• Pearl Jam -  Twenty

    Pearl Jam – Twenty

    Das Hammersmith Apollo wirkt überfüllt, die Bühne zu eng für all die Orchestermusiker. Peter Gabriel schreitet im kleinkarierten Hemd mit Jäckchen (Design: Jill Taylor) umher; daneben stehen Tochter Melanie und Ane Brun; das New Blood Orchestra fiedelt und bläst unter Leitung des jungen Ben Foster – und die Songs, darunter Kompositionen von Paul Simon, Lou […] mehr…

  • Lou Reed & Metallica - 'Lulu'

    Lou Reed & Metallica - Lulu

    Die Vertonung des Wedekind- Dramas ist eher Kampf als Kunst. Also, noch einmal zum Mitschreiben: in der einen Ecke Metallica, deren Name schon sagt, welche Musik sie bis in alle Ewigkeit machen werden, deren letztes Album in über 30 Ländern Nummer eins war und so weiter. In der anderen Lou Reed, muffiger Existenzialist, mehr Legende […] mehr…

  • Ups..

    Matt Berry - Witchazel

    Britischer Witzbold entwirft eine psychedelisch-soulige Pastorale. Weil Matt Berry hauptberuflich TV-Comedian ist, rechnet man natürlich mit Seltsamkeiten. Wahrscheinlich käme einem diese Platte aber auch dann merkwürdig vor, wenn man ihn nicht als Douglas Bainbridge aus der Serie „The IT Crowd“ kennen würde. „Witchazel“ ist eine Spät-Sechziger-Pastorale zwischen Folk, Psychedelia und Northern Soul, ein kauzig-mystisches Period-Piece […] mehr…

  • Ups..

    Dollykollot - Dollykollot

    Fünf Schwedinnen verneigen sich eher unsouverän vor Dolly Parton. Für viele hat sie die Grenze zur Selbstparodie schon lange überschritten. Mit den turmhohen Locken, der auf Wespenmaß geschnürten Taille und natürlich dem, was sich darüber so fast comicartig wölbt. Forscher-Spaßvögel gaben einem aus Euterzellen geklonten Schaf sogar ihren Namen. Dolly Parton, als Songwriterin und Sängerin […] mehr…

  • Ups..

    Westernhagen - Hottentottenmusik

    Ein wuchtiges Live-Album als Liebeserklärung an die eigene Band Marius Müller-Westernhagen hat ein Live-Album aufgenommen, weil er stolz auf seine Band ist: Das ist die Botschaft von „Hottentottenmusik“. Natürlich ein guter Grund für eine Platte! Für sein letztes Studiowerk hatte Westernhagen in New York amerikanische Blues- und R&B-Könner um sich versammelt und so einen Sound […] mehr…

  • Coldplay - Mylo Xyloto

    Coldplay – Mylo Xyloto

    Viel Pop, viel Pathos, ein bisschen Disco - und wenig Berührendes mehr…

  • Ups..

    Dan Mangan - Oh Fortune

    Die Holzfällerlieder des Kanadiers sind manchmal zu pathetisch. Ich habe extra noch nicht nachgeschaut, wie Dan Mangan eigentlich aussieht – wegen Bilderflut, Vorurteil, Schubladen und so weiter. Er klingt jedenfalls so: leicht bärtiger Typ mit Mähne, verhinderter Biker, verletzter Träumer. Bob Seger mit „Urban Outfitters“-Hemd. Einerseits hat er diesen überaus altmodischen Bärenbrüll-Sound in der Stimme, […] mehr…

  • Ups..

    Snow Patrol - Fallen Empires

    Ab ins Stadion: ein tosendes Soundmeer mit vielen Gästen Neue Aufnahmetechniken, neue Arbeitsweisen, neue Inspirationsquellen: Man kann ihnen nicht unterstellen, sich nicht bemüht zu haben. Das sechste Album der Stadionhelden aus Glasgow sollte ein Einschnitt in die Bandhistorie werden. Mit „I’ll Never Let Go“ schielen Snow Patrol denn auch gleich ein bisschen auf die Tanzflächen, […] mehr…

  • Ups..

    Ben Lee - Deeper Into Dream

    Ein Konzeptalbum über Träume, verlockend bis bedrohlich Dass Träume Songschreiber inspirieren, ist bekannt. Dass jetzt ausgerechnet einer die Parallelwelt des Unbewussten zum kompletten Songzyklus erhebt, der mal mit dem Album „Awake Is The New Sleep“ größere Aufmerksamkeit fand, ist lustig. Nicht immer lustig waren gewiss die Therapiesitzungen, in denen Ben Lee zuvor über drei Jahre […] mehr…

  • Ups..

    Laura Veirs - Tumble Bee

    Fragile Folksongs – nicht nur für Kinder und Kindsköpfe Wer bei Kinderliedern nur an Rolf Zuckowski und Dieter Süverkrüp denkt, wurde vermutlich schief gewickelt. Welch reiche Tradition sich diesbezüglich etwa im Folk amerikanischer Prägung entdecken lässt, davon legt „Tumble Bee“ von Laura Veirs beredtes Zeugnis ab. Das mit ihrem Ehemann und Produzenten Tucker Martine in […] mehr…

  • Ups..

