• Beth Jeans Houghton

    Beth Jeans Houghton

    - Dodecahedron

    Die junge Dame hat die erste Hype-Welle schon hinter sich. Nach ihrer EP „Hot Toast“ wurde sie in den britischen Checker-Medien von NME bis Artrocker als schräge Version von Laura Marling gefeiert. Ein hinkender Vergleich, denn wo Laura Marling auf ihrem zweiten Album klingt, als wäre sie eine 40jährige Songwriterin, ist Beth Jeans Houghtons Ansatz […] mehr…

  • Friendly Fires - Pala

    Friendly Fires - Pala

    „Eiland“, Aldous Huxleys letzter Roman, bildet das Gegenstück zur dystopischen und weitaus bekannteren „Schönen neuen Welt“. Die Möglichkeit einer paradiesischen Insel nannte der britische Schriftsteller seinerzeit Pala, was seine Landsleute Ed MacFarlane, Jack Savidge und Edd Gibson zum Titel ihres neuen, gemeinsam mit Paul Epworth produzierten Albums inspirierte. Das aus St. Albans (Hertfordshire) stammende Trio, […] mehr…

  • The Very Best Super Mom

    The Very Best - Super Mom Mixtape

    Noch ein Nachtrag zum Muttertag: Mit ihrem Debüt „Warm Heart Of Africa“ hatten The Very Best bereits für Verzückung gesorgt.  Der malawische Sänger Esau Mwamwaya und das britische Produzentenduo Radioclit hatten für das Album Indie-Hits und Pop-Klassiker zu einer afrikanischen Crossover-Wundertüte umarrangiert, wobei Mwamwaya Texte teilweise auch konsequenterweise in seiner Muttersprache neu einsang. „Warm Heart […] mehr…

  • Okkervil River - I Am Very Far

    Okkervil River - I Am Very Far

    Man könnte sagen: Das kommt davon, wenn einer sich traut, Roky Erickson im Clinch mit seinen Dämonen zu assistieren. Er habe sich, sagt Okkervil-River-Kopf Will Sheff, nach „True Love Cast Out All Evil“, dem gemeinsamen Album mit der reaktivierten Texas-Legende, „sowohl entleert als auch inspiriert“ gefühlt. Und von da war’s dann nur ein kleiner Schritt […] mehr…

  • The Cars - Move Like This

    The Cars - Move Like This

    Ist das ein Irrtum? Ist das wirklich eine neue Platte der Cars? Eliott Easton spielt in Nummern wie „Sad Song“ doch exakt die gleiche Ra-ta-ta-ta-Achtelnoten-Gitarre, die er immer spielt. Greg Hawkes lässt seine Synthies in Stücken wie „Blue Tip“ die altbekannten Gegenmelodien quaken. David Robinsons Schlagzeug tritt in Songs wie „Too Late“ forsch und unternehmungslustig […] mehr…

  • Bad Boy Kummer

    Kino: Bad Boy Kummer  - Regie: Miklos Gimes

    Wie er später mal seinem Sohn diese Sache erklären wolle? „Dass ich ein schlimmer Junge war.“ Tom Kummer grinst verlegen. „A bad boy.“ Es schwingt eher Stolz als Selbstkritik in dieser Aussage mit, die das Porträt eines begnadeten Schwindlers eröffnet. Fast sieben Jahre lang hatte der Schweizer die Redaktionen vom „SZ-Magazin“, „Spiegel“ und „Tages-Anzeiger“ mit […] mehr…

  • Randy Newman

    Randy Newman – Songbook Vol. 2

    Gegen das erste Songbook wurde 2003 eingewandt, dass Newmans Songs in nackten Klavier-Versionen niemals den Reichtum der orchestralen Fassungen haben. Das bleibt zwar richtig. Doch auf „Songbook Vol. 2“ tritt eine zweite Gewissheit hinzu: Der Lüstling in „Suzanne“ ist auf „12 Songs“ nicht sooo unheimlich, die Panik des Erzählers von „Lucinda“ nicht sooo greifbar, der […] mehr…

  • Fink

    Fink - Perfect Darkness

    Am 10. Juni wird Fink sein neues, bereits viertes Album „Perfect Darkness“ veröffentlichen. Den Titelsong daraus gibt es bereits als free Download bei uns. „Perfect Darkness“ ist einer dieser Songs, bei denen man wieder hört, dass er mit elektronischer Musik sozialisiert wurde und sich im Oeuvre des Kultlabels Ninja Tune durchaus einfügen kann. Und man […] mehr…

  • Ups..

    schultzing - Lines Of Oppression

    Ari Hoenig ***¿ Der Bär ist hier los, weil uns der US-Schlagzeuger bei seinen Stücken verschiedenste Hoenig-Sorten ums Maul schmiert. Bei Topf eins waren arg viele Pat-Metheny-Blüten im Spiel; gleich daneben steht einer mit pikanten Balkannoten (Pianist: Tigran Hamasyan). Richtig spannend wird’s ab Topf vier: Hoenig gönnt uns einen großen Löffel Percussion, dann stimmt er […] mehr…

  • Ups..

    Diverse - The Bristol Reggae Explosion 1978…

    Waren Liverpool und Manchester neben London noch die Zentren des Beat, verschob sich die Ortung des UK-Reggae in Richtung der Städte mit hohem Anteil an jamaikanischen Immigranten. Wie Birmingham und eben Bristol, wo man im Schatten von Aswad und Steel Pulse an einem eigenen Reggae-underground bastelte. Jetzt gibt es erstmals gebündelt einen Überblick über die […] mehr…

  • Ups..

    Leonard Cohen - von Anthony Reynolds

    Profanes Leben Der Waliser Anthony Reynolds ist hauptberuflich Poet, war als Musiker einst Mitglied der zu melancholischem Pomp neigenden Gruppe Jack, und schreibt nebenbei Musiker-Biografien. Über Scott Walker und Jeff Buckley ließ er sich bereits aus, wenig lesenswert, mit seiner Betrachtung des Lebens von Laughing Len, die den Untertitel „A Remarkable Life“ trägt, ist ihm […] mehr…

  • Ups..

    a-ha - Ending On A High Note…

    Nostalgie deluxe Ein kurzer Gang durch die Kulisse, Händeschütteln – und ab auf die Bühne. Am 4. Dezember 2010 gaben a-ha ihr letztes Konzert in der Spektrum-Arena zu Oslo – der Abschluss einer erstaunlichen Karriere, die 1982 in Norwegen begann. Knapp zwei Stunden standen Morten Harket, Magne Furuholmen und Pal Waaktaar auf der Bühne, die […] mehr…

  • Ups..

    Snowblink - Long Live

    Genialische Songwriter, Teil 2: Auf einem Dach in Cordoba will Howe Gelb diese Lieder mit ein paar Flamenco-spielenden Gypsies um den Gitarrenvirtuosen Raimundo Amador aufgenommen haben. Wenn dem so ist, hat er seine zerlumpte Lyrik ziemlich unbeeindruckt von der Umgebung in den spanischen Himmel geraunt. Das Flamenco-Backing ist zwar ganz schön, aber richtig zwingend ist […] mehr…

  • Ups..