilianische Designerinnen, Kunst-, und Film-Studentinnen handelt – eine tropische Variante der Chicks On Speed – denen ihre geringe musikalische Erfahrung kein bisschen schadet, nicht zuletzt deshalb, weil der […] mehr…

  • Ups..

    Owl City - All Things Bright And Beautiful

    Adam Youngs zuckersüßer Synthiepop wiederholt sich zu oft. Schon nach wenigen Takten steht fest: Adam Young, einziges festes Mitglied von Owl City, ist und bleibt der Dieter Bohlen des amerikanischen Emo-Synthiepop. Bietet er doch ein und denselben, zugegebenermaßen für Formatradio-Verhältnisse sehr bekömmlichen Song – nennen wir ihn nach dem großen Hit von 2009 einfach mal […] mehr…

  • Ups..

    Liam Finn - Fomo

    Nein, das ist keine neue Crowded-House-Platte, sie klingt nur so. Nicht jedes Popstarkind hat so viel Glück wie Coco Sumner, die einen ganz anderen Musikgeschmack hat als Mama oder Papa. Liam Finn zum Beispiel, der 1983 zur Welt kam – kurz bevor sein Vater Neil Finn Split Enz auflöste und Crowded House gründete. Es gibt […] mehr…

  • Ups..

    William Elliott Whitmore - Field Songs

    Der Farmersohn singt wieder Hymnen auf die Vergänglichkeit. Acht einfache, jeder Modernität enthobene Songs aus dem Heartland, das doch drauf und dran ist, sein Herz zu verlieren. Da draußen in Lee County, Iowa, an den Ufern des Mississippi, hat William Elliott Whitmore eine alte Farm entdeckt, nur eine Meile die Kiesstraße runter, zerbrochene Fenster, das […] mehr…

  • Ups..

    Stephen Malkmus & The Jicks - Mirror Traffic

    Nach der Pavement-Reunion kehrt Stephen Malkmus – von Beck produziert – eindrucksvoll in die Gegenwart zurück. Stephen Malkmus war nicht besonders beeindruckt, als das Gestern ihn einholte. Gelangweilt, ein bisschen genervt sogar stand er mit seiner alten Band Pavement auf den Bühnen ausverkaufter Häuser und machte den Slacker, während ein Haufen alternder Mucker zu seiner […] mehr…

  • Mansion on the Moon - For Awhile

    Mansion on the Moon - Paradise Falls

    Mansions on the Moon, auch liebevoll mit MotM abgekürzt, haben sich erst jüngst zusammengefunden um gemeinsam Musik zu machen und sind dennoch einer der hellsten Sterne der Musikblogosphäre. Sie sind, wie so viele Bands, ein Phänomen des Internets – so ist ihr Debüt „Paradise Falls“ beispielsweise nicht auf CD, sondern nur digital zu erwerben. „For […] mehr…

  • Noah and the Whale - Last Night On Earth

    Noah and the Whale - Life Is Life (Yuksek Remix)

    Wer die Indie-Popper von Noah and the Whale mag und noch dazu auf Remixe und schmissige elektrische Klänge steht, der wird sich mit dieser Version des Songs „Life is Life“ durchaus anfreunden können: Der französische DJ Yuksek unterlegte den Song der Londoner mit einem frischen Housebeat und beschleunigte so dessen Dynamik. Aus dem melancholischen Coming-of-Age-Lied […] mehr…

  • Cars 2

    Cars 2 - Regie: John Lasseter

    Für Regisseur Lasseter, dessen „Toy Story“ die Erfolgsgeschichte von Pixar begründete, war „Cars“ immer ein Lieblingsprojekt. Mit dem ersten Teil gelang ihm ein wunderbarer Abgesang auf die aussterbende amerikanische Autokultur und die Teenagerträume des Mittleren Westens. Unter den erfolgreichen Animationsfilmen schnitt er allerdings schwach ab: Trotz der technischen Brillanz konnten die pfiffig charakterisierten Straßenkreuzer einfach […] mehr…

  • Confessions

    Kino: Confessions – Geständnisse - Regie: Tetsuya Nakashima

    „Leben“ heißt das Thema am letzten Arbeitstag der Lehrerin Moriguchi (Takako Matsu). Groß schreibt sie das Wort an die Tafel, erzählt dann von den humanistischen Idealen ihres Berufes, vom langsamen Sterben ihres an Aids erkrankten Ehemanns und dem Tod ihrer kleinen Tochter Manami. Die Jugendlichen der siebten Klasse hören kaum zu. Moriguchi geht durch den […] mehr…

  • Gold Leaves

    Gold Leaves - Cruel/Kind

    Gold Leves, das ist Grant Olsen, der Singer-Songwriter von Arthur & Yu. Nun, nach nur einem Album seiner alten Band, bringt er am 16. August via Hardly Art sein erstes Soloalbum heraus. „The Ornament“ wird es heißen und den Titelsong hatten wir bei uns bereits im Download. Der zweite Streich folgt nun also auch: Mit […] mehr…