    Dakota Suite - The Side Of Her Inexhaustible…

    Chris Hooson leidet weiter – an der Liebe, der Welt, dem Tsunami. Der ewige Schmerzensmann Chris Hooson! „The Side Of Her Inexhaustible Heart“, eine Doppel-CD in klassischer Doppel-LP-Länge, handelt (fast) ausschließlich von einer Frau, die den in Selbsthass und Allround-Ekel gefangenen Mann tatsächlich liebt und deshalb einfach nicht gehen lassen will. Sie kann nur Johanna […] mehr…

  • Ups..

    John Wesley Harding - The Sound Of His Own…

    Dem Dandy gelingt mit etwas Hilfe lockerleichter Songwriter-Pop. Vielleicht schreiben sich die Lieder leichter, wenn man eine zweite Karriere hinbekommen hat. John Wesley Harding, nach drei erfolgreichen Romanen ein etablierter Literat, klingt auf seinem neuen Album jedenfalls entspannt, großzügig, unbeschwert. Dass Wesleys intelligenter Songwriter-Pop auf „The Sound Of His Own Voice“ so lockerleicht gelingt, hat […] mehr…

  • Ups..

    Mutter - Mein kleiner Krieg

    Poesie und Wahrhaftigkeit: Das gibt es so nur bei Mutter. Ein Leben ohne Mutter ist naturgemäß schwer vorstellbar. Fans der Band konnten sich die knapp einjährige Wartezeit auf das neue Album immerhin mit einem Pin-up-Kalender aus der Feder von Max Müller verkürzen. Dieser bot Monat für Monat einen Download-Code für bis dato unveröffentlichtes Material: Mitschnitte […] mehr…

  • Ups..

    Babybird - The Pleasures Of Self Destruction

    Popmelancholiker Stephen Jones singt immer noch von der Liebe. „Put down your cigarettes/ Put down your cider/ Put your drugs down/ Sit down beside her …“ Das muss dann wirklich Liebe sein! Stephen Jones, noch ein knappes Jahr von der 50 entfernt, singt immer noch über diese eine Sache – und in diesem Fall ist […] mehr…

  • Ups..

    Sarah Lee Guthrie & Johnny Irion - Bright Examples

    Traditioneller, aber genügend windschiefer Country-Folk Fünf Jahre sind vergangen, seit Arlos Tochter Sarah Lee Guthrie mit Johnny Irion ein Album aufnahm. Inzwischen hat das Ehepaar Kinderlieder veröffentlicht, Irions Soloplatte geschrieben und Tourneen unternommen. Auf dem zweiten Werk hört man die inspirierte Selbstverständlichkeit, die nur die Erfahrung mit sich bringt. Nachdem das letzte Werk, „Exploration“, von […] mehr…

  • Ups..

    Cass McCombs - Humor Risk

    Dem Kalifornier gelingen so schöne wie unaufdringliche Songs. Dass „Humor Risk“ bereits das zweite Album des kalifornischen Songwriters im Jahr 2011 ist, dürfte zumindest hierzulande relativ unbemerkt geblieben sein. Cass McCombs, den schon John Peel als „unobtrusively brilliant“ einstufte, drängt sich mit seinen sehr facettenreichen Songs niemals auf. Auf den bemühten Lo-Fi-Rock von „Love Thine […] mehr…

  • Ups..

    AA Bondy - Believers

    Betörend: große Stimme, brillante Americana-Songs Es gibt ja Konzepte, die klingen gelesen besser als gehört. Deshalb erst mal Skepsis, wenn Auguste Arthur Bondy erklärt, die vier Eckpfeiler für sein drittes Solo-Album seien Brian Eno, Motown, Gospel und „ein Fragezeichen“ (für alles, was sonst noch kommen mag) gewesen. Wer „Believers“ dann hört und sich von den […] mehr…

  • Ups..

    Eleanor Friedberger - Last Summer

    Nicht ganz so experimentell wie der Artpop der Fiery Furnaces Eleanor Friedberger ist die eine Hälfte des Duos The Fiery Furnaces. Das veröffentlicht seit fast zehn Jahren Platten zwischen großem Pop und großem Experiment, das mitunter die Grenze zum Unanhörbaren überschreitet.Friedberger ist nun 35 Jahre alt. Wenn, dann jetzt, hat sie sich wohl gedacht und […] mehr…

  • Ups..

    Tree Of Life

    Terrence Malick beschreibt anhand einer Familiengeschichte aus den 50er-Jahren nicht weniger als die Essenz des Menschseins. Brad Pitt, Sean Penn Regie: Terrence Malick Die wichtigste Auszeichnung für diesen Film ist nicht die Goldene Palme von Cannes. Nicht mal der Oscar wäre es, für den er sicher nominiert werden wird. Es sind die Debatten um ihn. […] mehr…

  • Ups..

    The Hollies - Evolution

    Diese Platte war eine Offenbarung, als sie 1972 erschien, gab sie uns doch den Glauben zurück, dass Pop nicht zum Untergang verdammt war. Mehr noch: Big Star aus Memphis bewiesen, dass Pop vital und virulent sein konnte, auch wenn die Zeichen der Zeit auf Prätention standen. Es war, als hätten die Fabs wieder Feuer gefangen, […] mehr…